Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fitness im Treppenhaus
Wer sich auf dem Arbeitsweg bewegt, tut seinem Körper viel Gutes. Treppensteigen trainiert zusätzlich.

Fitness im Treppenhaus

Foto: dpa
Wer sich auf dem Arbeitsweg bewegt, tut seinem Körper viel Gutes. Treppensteigen trainiert zusätzlich.
Lifestyle 05.08.2018

Fitness im Treppenhaus

Die meisten Menschen sind nicht körperlich aktiv genug. Doch etwas Bewegung lässt sich ganz einfach in den Alltag einbauen. Ein paar Tipps.

(dpa) - Wir bewegen sich zu wenig, das hat eine aktuelle Studie gerade wieder ergeben. Auf die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen 150 Minuten moderate Bewegung (oder 75 Minuten Sport) pro Woche kommen weniger die Hälfte der Befragten (43 Prozent). Dabei ist es nicht schwer, etwas Aktivität in den Alltag einzubauen, sagt Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln. Sein Vorschlag für eine aktive Woche:

Täglich morgens und abends:

Das Auto etwas weiter weg parken als normalerweise oder eine Station früher aus der Bahn aussteigen. Dann morgens und abends je zehn Minuten stramm gehen. Das macht bei fünf Arbeitstagen schon 100 Minuten Bewegung. Wer das nicht schafft, kann alternativ drei Mal in der Woche abends 45 bis 60 Minuten zügig spazieren gehen.

Stündlich:

Aufstehen! Gerade wer am Schreibtisch sitzend arbeitet, muss sich zwischendurch bewegen. Am besten pro Stunde einmal aufstehen, zum Drucker gehen, Wasser holen oder einfach einmal vor die Tür und zurück. Da man dies vertieft in die Arbeit leicht vergisst, hilft es eventuell, sich einen Wecker zu stellen.

Zwischendurch:

Treppe nach oben gehen wo immer es möglich ist. Experten empfehlen 40 Stockwerke pro Woche oder sechs am Tag. Dabei variieren: Am ersten Tag jede Stufe nehmen, das trainiert das Herz-Kreislauf-System. Am nächsten Tag nur jede zweite Stufe nehmen - das trainiert das Muskelsystem an Oberschenkel, Unterschenkel und Gesäß. Nach unten entweder kontrolliert gehen oder den Fahrstuhl nehmen.

Am Wochenende:

Zur Regeneration je nach Belieben eine leichte Radtour oder eine entspannte Wanderung durch die Natur machen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schwerelos trainieren
Sich so leicht fühlen wie ein Vogel und dabei den gesamten Körper gesund halten - genau das versprechen Trendsportarten wie etwa Aerial Yoga oder Flying Pilates.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von Bernadette Winter vom 1. August 2018: Aerial Yoga im Tuch ist viel schwieriger, könnte man meinen. Tatsächlich kann das Tuch aber wie hier bei der Übung Fledermaus auch eine Stütze sein. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Mit Slow Jogging zu mehr Bewegung
Höher, schneller, weiter - wer damit nicht viel anfangen kann, für den ist Slow Jogging vielleicht das Richtige. Die Idee: langsam laufen, die Gelenke schonen und trotzdem fit werden.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht vom 13. April 2018: Wenn man sich beim Joggen noch ohne Probleme unterhalten kann, passt das Lauftempo. (Archivbild vom 17.06.16/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Christin Klose/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++