Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fahrradspaß mit Fledermausflair auf der Vennbahn-Radwanderroute
Lifestyle 2 Min. 12.06.2012 Aus unserem online-Archiv

Fahrradspaß mit Fledermausflair auf der Vennbahn-Radwanderroute

Prominenz vor dem Bahntunnel in Huldingen dessen 300 Tiere umfassende Kolonie durch eine außersaisonale Sperrung geschützt werden soll.

Fahrradspaß mit Fledermausflair auf der Vennbahn-Radwanderroute

Prominenz vor dem Bahntunnel in Huldingen dessen 300 Tiere umfassende Kolonie durch eine außersaisonale Sperrung geschützt werden soll.
Foto: John Lamberty
Lifestyle 2 Min. 12.06.2012 Aus unserem online-Archiv

Fahrradspaß mit Fledermausflair auf der Vennbahn-Radwanderroute

Tourismus in der Grenzregion: Ende des Jahres soll mit der 125 Kilometer langen Vennbahn-Route zwischen Ulflingen und Aachen eine der längsten Radwanderwegetrassen Europas eröffnet werden.

(JL) - Die Bahnschwellen sind gewichen, die Weichen für eine neue Ära gestellt: Ende des Jahres soll mit der 125 Kilometer langen Vennbahn-Route zwischen Ulflingen und Aachen eine der längsten Radwanderwegetrassen Europas eröffnet werden.

Ein bedeutendes Projekt für die touristische Attraktivität dieser reizvollen Natur- und Kulturregion, das allerdings zuletzt durch eher ungewöhnliche Anwohner in Verzögerung geriet: Im 800 Meter langen Eisenbahntunnel zwischen Huldingen und Lengeler (B) war nämlich eine rund 300 Tiere umfassende Fledermauskolonie entdeckt worden. Ein Problem, das nun jedoch zur Chance werden soll ...

Denn mit Blick auf die scheinbar so komplexe Vereinigung von Artenschutz und Freizeitspaß erscheint nun Licht am Ende des Tunnels, wie der delegierte Minister für nachhaltige Entwicklung, Marco Schank, und die Tourismusministerin der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, Isabelle Weykmans, gestern bei einer Pressekonferenz am Nordportal des ehemaligen Bahntunnels nahe Lengeler (B) erklärten.

Vereinigung von Naturschutz und Freizeitspaß

Um das Überwinterungsquartier der unter Naturschutz stehenden Fledermäuse artgerecht zu erhalten, soll der Tunnel zwischen Huldingen und Lengeler (B) dabei zwar von Oktober bis April, also außerhalb der Sommersaison, für den Rad- und Wanderverkehr gesperrt bleiben. Im Gegenzug wird aber eine Alternativtrasse angelegt, die das Tunnelteilstück umgeht, und so die ganzjährige Befahrbarkeit der Vennbahn-Route garantieren soll.

Eine Lösung, mit der das vermeintliche Problem der Fledermäuse im Eisenbahntunnel gar zur Chance für das Radwegeprojekt wird, wie Marco Schank meinte. Durch das einzigartige Biotop werde die Vennbahn-Route schließlich um eine einzigartige, naturhistorische Attraktivität reicher. Im Tunnel wurden nicht weniger als neun verschiedene Fledermausarten festgestellt, darunter mit der Teichfledermaus eine erstmals in Luxemburg belegte Spezies. Im Sinne des Erlebnistourismus sollen Radfahrer, Wanderer oder auch Schulklassen demnach vor Ort auf pädagogische Weise über die Fledermäuse und ihren Lebensraum informiert werden, womit ein geradezu vorbildliches Beispiel für artgerechte touristische Inwertsetzung entstehe.

Da auch die Arbeiten für den Bau der Alternativtrasse, für deren Verlauf zurzeit letzte Prüfungen laufen, schnellstmöglich in Angriff genommen werden sollen, stehe der Eröffnung der Vennbahn-Route bis Ende des Jahres wohl nichts mehr im Wege.

Tourismus in der Grenzregion

Der Eisenbahntunnel bei Huldingen könnte, nach der Installation der nötigen Schutzvorrichtungen, dann wohl ab Mitte 2013 in den Streckenverlauf integriert werden. Die belgische Ministerkollegin Isabelle Weykmans wies gestern vor allem auf die Bedeutung der Vennbahn-Radwanderroute für den Tourismus in der Grenzregion zwischen Belgien, Luxemburg und Deutschland hin.

Das Projekt ermögliche eine ganz besondere Entdeckung der Naturschätze wie der Kulturgeschichte dieser von Grünland, Flusstälern und Hochmooren geprägten Region, die einst dank der Vennbahnlinie zum Verbindungsraum zwischen den Kohlerevieren um Aachen und den Hütten in Lothringen und Luxemburg wurde. Auch die Bürgermeister der Gemeinden Ulflingen und Burg-Reuland, Edy Mertens und Joseph Maraite, sicherten gestern nochmals volle Unterstützung bei der Schaffung der Alternativtrasse im Einzugsgebiet des Tunnels zu.

Durch die Bauverzögerungen infolge der Fledermausentdeckung sei die Vorfreude auf die Vennbahn-Eröffnung in Ulflingen zuletzt etwas getrübt worden, so Bürgermeister Edy Mertens. Umso erfreulicher sei es, dass nun doch noch eine rasche Lösung in Aussicht sei.