Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Extra schnittig: Transformer-Studie von Mercedes knackt cW-Weltrekord
Lifestyle 15.09.2015 Aus unserem online-Archiv

Extra schnittig: Transformer-Studie von Mercedes knackt cW-Weltrekord

Die auf der IAA gezeigte Mercedes-Studie verringert über bewegliche Teile an der Außenhaut des Fahrzeugs bei schnellerer Fahrt den Luftwiderstand.

Extra schnittig: Transformer-Studie von Mercedes knackt cW-Weltrekord

Die auf der IAA gezeigte Mercedes-Studie verringert über bewegliche Teile an der Außenhaut des Fahrzeugs bei schnellerer Fahrt den Luftwiderstand.
Animation: Daimler
Lifestyle 15.09.2015 Aus unserem online-Archiv

Extra schnittig: Transformer-Studie von Mercedes knackt cW-Weltrekord

Bewegliche Anbauteile verändern je nach Geschwindigkeit die Form des Fahrzeugs. So will Mercedes den Luftwiderstand in bislang unerreichte Bereiche senken. In der Serie wird die Technik allerdings erst einmal nicht ankommen.

(dpa/tmn) - Viel Wind und wenig Widerstand: Mit einer neuen Designstudie demonstriert Mercedes auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt (Publikumstage 17. bis 27. September), wie man den cW-Wert eines viertürigen Viersitzers erstmals unter den Grenzwert von 0,2 drücken kann: Mit beweglichen Anbauteilen, die ab Tempo 80 die Form des Fahrzeugs verändern, sinkt der Luftwiderstandsbeiwert des gut fünf Meter lange „Concept Intelligent Aerodynamik Automobiles“ (IAA) dem Hersteller zufolge von 0,25 auf 0,19. Das ist Weltrekord in dieser Kategorie und führt den Entwicklern zufolge zu einem deutlich niedrigeren Verbrauch.

Im Normzyklus mache das bei der von einem Plug-In-Hybriden mit 205 kW/279 PS angetrieben Studie zwar nur einen Unterschied von drei Gramm ausgestoßenem Kohlendioxid (CO2) pro Kilometer aus. Weil die Messfahrt vor allem bei niedrigen Geschwindigkeiten erfolgt und der Einfluss des Luftwiderstandes mit dem Tempo steigt, so Mercedes weiter. Doch je näher die Limousine ihrer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h kommt, desto größer werde die Ersparnis.

Dafür gibt es am Showcar zahlreiche bewegliche Teile: Der mit einer integrierten LED-Beleuchtung ausgestattete Kühlergrill und die Felgen schließen sich, aus der Front fahren zwei Luftabweiser aus und lenken die Strömung an den Radausschnitten vorbei, ein beweglicher Bugspoiler leitet die Luft am Unterboden, und das Heck verlängert sich mit acht Elementen um bis zu 40 Zentimeter.

Während Mercedes bei den Aerodynamik-Komponenten keine große Hoffnung auf eine schnelle Serienumsetzung macht, verweisen die Designer ungeduldige Messebesucher auf den Innenraum: Dort sehe man bereits das digitale Kombiinstrument und die neuartigen Touch-Pad-Sensoren am Lenkrad, die im Frühjahr 2016 mit der nächsten E-Klasse in Serie gehen sollen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aerodynamik: Schnittig durch den Wind
Design ist nicht nur eine Frage der Ästhetik, sondern auch der Effizienz. Für geringere Emissionen in realistischen Prüfverfahren rückt zusehends auch der Luftwiderstand in den Fokus der Auto-Entwickler.
HANDOUT - Zum Themendienst-Bericht «Schnittig durch den Wind - Wie der cw-Wert den Verbrauch beeinflusst» von Thomas Geiger vom 30. Oktober 2018: Vorhang auf und wieder zu: Zugunsten besserer Aerodynamik können manche Autos wie etwa der Audi E-Tron den Kühler mit Hilfe von Jalousien nur dann öffnen, wenn der Motor zusätzliche Kühlung wirklich benötigt. Foto: AUDI AG/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des vorstehenden Credits - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++