Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommission will weniger Transfette in Lebensmitteln
In Dänemark hat man den Grenzwert von zwei Prozent vor 15 Jahren eingeführt.

EU-Kommission will weniger Transfette in Lebensmitteln

dpa-tmn
In Dänemark hat man den Grenzwert von zwei Prozent vor 15 Jahren eingeführt.
Lifestyle 04.10.2018

EU-Kommission will weniger Transfette in Lebensmitteln

Um Herzkrankheiten einzudämmen, will die EU-Kommission die Menge künstlicher Transfette in Lebensmitteln strikt begrenzen.

(dpa) - Sie sollen künftig nicht mehr als zwei Prozent der enthaltenen Fette ausmachen. Dies geht aus einem Entwurf hervor, den die Brüsseler Behörde am Donnerstag veröffentlichte.

Es geht um ungesättigte Fettsäuren, die den Gehalt schädlichen Cholesterins im Blut erhöhen und somit das Risiko von Herzkrankheiten steigern können. Die EU-Kommission verweist darauf, dass die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit schon 2009 riet, die Aufnahme von Transfetten so gering wie möglich zu halten.


asdf
Die Bambini essen zu viele Gelati
Die italienischen Kinder sind die dicksten Europas. Wie schwer abspecken ist in einem Land, das man für seine gute Küche kennt, zeigt der Besuch in einer Ernährungsklinik in Rom.

Im Mai diesen Jahres habe die Weltgesundheitsorganisation dazu aufgerufen, künstliche Transfette aus Lebensmitteln zu verbannen. Sie entstehen bei der chemischen Härtung von Pflanzenölen und werden unter anderem genutzt, um Lebensmittel haltbarer zu machen. Auf diese künstlichen Transfette zielt auch die Kommission mit der geplanten Vorschrift.

Der europäische Verbraucherverband BEUC begrüßte die Ankündigung. Verbraucherschützer hätten sich schon lange dafür eingesetzt, dass nicht mehr als zwei Gramm Transfette auf 100 Gramm Fett in Lebensmitteln enthalten sein dürften. Ein solcher Grenzwert habe sich in Dänemark über 15 Jahre als erfolgreich erwiesen. Vor allem in östlichen EU-Ländern lägen die Werte aber oft höher.


Prof. Dr. Dirk Droste ist Arzt im „Centre Hospitalier de Luxembourg“ (CHL). Sein besonderes Interesse gilt der Akutversorgung und der Prävention des Schlaganfalls.
Welttag des Schlaganfalls: „Das Tückische ist, dass er nicht weh tut”
Jeden Tag erleiden in Luxemburg etwa vier Menschen einen Hirnschlag. Welche die Hauptrisikofaktoren sind und wie man einem Schlaganfall vorbeugt, erklärt der Neurologe Prof. Dr. Dirk Droste im LW-Interview.

BEUC kritisierte, dass die EU-Kommission der Industrie eine Übergangsphase bis 2021 gewähren wolle. Das Gesetzgebungsverfahren ist aber ohnehin erst am Anfang.