Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erst Truthahn, dann shoppen.
Lifestyle 3 Min. 27.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Thanksgiving im Wandel

Erst Truthahn, dann shoppen.

Wenig besinnlich: "Shop `til you drop" heißt die Devise am Thanksgiving-Abend.
Thanksgiving im Wandel

Erst Truthahn, dann shoppen.

Wenig besinnlich: "Shop `til you drop" heißt die Devise am Thanksgiving-Abend.
REUTERS
Lifestyle 3 Min. 27.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Thanksgiving im Wandel

Erst Truthahn, dann shoppen.

Thanksgiving in den USA – da denkt jeder an Truthahn, Kürbiskuchen und Football. Ein besinnliches Fest mit der Familie. Aber der Feiertag wandelt sich. Denn die Kassen sollen klingeln.

(dpa/NW) - Eigentlich wollte Paula Rove das nicht mitmachen. Aber nun kann sie einfach nicht widerstehen. Nur ein paar Kilometer von ihr entfernt, vor den Toren der Stadt Sarasota in Florida, hat ein neues Einkaufszentrum aufgemacht. Und am heutigen Donnerstag, dem großen US-Feiertag Thanksgiving, öffnet die „Mall“ abends von 18 Uhr bis Mitternacht. Weil es von Extra-Angeboten nur so wimmelt, wird sich Paula an der nächtlichen Schnäppchenjagd beteiligen – und dafür das traditionelle Truthahn-Essen mit ihrer Familie um ein paar Stunden vorverlegen.

Und so geht es – gezwungenermaßen – auch den zahlreichen Angestellten im Shoppingzentrum. Entweder müssen sie hastig im Kreis ihrer Lieben den Turkey verschlingen oder ganz auf das Miteinander verzichten. Was ist aus Thanksgiving geworden?

Vom Feiertag zur Shopping-Night

Shoppingmeile der Superlative: 5th Avenue in New York.
Shoppingmeile der Superlative: 5th Avenue in New York.
AFP

Das Erntedankfest, das jeweils am vierten Donnerstag im November begangen wird, ist in den USA ein fast so wichtiger Feiertag wie Weihnachten. Es soll an die erste Ernte der Einwanderer in Neuengland 1621 erinnern und ist seit 1863 ein offizieller Feiertag. Viele Amerikaner nehmen lange Reisen in Kauf, um mit Angehörigen und Freunden bei Truthahn, Kartoffelbrei, Preiselbeerkompott, süßen Kartoffeln und Kürbiskuchen zusammenzusitzen. Und vielleicht schaut man sich danach noch ein Football-Spiel im Fernsehen an oder schon am Vormittag die farbenfrohe Macy's Thanksgiving Day Parade in New York mit ihren riesigen aufblasbaren Comicfiguren.

So war denn auch Thanksgiving wie Weihnachten stets als Einkaufstag tabu – die einzigen zwei Tage in den USA, an denen die Geschäfte mit Ausnahme von Lebensmittelläden geschlossen blieben. Am Freitag, an dem viele Amerikaner noch freihaben oder sich freinehmen, begann dann die Haupteinkaufssaison des Jahres, das große Shoppen für Weihnachten. Aber das ist jetzt nicht mehr genug. Seit wenigen Jahren haben immer mehr Läden schon am Abend von Thanksgiving geöffnet. Sollte der Festtag ursprünglich Muße für Besinnliches und Gemütlichkeit bringen, so gilt jetzt immer häufiger „Shop 'til you drop“ – Einkaufen bis zum Umfallen.

Spezielle Schnäppchen-Angebote

Noch schnell zu Familie und Freuden: Zu Thanksgiving wird in den USA kreuz und quer gereist. Entsprechend gefüllt sind Flughäfen und Straßen.
Noch schnell zu Familie und Freuden: Zu Thanksgiving wird in den USA kreuz und quer gereist. Entsprechend gefüllt sind Flughäfen und Straßen.
AFP

Tristan Johnson muss somit am Donnerstag arbeiten, damit andere ihre Einkaufswagen füllen können. Der 26-Jährige ist Verkäufer in einer Washingtoner Filiale der Elektronik-Kette Best Buy – und er ist alles andere als glücklich über sein Los. „Ist das nicht hart?“, sagt der junge Mann mit Blick auf seine Arbeitszeit. Er muss seine Familie am Abend von Thanksgiving verlassen und wird stattdessen bis Ladenschluss um ein Uhr morgens im Geschäft sein.

Es ist das zweite Jahr in Folge, dass Best Buy wie viele andere große US-Einzelhändler seine Türen an Thanksgiving öffnet. Alle in der Filiale müssen wenigstens einen Teil des Tages arbeiten. „Du bist nur ein kleines Rädchen im Getriebe“, sagt Johnson. „Wenn du in einer bestimmten Branche tätig bist, dann bist du bei Bedarf eben so etwas wie ein Sklave.“

Auch das Online-Shopping gewinnt zunehmend an Bedeutung gewonnen. Das heißt, die Amerikaner können auch mit dem Truthahn im Bauch auf ihrer Couch sitzen bleiben und von dort aus shoppen. So will etwa die Einzelhandelskette Wal-Mart neben Preisnachlässen bereits am Donnerstagmorgen auf ihrer Webseite Schnäppchen anbieten. Das bedeutet aber auch, dass die Angestellten in den landesweit 4 100 Geschäften an Thanksgiving arbeiten müssen.

Andere folgen dem Beispiel von Wal-Mart und locken Konsumfreudige auf ihre Webseiten, während ihre Geschäfte zur selben Zeit überlange Öffnungszeiten haben. Einige der 840 zum Kaufhauskonzern Macy's gehörenden Geschäfte werden bereits am Donnerstagabend um 18 Uhr öffnen, um dann die ganze Nacht und den Freitag offen zu bleiben.

Wenige Ausnahmen

Dabei fällt auf, dass sich noble Läden dem Trend selten anschließen. So meint denn auch die Zeitung „Los Angeles Times“, dass die Entwicklung den Kontrast zwischen den Reichen und den Armen deutlich mache. Denn wer wenig Geld hat, ist womöglich auf spezielle Angebote angewiesen und will diese nicht verpassen. Die Gutbetuchten haben es nicht nötig.

Doch auch ganz unabhängig vom Geldbeutel machen nicht alle bei der frühen vorweihnachtlichen Schnäppchen-Hatz mit. So gibt es noch Orte in den USA, in denen die Geschäfte am Feiertag geschlossen bleiben. Einer davon ist die rund 6 000 Einwohner zählende Kleinstadt Douglas in Wyoming, wo man versucht Tradition zu bewahren: Thanksgiving zu Hause, mit Truthahn, Familie und Football.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Lidl bläst nach Aldi der zweite deutsche Discounter zur Attacke auf den US-Lebensmittelmarkt. Der Shopping-Riese aus dem Imperium der Schwarz-Gruppe plant eine rasante Expansion und erhält Unterstützung von Heidi Klum.
Kann Lidls Amerika-Strategie aufgehen?
Turkeys aus Tofu? Oversize oder organic? Verreisen oder nicht? Zehn Stichworte zu Thanksgiving - dem heutigen Feiertag, der die USA mit Festessen und Football in seinen Bann zieht.
Der Truthahn fehlt auch im All nicht auf dem Menü.