Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine Insel für sich allein
Lifestyle 5 Min. 26.06.2020

Eine Insel für sich allein

Die Miet-Insel Thanda Island in Tansania aus dem Angebot von Vladi Private Islands.

Eine Insel für sich allein

Die Miet-Insel Thanda Island in Tansania aus dem Angebot von Vladi Private Islands.
Foto: www.vladi-private-islands.de/dpa
Lifestyle 5 Min. 26.06.2020

Eine Insel für sich allein

Zu Besuch bei einem Inselmakler: So realistisch ist der Traum vom eigenen Eiland.

Die Geschichte von Robinson Crusoe ist legendär. Im Jahr 1704 wurde der Matrose nach einem Streit mit seinem Kapitän auf einer einsamen Insel ausgesetzt. Vier Jahre und vier Monate verbrachte der Seemann auf dem Eiland vor Chile, bis ihn ein Segler fand und in die Heimat brachte.

Der wahre Name des raubeinigen Abenteurers: Alexander Selkirk, ein Schotte. Der englische Schriftsteller Daniel Defoe (1660-1731) machte aus dem Stoff einen Bestseller. Heute ist das Buch einer der bekanntesten Romane weltweit - und der Traum von der einsamen Insel fest in vielen Köpfen verankert.

Privatinseln lassen sich kaufen und mieten

Urlaub mit möglichst viel Abstand und Privatsphäre, wegen Corona: Wo könnte das besser gelingen, als auf einer einsamen Insel, die einem womöglich sogar ganz allein gehört? Klingt wie ein Wunschtraum, nach Spinnerei. Doch das ist es keineswegs. Allerdings braucht es für die Umsetzung dieses Traums das nötige Kapital.

Inselmakler Farhad Vladi weiß es genau. Auch seine Inselbegeisterung sei unter anderem von Robinson Crusoe inspiriert, erzählt der Hamburger. Seit 50 Jahren handelt der 75-Jährige mit Privatinseln. Rund 3.000 habe er bislang verkauft und Tausende mit eigenen Augen gesehen, von Kanada über die Seychellen bis Neuseeland.

Farhad Vladi auf Ailsa Craig in Schottland - die einsame Insel wird Zivilisationsflüchtlingen von Vladi Private Islands angeboten.
Farhad Vladi auf Ailsa Craig in Schottland - die einsame Insel wird Zivilisationsflüchtlingen von Vladi Private Islands angeboten.
Foto: dpa

Insgesamt gibt es rund 12.000 Privatinseln weltweit“, erklärt Vladi. „Aber nicht alles, was aus dem Meer guckt, taugt zur Privatinsel.“

Für eine Baugenehmigung etwa müsse ein Eiland mindestens ein Hektar groß sein. Auch müsse es gut mit dem Boot erreichbar und ansehnlich sein. Es dürften keine fremden Wegerechte bestehen. Und eine Privatinsel kann nur dort liegen, wo Ausländer überhaupt kaufen dürfen. „Etwa 40 Länder kommen dafür infrage“, erklärt der Inselexperte. Zum Beispiel in Thailand mit seiner reichen Unterwasserwelt geht das nicht.

Und jetzt kommt die Überraschung: Viele der zum Verkauf stehenden Privatinseln lassen sich auch für Urlaube mieten - und zwar zu Preisen, die sich von einem ordentlichen Hotel nicht unterscheiden, sofern man mit Freunden oder Familie reist.

Diese griechische Insel heißt Silver Island und lässt sich ebenfalls über  Vladi Private Islands mieten.
Diese griechische Insel heißt Silver Island und lässt sich ebenfalls über Vladi Private Islands mieten.
Foto: www.vladi-private-islands.de/dpa

Exklusive Eilande für viele Millionen Euro

Und wie steht es um den Kauf einer Privatinsel? Ist das nicht nur etwas für Superreiche? „Wer sich ein gutes Auto leisten kann, der kann sich auch eine Insel leisten“, sagt Vladi. An der Ostküste Kanadas gebe es Inseln ab 50.000 Dollar. Unbebaut, versteht sich. Allerdings reicht die Skala auf der anderen Seite bis zu einem Preis von 30 Millionen Euro. Auch Nicolas Cage und Johnny Depp zählten zu seinen Kunden, erzählt Vladi nicht ohne Stolz.

Eine Insel ist die Apotheke für die Seele.  

Mit Robinson Crusoe hat das alles wenig zu tun: Schön ist eine Insel, wenn man auch die Freiheit hat, hin und zurückzufahren, wann man möchte. „Auf einer Insel gefangen zu sein, ist nicht gut“, sagt Vladi, der sich in Neuseeland selbst den Traum von einer eigenen Insel verwirklicht hat. „Ich bin dort jedes Jahr für einen Monat und sage immer: Eine Insel ist die Apotheke für die Seele. Man spürt keine Sorgen, konzentriert sich auf das Wichtigste und hat Kontrolle über das, was man sieht.“

Soweit die romantische Idealvorstellung - in diesem Fall natürlich aus geschäftlichem Kalkül vorgetragen. Doch wie fühlt es sich an, dauerhaft auf einer Insel zu verweilen?

Ein Leben auf der Hallig

„Für jeden Plan muss man einen Alternativplan in petto haben“, sagt Nele Wree. „Das Wetter wirft nämlich schnell mal einen Plan um.“ Zusammen mit ihrem Partner Holger Spreer lebt sie seit fast sieben Jahren auf der Nordsee-Hallig Süderoog, mit ihren kleinen Töchtern Fenja und Ilvy mittlerweile zu viert.

Wohnort Wattenmeer: Nele Wree auf der Hallig Süderoog - mit dem Kücken einer Pommerngans.
Wohnort Wattenmeer: Nele Wree auf der Hallig Süderoog - mit dem Kücken einer Pommerngans.
Foto: dpa

Dass die 37-jährige Kunsthistorikerin seit 2013 Inselpächterin ist, sei vielen Zufällen zu verdanken. Auch ihr Partner, gelernter Fischer, gab für das Hallig-Leben seinen Beruf auf, nachdem sie die Stelle beim Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz bekommen hatten.

Sechs Kilometer trennt die 60 Hektar große Hallig von der nächsten großen Insel Pellworm. Statt einer Stromleitung gibt es Solaranlage und Dieselgenerator, dafür eine Wasserleitung durchs Watt mit bester Trinkwasserqualität. „Es war ursprünglich eine Privathallig, die aber 1971 an das Land Schleswig-Holstein verkauft wurde, damals für 400.000 D-Mark“, erzählt Wree.

Ganz schön viel Arbeit

„Unsere Hauptaufgaben sind der Küstenschutz, Naturschutz und auch der Tourismus. Das beinhaltet die Sicherung der Halligkante, die Vogelzählungen, die Überprüfung des Spülsaums und vieles mehr.“ Auch die Beweidung der Salzwiesen ist Teil der Arbeit. Zu ihrer Robinson-Bande zählen auch mehr als 80 Lämmer und Schafe, über 20 Enten und Gänse, drei Rinder, zwei Minischweine, eine Katze und sechs Bienenvölker. Klingt nicht nach Hängematte und Cocktails.


Wattenmeer
Geballte Naturidylle Wattenmeer
Die Unterschutzstellung von Lebensräumen lohnt sich: Das Unesco-Weltnaturerbe ist Heimat von rund 10.000 Tier- und Pflanzenarten.

„Das stellen sich immer alle so romantisch vor, dass man den ganzen Tag als Pärchen zusammen ist. Es ist aber eher eine Arbeitsgemeinschaft“, erzählt Nele Wree und lacht. „Man muss ja auch immer gemeinsame Entscheidungen treffen.“

Viel Ruhe und eine volle Truhe

In der Saison zwischen Mai und Oktober besuchen jährlich rund 1.500 Touristen Süderoog. „Das ist allerdings nur mit einer geführten Wattwanderung oder einem Ausflugsschiff ab Pellworm möglich“, sagt Wree. „Und die Gäste dürfen nicht länger als eine Stunde bleiben.“ Wree versorgt sie mit selbst gebackenem Kuchen und deftigen Suppen. „Ein Zubrot“ - das in dieser Saison entfallen könnte. Dafür entfällt auch viel Arbeit. Und es bleibt Zeit, den Online-Shop auszubauen, über den sie Halligprodukte wie den eigenen Honig vertreiben.

Ansonsten spürt das Paar von der Corona-Krise gar nichts. „Es war ja gerade Lammzeit, da sind wir ohnehin vor Ort, und auch im Supermarkt auf Pellworm ist alles zu bekommen“, sagt Wree. Selbst wenn es hart auf hart komme, seien sie bestens vorbereitet. „Wir haben die Truhe voll mit Lamm- und Geflügelfleisch, haben Gemüse eingeweckt, wir können hier viele Wochen klarkommen.


German tourists rest at the swimming pool of the RIU Concordia hotel in Palma de Mallorca on June 15, 2020, as part of a pilot program to reactivate tourism a week before Spain reopens its borders. - Spain, one of the world's leading tourist destinations, will next June 21 re-establish free travel with fellow EU countries. (Photo by JAIME REINA / AFP)
Tourismus: Mallorca wird zum Versuchslabor
Die Vorsaison hat begonnen: Auf der spanischen Balearen-Insel Mallorca kommen die ersten deutschen Urlauber an und werden empfangen wie Popstars.

Und spätestens, wenn die Apfel- und Mirabellenbäume, die Himbeer- und Stachelbeersträucher wieder tragen, gibt es sogar frisches Obst. „Nur bei den reifen Weinreben sind die Vögel meist schneller als wir“, sagt die bodenständige Süderoogerin über ihre Hallig-Robinsonade.

Die Insel des wahren Robinsons, Alexander Selkirk, bleibt bis heute geheimnisumwoben. Denn auf der chilenischen Más a Tierra - 1966 offiziell in Robinson-Crusoe-Insel umbenannt - soll tatsächlich ein riesiger Piratenschatz vergraben sein: mindestens 800 Säcke Gold. Klingt so, als warte da ein echtes Abenteuer. Aber vielleicht tut es erst einmal ein Kurzurlaub auf einer Privatinsel.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Karpaten: Wiederkehr der Wildnis
Bären, Wölfe und jetzt auch Wisente. In den rumänischen Karpaten kämpft eine Naturschutz-Stiftung für den größten Wald-Nationalpark Europas.