Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine dufte Angelegenheit
Lifestyle 6 Min. 30.10.2020

Eine dufte Angelegenheit

Duftgewinnung auf die althergebrachte Art: Hier werden Tuberose-Blüten verarbeitet - das Ergebnis trägt später den Namen „J'adore - Eau de Parfum Infinissime“.

Eine dufte Angelegenheit

Duftgewinnung auf die althergebrachte Art: Hier werden Tuberose-Blüten verarbeitet - das Ergebnis trägt später den Namen „J'adore - Eau de Parfum Infinissime“.
Foto: Dior
Lifestyle 6 Min. 30.10.2020

Eine dufte Angelegenheit

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Wir stellen vor: zehn neue Parfum-Kompositionen für Sie, Ihn und für alle, die in Sachen Duft neue Wege beschreiten wollen.

Von „Indian Summer“ war in den vergangenen Wochen nur wenig zu spüren. Mit Ausnahme weniger Tage zeigte sich der Herbst von seiner verregneten Seite. Gut, dass zumindest im Bad noch ein wenig sommerliche Stimmung versprüht wird. Dafür sorgen zumindest einige dieser zehn Duftkompositionen. 

Für jeden: Acqua di Parma „Colonia Futura“

20 ml um 58 Euro, 50 ml um 88 Euro, 100 ml um 122 Euro, 180 ml um 162 Euro.
20 ml um 58 Euro, 50 ml um 88 Euro, 100 ml um 122 Euro, 180 ml um 162 Euro.
Foto: Hersteller

Nachhaltigkeit ist Trumpf. Das hat man auch bei Acqua di Parma erkannt: Das Eau de Cologne namens „Colonia Futura“ besteht zu 99 Prozent aus natürlichen Inhaltsstoffen. Die Flasche aus Glas sowie die Umverpackung aus Pappe können problemlos recycelt werden, der Verschluss - vormals aus Bakelit - besteht aus wiederverwertetem Kunststoff. Und auch das Etikett ist nachhaltig: Es enthält Pulver, das bei der Verarbeitung von Marmor anfällt. Der Duft an sich versucht, klassischen Fougère-Komponenten - Bergamotte und Lavendel - ein wenig Pfiff zu verleihen. Insgesamt mehr würzig als frisch - und leider auch nicht wirklich modern.

Kopf: Bergamotte, Grapefruit, Zitrone, Rosa Pfeffer / Herz: Lavendel, Salbei / Basis: Vetiver, holzige Noten

Für Ihn: Baldessarini „Signature“

50 ml um 55 Euro, 90 ml um 74 Euro.
50 ml um 55 Euro, 90 ml um 74 Euro.
Foto: Hersteller

Wer beim Namen „Baldessarini“ automatisch an ältere Herren mit grauen, mittellangen Haaren denkt, die am Klavier einen Song zum Besten geben, der liegt bei „Signature“ zumindest olfaktorisch ein wenig daneben: Hier trifft Fougère-Duft auf hölzerne Noten - ein moderner Kontrast, der die Nase umschmeichelt. Das Eau de Toilette erinnert ein wenig an die XS-Duftreihe aus dem Hause Paco Rabanne, wobei hier die Süße fehlt, die so manche der Kompositionen dominiert. Ein Duft für echte Männer, die aber auch eine verspielte Seite an sich haben. 

Kopf: Rosa Pfeffer, Zypresse, Bergamotte, Apfel / Herz: Akigalaholz, Patschuli / Basis: Amber, Leder, Ladanumharz, Nussgras 

Für Sie: Dior „J'adore - Eau de Parfum Infinissime“

50 ml um 106 Euro, 100 ml um 150 Euro.
50 ml um 106 Euro, 100 ml um 150 Euro.
Foto: Hersteller

Sinnlich und floral - mit diesen zwei Adjektiven lässt sich wohl „J'adore - Eau de Parfum Infinissime“ am besten beschreiben. Tonangebend sind Centifolia-Rose, Arabischer Jasmin, Ylang-Ylang und Tuberose - natürlich von den Feldern in Grasse. Das blumige Quartett ruht sanft auf einer cremigen Sandelholzbasis. Die fruchtigen Kopfnoten - Bergamotte und Blutorange - lassen sich nur für wenige Sekunden nach dem Auftragen erschnuppern. Eine wirklich angenehme Abwandlung des Ursprungsduftes aus dem Jahr 1999 - und womöglich ein neuer Verkaufsschlager.

Kopf: Bergamotte, Blutorange / Herz: Centifolia-Rose, Arabischer Jasmin, Ylang-Ylang, Tuberose / Basis: Sandelholz   

Für Ihn: Louis Vuitton „Météore“

100 ml um 225 Euro, 200 ml um 350 Euro - erhältlich online und in ausgewählten Louis-Vuitton-Boutiquen.
100 ml um 225 Euro, 200 ml um 350 Euro - erhältlich online und in ausgewählten Louis-Vuitton-Boutiquen.
Foto: Hersteller

Die einen wollen zum Mond, die anderen zum Mars - und Louis Vuitton, was will das französische Traditionshaus? Gar nichts! Denn Louis Vuitton verfügt bereits über einen Meteoriten beziehungsweise „Météore“ ... zumindest abgefüllt in einem Glasflakon. Der Duft mit diesem Namen ist die jüngste Kreation von Louis-Vuitton-Hausparfümeur Jacques Cavallier Belletrud - und die insgesamt sechste Komposition für den Herrn. Sein Ziel, vibrierende Energie in flüssiger Form einzufangen, scheint geglückt: Die spritzigen Zitrusnoten geben hier deutlich den Ton an - die würzigen Komponenten haben dagegen kaum eine Chance. Einen Pluspunkt gibt's für den puristischen Flakon!

Kopf: Bergamotte, Mandarine, Orange / Herz: Neroli, Pfeffer, Kardamon, Muskatnuss / Basis: Vetiver

Für Sie: Chloé „Rose Tangerine“

50 ml um 76 Euro, 75 ml um 97 Euro.
50 ml um 76 Euro, 75 ml um 97 Euro.
Foto: Hersteller

Nein, so duftet der Herbst nicht: frisch, nach blühenden Rosen, sinnlich und süß. Nein, diesen Eindruck kann man in diesen Tagen nur mit dem Eau de Toilette „Rose Tangerine“ erzeugen, einer Abwandlung des in die Jahre gekommenen Duftes „Roses de Chloé“. Tonangebend ist - Nomen est omen - eine duftende Rose, die von Tangerine und Schwarzer Johannisbeere umspielt wird, jedoch auch auf Dauer nicht an Kraft verliert. Die Komposition driftet zu keiner Zeit ins Florale ab, was wohl auch den Basisnoten zu verdanken ist, die mit der Rose perfekt harmonieren. 

Kopf: Tangerine, Schwarze Johannisbeere / Herz: Rose / Basis: Zeder, weißer Amber  

Für jeden: Serge Lutens „Fils de Joie“

50 ml um 120 Euro, 100 ml um 180 Euro.
50 ml um 120 Euro, 100 ml um 180 Euro.
Foto: Hersteller

Der französische Kultparfümeur Serge Lutens, der im kommenden Jahr bereits seinen 79. Geburtstag feiert, macht immer ein großes Geheimnis um seine Duftkompositionen - so auch um „Fils de Joie“, den Freudenjungen. So rätselhaft wie die Beschreibung des Duftes - „hell, intim, nachtaktiv“ und „dieser nächtliche, sinnliche Duft versetzt uns in einen Lachanfall“ -, so ungenau ist auch die Zusammensetzung. Nach dem Auftragen sind zumindest die floralen Noten deutlich zu erschnuppern, sanft ruhend auf einem Bett von kräftigem Moschus. Ein Retro-Duft, der eher der reifen Frau als dem sportiven Twen gefallen dürfte. Gleiches gilt auch für den aus der Zeit gefallenen Flakon.

Kopf/Herz/Basis: Jasmin, Ylang-Ylang, Moschus

Für Ihn: Dolce & Gabbana „K - Eau de Parfum“

100 ml um 117 Euro.
100 ml um 117 Euro.
Foto: Hersteller

Mit großem Tamtam feierte man im vergangenen Jahr den neuen Duft „K“ aus dem Hause Dolce&Gabbana. Die Enttäuschung war jedoch bei einigen groß: Der Duft für den „modernen und authentischen Mann“, der von Zitrusnoten dominiert wird, hinterließ keinen bleibenden Eindruck. Das gelingt nun aber dem gleichnamigen Eau de Parfum. Tonangebend sind neben Blutorange und Zitrone eine Vielzahl von Gewürzen, die auch in jedem italienischen Gericht für den nötigen Pfeffer sorgen. Den letzten Schliff verleihen holzige Noten, Vetiver und Patschuli. Kurzum: eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum Original.  

Kopf: Blutorange, Zitrone, Kardamon, Wacholder / Herz: Piment, Geranie, Lavandin, Feigenmilch, Muskatellersalbei / Basis: Zeder, Patschuli, Vetiver, Nussgras    

Für Sie: Zadig & Voltaire „Girls can be crazy“

30 ml um 59 Euro, 50 ml um 86 Euro.
30 ml um 59 Euro, 50 ml um 86 Euro.
Foto: Hersteller

Im Reich der Düfte von Zadig & Voltaire stehen Frauen beziehungsweise Mädchen alle Türen offen: Sie dürfen alles tun (2017: „Girls can do everything“), alles sagen (2018: „Girls can say anything“) und jetzt auch einfach nur verrückt sein. Als „crazy“ kann man den jüngst lancierten Duft, der in einem glitzernden Flakon daherkommt, nicht wirklich bezeichnen. „Sweet“ würde besser passen, denn Birne, Tonkabohne und Vanille sorgen für Wirbel in der Nase. Das dürfte wohl vor allem in Teenagerkreisen auf große Zustimmung stoßen - und nicht bei erfahrenen Gourmandduft-Nutzern.

Kopf: Birne, Orangenblüte / Herz: Tonkabohne / Basis: Ambroxan, Vanille, Moschus   

Für Ihn: Montblanc „Legend - Eau de Parfum“

50 ml um 54 Euro, 100 ml um 77 Euro.
50 ml um 54 Euro, 100 ml um 77 Euro.
Foto: Hersteller

Aller guten Dinge sind vier - so denkt man zumindest bei Montblanc: Nach dem Eau de Toilette „Legend“ (2011), dem frischen „Legend Spirit“ (2016) und dem holzigen „Legend Night“ (2018) soll nun das Eau de Parfum gleichen Namens nicht nur die Stammkundschaft, sondern auch neue Zielgruppen erschließen. Als Opener dient dazu die spritzige Bergamotte. Das Zepter in der Hand haben jedoch andere: Moos, holzige Noten und Leder. Olivier Pescheux, der Parfümeur des Flankers, weist vor allem auf die neu hinzugefügten floralen Komponenten hin, Veilchen und Magnolie, die jedoch in der Praxis nur wenig gegen die intensiven Basisnoten ausrichten können.

Kopf: Bergamotte, Veilchen / Herz: Jasmin, Magnolie / Basis: Moos, holzige Noten, Leder 

Für Sie: Boucheron „Serpent Bohème“

30 ml um 45 Euro, 50 ml um 61 Euro, 90 ml um 91 Euro.
30 ml um 45 Euro, 50 ml um 61 Euro, 90 ml um 91 Euro.
Foto: Hersteller

Ein Duft mit Geschichte: Juwelier Frédéric Boucheron (1830-1902) schuf für seine Frau Gabrielle ein Collier mit dem Namen „Serpent“ - das wiederum als Inspiration für die ikonische Schmuckkollektion „Serpent Bohème“ diente, die 1968 vom Hause Boucheron lanciert wurde. Der gleichnamige Chypre-Duft im edlen Flakon ist nun daran angelehnt: leicht wie ein zartes Schmuckstück und edel in der Zusammensetzung. Nach der frischen Eröffnung durch Mandarine und Cassis drängen sich florale Noten dezent in den Vordergrund, sanft umspielt von Moschus, Sandelholz und Patschuli. Perfekt für alle Frauen, die mit diesem Eau de Parfum ihrer zarten Persönlichkeit Ausdruck verleihen wollen.

Kopf: Mandarine, Cassis / Herz: Türkische Rose, Hibiscus Coulteri, Arabischer Jasmin / Basis: Weißer Moschus, Ladanumharz, Sandelholz, Patschuli    

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rebecca Mir: „Man muss gar nicht perfekt sein“
Zum ersten Mal in Lingerie: Model Rebecca Mir spricht im Interview über ihre Zusammenarbeit mit Wäschehersteller Hunkemöller, die Einstellung zu ihrem Körper und ihre Vorliebe für seltsame Pizzabeläge.
Must-haves für Geisterjäger
Hexen, Gespenster und Co. aufgepasst! Halloween nähert sich mit großen Schritten. Was jetzt noch fehlt, sind die passenden Accessoires, modischen It-Pieces und Beauty-Produkte.
Gabrielle Chanel: Vermächtnis einer Revoluzzerin
Das Pariser Modemuseum Palais Galliera widmet der französischen Couturière und ihrem unverkennbaren Stil mit „Gabrielle Chanel. Manifeste de la Mode“ eine umfangreiche Retrospektive mit über 350 Exponaten.
Damenparfüms: Dem Frühling auf der Spur
Frisch, fruchtig oder auch floral: Die Lifestyle-Redaktion hat zehn neue Damendüfte einem Schnuppertest unterzogen, darunter auch Neuerscheinungen von Tiffany & Co, Lanvin und Dior.
Düfte als markante Begleiter
Von fruchtig-frisch über würzig-holzig bis männlich-herb – so duftet derzeit der Mann von Welt. Die Lifestyle-Redaktion hat fünf Neuerscheinungen genauer unter die Lupe genommen.
Mann, Meer, Wasser, Regen
Tanz der Duftmoleküle
Ein Hauch von Frühling liegt in der Luft. Verantwortlich dafür sind nicht zuletzt eine Reihe neuer Damenparfums. Die Lifestyle-Redaktion hat an zehn aktuellen Kompositionen geschnuppert.
Getty Images