Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Sofortbild aus dem Smartphone
Lifestyle 2 Min. 04.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Ein Sofortbild aus dem Smartphone

Von der Aufnahme bis zum fertigen Bild dauert es rund 30 Sekunden.

Ein Sofortbild aus dem Smartphone

Von der Aufnahme bis zum fertigen Bild dauert es rund 30 Sekunden.
Foto: dpa
Lifestyle 2 Min. 04.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Ein Sofortbild aus dem Smartphone

Warten statt wedeln: Mit dem Moto Mod Insta-Share Printer will Motorola Smartphones und Sofortbild-Fotografie vereinen. Das macht im Praxistest erstaunlich viel Spaß - auch wenn sich die fotografischen Offenbarungen in Grenzen halten.

(dpa) - Das mit den Polaroidfotos war immer ein kleines Glückspiel: Zielen, auslösen, das Summen abwarten und dann noch das bange Warten, während auf dem Fotopapier die ersten blassen Farben durchscheinen. In den meisten Fällen war das Ergebnis eher originell als ein wirklich gelungenes Foto. Dieses Fotoerlebnis wollen Motorola und Polaroid in modernisierter Form zurückbringen - mit dem Insta-Share Printer.

Das weiße Gerät ist ein so genanntes Moto Mod, also ein Zusatzmodul für Motorolas Smartphones der Z-Serie. Die gibt es zum Beispiel als Akku, Kamera, Lautsprecher - oder eben als Sofortbildmodul. Wie der Name schon andeutet, macht der Insta-Share-Printer dabei einiges anders als die Polaroid-Urahnen. Streng genommen ist er nämlich nur ein Miniatur-Fotodrucker im Telefonformat. Die Fotos werden nicht etwa entwickelt, sondern in einem Thermodruckverfahren direkt auf Fotopapier ausgegeben.

Das passende Moto-Z-Smartphone zum Drucker (links) gibt es ab circa 400 Euro. Der Insta-Share Printer von Polaroid kostet rund 160 Euro.
Das passende Moto-Z-Smartphone zum Drucker (links) gibt es ab circa 400 Euro. Der Insta-Share Printer von Polaroid kostet rund 160 Euro.
Foto: dpa

Die Handhabung ist denkbar einfach. Nutzer stecken das Modul hinten an das Smartphone und starten die zugehörige App. Zur Aufnahme verwenden sie die Smartphonekamera. Wie der bei Sofortbildkamera auch, gibt es am Mod einen großen Auslöserbutton, nötig ist er aber nicht. Ist das Bild einmal geschossen, fangen die Unterschiede zum gewohnten Sofortbild an. Denn war dabei nach dem Druck auf den Auslöser alles ein Ergebnis der Fotochemikalien, ist mit dem Insta-Share Printer noch allerlei Bildbearbeitung möglich.

Drehen, spiegeln oder einfärben

Bilder lassen sich vergrößern, beschneiden, drehen, spiegeln oder mit diversen Filtern einfärben oder auch entfärben. So kann man sich etwa den Filmwechsel sparen, wenn es mal keine Farbfotos sein wollen. Außerdem gibt es zahlreiche Rahmen, Emojis oder Texte zur Auswahl, mit denen sich die Bilder verschönern lassen. Neben selbst aufgenommen Fotos können auch Bilder von Facebook, Instagram oder Google Fotos bearbeitet und auf den Drucker geschickt werden.

Bevor das Bild an den Drucker geht, lassen sich noch Fotofilter, Emojis oder Textfelder hinzufügen.
Bevor das Bild an den Drucker geht, lassen sich noch Fotofilter, Emojis oder Textfelder hinzufügen.
Foto: dpa

Der wiederum versieht nach kurzer Aufwärmzeit klaglos, aber auch nicht sonderlich schnell seinen Dienst und schiebt langsam das fertige Foto heraus. Zwar entfällt das Warten auf die Bildentwicklung, wirklich schneller als ein echtes Polaroid ist der Drucker aber auch nicht. Die Qualität bewegt sich ebenfalls in einem ähnlichen Bereich. Wirkliche Meisterwerke sollte man nicht erwarten.

Fazit: Wer Sofortbilder mag und die Ausgabe von knapp 160 Euro nicht scheut, findet mit dem Insta-Share Printer eine der praktischsten Sofortbild-Drucklösungen auf dem Markt. Ein Moto-Z-Smartphone (ab circa 400 Euro) muss man natürlich auch noch haben. In der Kombination wird die Idee des Polaroidfotos sinnvoll modernisiert, inklusive des etwas unberechenbaren Ergebnisses, was ja eigentlich schon immer den größten Spaß an der Sache ausmachte. Abgesehen von den Anschaffungskosten ist der Sofortbildspaß nicht einmal sonderlich teuer: Papier für 20 Aufnahmen kostet im Onlinehandel rund 13 Euro, der 50er-Pack rund 24 Euro.

Fotografische Wunder braucht man von dem kleinen Fotodrucker nicht erwarten. Die Bilder haben eine recht grobe Körnung und neigen zu Streifenbildung.
Fotografische Wunder braucht man von dem kleinen Fotodrucker nicht erwarten. Die Bilder haben eine recht grobe Körnung und neigen zu Streifenbildung.
Foto: dpa



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es gibt Themen, denen entkommt man nicht: Vernetzte Autos, Häuser und Geräte gehören dazu. Oder der nächste Mobilfunkstandard 5G. Alles nur heiße Luft? Die wachsende Vernetzung und 5G hängen sogar zusammen. Und es geht um deutlich mehr als nur Bandbreite.
Zum Themendienst-Bericht von Dirk Averesch vom 27. Februar 2018: Wohin geht die Reise bei 5G? Der Nachfolgestandard für 4G (LTE) ist großes Thema auf dem Mobile World Congress in Barcelona (bis 1. März). Sind die Netze einmal aufgebaut, können Nutzer vor allem mit einer Sache rechnen: mehr Tempo.
(Bild vom 26.02.2018/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Ein Feuerwerk neuer Spitzenklasse-Smartphones ist auf dem diesjährigen Mobile World Congress nicht zu sehen. Die Hersteller konzentrieren sich auf Verbesserungen der Kameras sowie intelligente Anwendungen dafür - und etablieren ein praktisches Bildschirmformat.
Zum Themendienst-Bericht «Randlos glücklich: Smartphone-Highlights vom Mobile World Congress» von Dirk Averesch vom 26. Februar 2018: Full-HD-Plus-Auflösung im 18:9-Format: Sony zeigt auf dem Mobile World Congress das Xperia XZ2 (hinten) mit 5,7 Zoll und das XZ2 Compact mit 5- Zoll-Display. 
(Bild vom 26.02.2018/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Beim Galaxy S8 hat Samsung fast alles richtig gemacht. Kein Wunder, dass die Koreaner den Erfolg weiter in die nächste Modellgeneration tragen wollen: Das neue Galaxy S9 hat große Schnittmengen mit seinem Vorgänger. Erhebliche Veränderungen gibt es aber bei den Kameras.
Zum Themendienst-Bericht vom 26. Februar 2018: Mit dem Samsung Galaxy S9 und dem größeren S9+ soll auch der Sprachassistent Bixby mehr künstliche Intelligenz in den Smartphone-Alltag bringen. Zum Beispiel bei der Übersetzung von Schrift oder der Bilderkennung.
(Bild vom 25.02.2018/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Fotografieren mit dem Smartphone
Immer mehr Leute nutzen ihr Smartphone im Urlaub dazu, um Erinnerungsfotos zu schießen. Ist auch nicht verkehrt, schließlich lassen sich damit recht gute Bilder machen. Man muss nur einige Dinge beachten. Télécran-Fotograf Lex Kleren verrät, worauf es ankommt.
Schärfere Bilder, bessere Belichtung und neue Optionen für die Fotos-App - wer die richtigen Tricks kennt, kann aus der Kamera des iPhones noch mehr herausholen.
Zum Themendienst-Bericht vom 8. Juni 2017: Schön entspannt stehen - dann verwackeln Smartphone-Fotos nicht so leicht. 
(Bild vom 29.09.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn