Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Digitale Helfer für die Hosentasche
Lifestyle 02.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Apps für Autofahrer

Digitale Helfer für die Hosentasche

Apps zum Abfahren: Hersteller wie BMW bieten Kunden eigene Apps fürs Handy an, damit lassen sich unter anderem die Füllstände des Fahrzeugs ablesen.
Apps für Autofahrer

Digitale Helfer für die Hosentasche

Apps zum Abfahren: Hersteller wie BMW bieten Kunden eigene Apps fürs Handy an, damit lassen sich unter anderem die Füllstände des Fahrzeugs ablesen.
Foto: BMW
Lifestyle 02.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Apps für Autofahrer

Digitale Helfer für die Hosentasche

Immer mehr Apps auf Smartphones erleichtern Autofahrern die Arbeit hinterm Steuer. Doch bei manchen sollten Nutzer genau hinschauen. Und eines dürfen sie dabei auf gar keinen Fall tun.

(dpa/tmn) - Nicht nur in den meisten Hosentaschen steckt heute ein Smartphone. Auch über oder am Armaturenbrett klemmt oft eins. Mit an Bord: Apps, die Autofahrern das Leben erleichtern können. Etwa beim Navigieren oder bei der Parkplatzsuche.

Doch Vorsicht: Apps sollten vor allen Dingen nicht während der Fahrt ablenken. Ideal sind eine Sprachsteuerung oder eine Integration mit Apple CarPlay beziehungsweise Android Auto. Am besten daher die Apps vor der Fahrt aktivieren oder programmieren. Hersteller wie BMW oder Mercedes bieten eigene Apps für Kunden an. Damit lässt sich etwa nachsehen, wo das Auto steht und ob es verriegelt ist. Oder man lässt sich die Füllstände von Motoröl, Tank oder die etwa die Restreichweite von Antriebsbatterien anzeigen.

Doch nicht alle Apps sind empfehlenswert: Skeptisch sollte man sein, wenn der Anbieter auf die eigenen Kontakte zugreifen möchte. Ist die Funktion nicht für den Dienst erforderlich, sollten Nutzer prüfen, ob sie diese deaktivieren und damit die Datenweitergabe verweigern könne.

Eins dürfen Fahrer generell nicht tun: das Smartphone während der Fahrt in die Hand nehmen. Als Navi dürfen sie es also nur nutzen, wenn das Gerät mit einer Halterung im Auto angebracht ist.

Nur so sicher und erlaubt während der Fahrt: Das Smartphone müssen Autofahrer mit einer Halterung koppeln, um es beispielsweise als Navi nutzen zu dürfen.
Nur so sicher und erlaubt während der Fahrt: Das Smartphone müssen Autofahrer mit einer Halterung koppeln, um es beispielsweise als Navi nutzen zu dürfen.
Foto: dpa

Beispiele für aktuelle Apps

Navigieren: Mit einem Navi auf dem Handy finden Autofahrer leichter den richtigen Weg. Meist sind die Karten von Google oder Apple aktueller als die der Autosoftware. Auch Anbieter wie Waze oder Here bieten genaue Karten und Echtzeitverkehrs-Infos.

Parken: Bei der Parkplatzsuche helfen Apps wie Parkopedia Parken oder Parkpocket. Programme wie Find My Car - GPS Auto Parken Location Tracker (iOS) oder ParKing (Android) können den Fahrer unterstützen, wenn er nicht mehr weiß, wo er sein Auto abgestellt hat.

Fahrgemeinschaften: Die Alternative zu Mietwagen, Bahn und Bus heißt Fahrgemeinschaft. Mit Apps wie BlaBlaCar, flinc oder Mitfahrgelegenheit lassen sich freie Plätze buchen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Yeti war gestern. Die Zeiten, in denen man einen kompakten SUV mit Skoda-Emblem mögen konnte oder eben nicht, sind vorüber. Jetzt hat der Mainstream Einzug gehalten. Der Karoq ist einer, der auch mal zupacken kann.
Der Werkstuner von Volvo geht eigene Wege. Zum Teil jedenfalls. Neben der Optimierung von Fahrzeugen des schwedischen Premium-Herstellers wird Polestar nun selbst E-Modelle bauen. Und damit auf Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit setzen.
BMW X3 der dritten Generation
Der BMW X3 ist ein Erfolgsmodell. Das Mittelklasse-SAV (Sports Activity Vehicle) wurde seit 2004 immerhin mehr als 1,5 Millionen Mal verkauft. Im November schickt BMW die dritte X3-Generation an den Start, und die soll alles noch besser können als die Vorgänger.
BMW X3
Antiviren-Apps für Android:
Wenn es um Sicherheit geht, haben Android-Geräte oft das Nachsehen gegenüber der Konkurrenz mit iOS-Betriebssystemen. Antiviren-Apps versprechen Besserung. Aber helfen sie wirklich?
Zum Themendienst-Bericht von Benjamin Kr�ger vom 19. April 2016: Wer sein Android-Smartphone liebt, installiert besser nur Apps aus den offiziellen App Stores. 
(Archivbild vom 14.04.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Inga Kjer
Google und Apple erobern die Autos
Das Smartphone verschmilzt mit dem Auto, und die Autohersteller integrieren nach und nach Googles und Apples Schnittstellen Android Auto und Apple Carplay. Damit lässt sich schon viel erledigen, doch es gibt auch noch Entwicklungspotenzial.
Zum Themendienst-Bericht von Heiko Dilk vom 29. September 2015: Aller guten Dinge: Bei Volkswagen gibt es neben Android Auto und Apple Carplay auch MirrorLink als Smartphone-Schnittstelle. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Volkswagen