Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die wichtigsten Autoneuheiten für 2022
Lifestyle 10 5 Min. 26.12.2021
SUV, Strom, Spaß

Die wichtigsten Autoneuheiten für 2022

SUV: Immer mehr SUVs kommen wie der luxuriöse Genesis GV60 als E-Auto auf den Markt.
SUV, Strom, Spaß

Die wichtigsten Autoneuheiten für 2022

SUV: Immer mehr SUVs kommen wie der luxuriöse Genesis GV60 als E-Auto auf den Markt.
Foto: dpa-tmn
Lifestyle 10 5 Min. 26.12.2021
SUV, Strom, Spaß

Die wichtigsten Autoneuheiten für 2022

Der Elektro-Boom geht 2022 weiter. Und der Trend zum SUV ist ungebrochen. Zudem: Neues für die Spaßfraktion und Konservative.

(dpa) - Das neue Normal ist elektrisch und am SUV führt auch künftig kein Weg vorbei: So lassen sich die zwei alles bestimmenden Trends für das Autojahr 2022 zusammenfassen. Nach den Ankündigungen der Hersteller stehen für 2022 vor allem E-Modelle und Geländewagen auf dem Premierenplan. In den meisten Fällen geht das sogar miteinander einher. Aber keine Sorge: Auch wer ein klassisches Spaßauto sucht oder einen Sportwagen, wird nicht vergessen. Und für die konservative Kundschaft ist ebenfalls wieder etwas dabei. Hier die wichtigsten Neuheiten im Überblick. 

Neue elektrische SUVs rollen vor 

Am meisten tut sich bei den elektrischen SUVs, weil sich in diesem Segment die beiden wichtigsten Trends vereinen. Dort steht von Audi zum Jahresende der Q6 e-tron als erstes Modell auf der neuen elektrischen Oberklasse-Plattform (PPE) im Kalender. Ford bringt ebenfalls zum Jahresende einen kompakten SUV-Stromer, der die Technik des Kooperationspartners VW aus dem ID3 nutzt. Mercedes zeigt in der Oberklasse EQS und EQE mit SUV-Aufbau. Nissan bringt im Sommer den überfälligen Ariya und Polestar startet seinen 3. 

BMW lockt Führungskräfte mit einem neuen 7er, Familien mit der nächsten Generation des 2er Active Tourer.

Dazu kommen ebenfalls im zweiten Halbjahr: von Toyota und Subaru die nahezu baugleichen, ein wenig aufgebockten E-Kompakten bZ4X und Solterra, eine Coupé-Version des Skoda Enyaq, der auch wieder als Verbrenner erhältliche Kia Niro aus der zweiten Generation und wichtige Updates für Tesla Model Y und Model X. Und selbst Ssangyong drängt mit einem elektrischen Korando an die Ladesäule. Dort wird man ab dem Frühjahr erstmals auch auf die noble Hyundai-Schwester Genesis treffen, die mit dem GV60 auf Basis von Ioniq 5 und EV6 in die Generation E wechselt. 

Wer zwar stromern will, sich aber dem Trend zum SUV verwehrt, der findet zahlreiche konventionelle E-Modelle in allen Klassen: So bringt Renault im Frühjahr mit dem Mégane E-Tech den überfälligen Konter auf die ID-Modelle des Volkswagen-Konzerns und legt im Sommer den Kangoo an die Leine. Ford hat einen elektrischen Transit angekündigt, Mercedes macht Familien mit dem EQT und Firmenbosse mit dem EQE mobil und VW beglückt Retrofans mit dem Elektro-Bulli ID Buzz. Hyundai stellt dem Ioniq 5 einen deutlich flacheren Ioniq 6 zur Seite. 

Sogar ein paar ganz neue Marken rollen auf die Generation E zu: Vinfast aus Vietnam will mit einer ganzen Flotte elektrischer Modelle starten. Nio aus China hat mindestens drei Eisen im Feuer, darunter eine Limousine mit angeblich über 1.000 Kilometern Reichweite. Aus den USA bereitet sich Lucid auf den Sprung über den Atlantik vor und aus dem Imperium des chinesischen PS-Giganten Great Wall will die Lifestyle-Marke Ora ihr Glück mit einer E-Palette versuchen – zumindest schon mal bei den großen Nachbarn, in Deutschland. 

Es gibt auch noch Neues mit Auspuff 

So wie es im neuen Jahr eine Reihe Stromer geben wird, die nicht mit hoher Bodenfreiheit daherkommen, trägt der SUV-Trend auch ohne E-Antrieb und beschert den Autohäusern einen vollen Kalender. Der Reigen beginnt in alphabetischer Ordnung mit dem Alfa Romeo Tonale, der als kleiner Bruder des Stelvio im Sommer erwartet wird. BMW startet den 550 kW/750 PS starken XM. Dacia bringt als billigsten Siebensitzer unter den SUVs den Jogger und Maserati stellt dem Levante den Grecale zur Seite. Die wohl wichtigste Neuheit ist aber wahrscheinlich der nächste GLC, der weltweit eines der erfolgreichsten Mercedes-Modelle ablöst. 

Robustes kommt von Ford und VW im zweiten Halbjahr: die künftig baugleichen Pick-ups Ranger und Amarok. Wer stilvoll in den Schlamm strebt, bekommt von Land Rover einen neuen Range Rover. Opel verspricht einen Generationswechsel beim Grandland. Mazda bringt als kommendes Flaggschiff den CX-60. Mitsubishi meldet sich mit der nächsten Generation des Outlander zurück – genau wie Suzuki mit dem neuen S-Cross. Kia schickt derweil den Sportage in die fünfte Runde und Renault ersetzt den Kadjar durch den Austral. Außerdem stehen ein neuer Volvo XC90 sowie für etwas sanftere Zeitgenossen der Offroad-Kombi Subaru Forrester in den Startlöchern. Und mit ein bisschen Glück für die Freunde des American Way of Drive kommen 2022 der Jeep Grand Cherokee sowie der Cadillac Escalade über den Großen Teich. 

Auch Ssangyong drängt mit einem elektrischen Korando an die Ladesäule.

Doch nicht jeder ist reif für die rein elektrische Mobilitätswende und manche Kunden bevorzugen einen klassischen Karosserieschnitt. So bleibt für konventionelle Kleinwagen, Kompakte und Limousinen im Premierenprogramm auch noch Platz. Und fürs gute Gewissen gibt es die meisten dieser Neuheiten zumindest als Plug-in-Hybrid. Die mit Abstand wohl wichtigste Neuheit in dieser Liga ist der Opel Astra, der im Frühjahr als Fünftürer und im Herbst dann auch als Kombi einen neuen Anlauf im Rennen gegen den VW Golf machen will. 


Neue Technologien, neue Motoren: Land Rover will es mit der Neuauflage des Range Rover möglichst allen recht machen.
Mit dem Range Rover will Land Rover es allen recht machen
Land Rover plant mit dem Range Rover zurück an die Spitze der SUV-Flotte zu gelangen.

Auf den gleichen Gegner zielt Honda mit der nächsten Generation des Civic. BMW lockt Führungskräfte mit einem neuen 7er, Familien mit der nächsten Generation des 2er Active Tourer und bringt ein 2er Coupé. Ford macht aus dem VW Caddy den nächsten Tourneo Connect, Mercedes aus dem Citan die elegantere T-Klasse. Und Toyota will mit einem neuen Aygo beweisen, dass auch Kleinstwagen noch eine große Zukunft haben. Außerdem meldet sich Citroën mit dem C5 X in der Mittelklasse zurück. 

Auch die Spaßfraktion kommt auf ihre Kosten und die PS-Branche hat eine Reihe neuer Sportwagen in petto. Das beginnt bei halbwegs bezahlbaren Modellen wie dem Toyota GR 86 oder dem BMW M2 und reicht bis zu sogenannten Hypercars wie dem Pininfarina Battista oder dem Aston Martin Valkyrie. Dazwischen ist Platz für Sportwagen jedweder Spielart: Etwa der McLaren Artura mit Plug-in-Hybrid, der Mercedes SL als Wiedergeburt einer offenen Legende oder der Lotus Emira, der die schier unsterbliche Elise beerben soll. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im neuen Stromer iX kombiniert BMW gleichzeitig die Werte mehrerer erfolgreicher SAV-Modelle. Auch der Einstiegspreis kann sich sehen lassen.
BMW iX
Er fährt jetzt auch in Luxemburg vor: Mit dem Polestar 2 will die gleichnamige Volvo-Tochter der E-Mobilität weiter Vorschub leisten.
Am neuen Standort und mit neuem Konzept präsentiert sich auf der IAA Mobility eine Autobranche, die voll auf Elektromobilität setzt.
Neuanfang in Bayern: Nach dem Standortwechsel und mit einem neuen Konzept will sich die IAA bis zum 12. September in München präsentieren.
Das Beste von heute und jede Menge für morgen: Mitten im Wandel der Mobilität warten die Hersteller mit neuen Modellen aus der alten Autowelt und vielen Premieren für eine neue Zeit auf.
VW T-Cross
Vom Umdenken sind die Hersteller auf dem Pariser Autosalon weit entfernt. Wer überhaupt kommt, stellt meist ein SUV ins Rampenlicht. Ein fotografischer Rundgang.
02.10.2018, Frankreich, Paris: Ein Hallenübersicht beim Internationalen Automobilsalon Paris am 1. Pressetag. Vom 02.10. bis zum 03.10.2018 finden beim Autosalon Paris zunächst die Pressetage statt. Vom 04.10. bis zum 14. Oktober ist er dann für das Publikum geöffnet. Foto: Uli Deck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++