Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Trends für die Feier 2021: Das Brautkleid mit zweitem Leben
Lifestyle 5 2 Min. 31.07.2020

Die Trends für die Feier 2021: Das Brautkleid mit zweitem Leben

Das zweigeteilte Brautkleid mit Top und Rock - das ist ein neuer Trend in der Brautmode. Nach der Hochzeit kann man den Zweiteiler - getrennt voneinander - nämlich nochmals tragen.

Die Trends für die Feier 2021: Das Brautkleid mit zweitem Leben

Das zweigeteilte Brautkleid mit Top und Rock - das ist ein neuer Trend in der Brautmode. Nach der Hochzeit kann man den Zweiteiler - getrennt voneinander - nämlich nochmals tragen.
Foto: dpa-tmn
Lifestyle 5 2 Min. 31.07.2020

Die Trends für die Feier 2021: Das Brautkleid mit zweitem Leben

Wer nächstes Jahr heiraten möchte, sucht jetzt schon sein Brautkleid aus - denn die Lieferzeit ist oft lang. Bei der Auswahl sind Bräute ebenfalls vorausschauend, damit sie lange etwas vom Kleid haben.

(dpa/tmn) - Warum sollte man ein Kleid für mehrere Tausend Euro kaufen und es nur einen einzigen Tag im Leben tragen? Mal ganz abgesehen von der finanziellen Seite dieser Investition finden es viele Bräute schlichtweg schade, nicht noch weitere Anlässe für ihr schönes Brautkleid zu haben, meint Kerrin Wiesener vom Bund deutscher Hochzeitsplaner. Daher würden Bräute sich auch vermehrt überlegen, ob und wie ihr Hochzeits-Outfit ein zweites Leben nach der Eheschließung haben kann - etwa als schönes weißen Sommerkleid oder eingefärbt für ähnlich schicke, weitere Feste. 

Das führt zu einer Trendveränderung: Angesagt sind beispielsweise „hübsche taillenhohe Röcke mit einem Spitzentop oder auch Jumpsuits“, berichtet Wiesener. „Man kann auch so manches andere Kleid später auch noch so tragen, dass man darin eben nicht wie eine Braut aussieht - etwa einen Tüllrock mit einer Jeansjacke und Sneakers kombinieren.“ 

Brautmode wird alltagstauglicher 

Und viele der angesagten Kleider seien nun leichter und auch alltagspraktischer als die übliche Brautmode, sagt Susan Lippe-Bernard, Chefredakteurin des „Braut & Bräutigam Magazins“. Zu der Entwicklung passt auch ein Kleiderstil, der in Trend kommt: „Minimalistisches, schönes und zeitloses Schneiderhandwerk, das auch in 20 Jahren noch gut aussieht“, beschreibt Wiesener jene Modelle. Diese Kleider haben oft gerade Schnitte und eine sehr feminine Wirkung - obwohl sie durchaus auch hochgeschlossen sein können.

Insgesamt würden die Bräute auch weniger Geld für ein Kleid in die Hand nehmen - „denn das Geld geht eher in die Party, das war vor fünf Jahren noch nicht so“, ergänzt Wiesener. Zumal inzwischen viele Modeketten für die normale Damenbekleidung auch Hochzeitskleider anbieten, und das zu vergleichsweise günstigen Preisen. 


Die Liebe in Zeiten von Corona
Nicht für jeden hält das Internet derzeit den Partner fürs Leben bereit: Fünf Singles berichten über ihre Erfahrungen beim Onlinedating in Pandemie-Zeiten.

 Trotz dieses Wunsches nach mehr Langlebigkeit für die Kleider, ändert sich an der Farbgebung kaum etwas. Die große Mehrheit der Brautoutfits für die Eheschließung sind weiterhin weiß - auch wenn sich im Handel immerhin eine große Bandbreite an Weißtönen findet, etwa ein gelblicheres Beige oder ein ganz zartes, helles Lavendel. „Richtige Farben sind in der Regel aber nur Akzente im Outfit“, so Wiesener. 

Tiefe Ausschnitte und Cut-outs 

Während für die einen etwas Schlichteres nun angesagt ist, setzen andere auf Kleider, die die Braut zum Hingucker machen - und zwar mit viel nackter Haut. Diese Kleider haben sehr tiefe Ausschnitte, hinten wie vorne, und sogenannte Cut-outs. Das sind bewusst gesetzte Löcher in der Kleidung, teils mit durchsichtigem Tüll oder Stickereien belegt. Man spricht dabei auch von der „Tattoospitze.“ Diese Details zeigen Haut an besonders reizvollen Stellen des Körpers. Ein neuer Fokus liegt auf den Armen: Die Braut darf nun lange Ärmel, mutigere sogar Trompeten- und Puffärmel tragen - auf die Spitze getrieben, erinnert das Kleid dann unter Umständen sogar an den Modestil der Renaissance. „Das sieht schon cool aus, aber man braucht dafür eine mutige Braut“, findet Wiesener.

Diese Kleider haben oft einen Boho-Stil, der sich in den vergangenen Jahren zunehmend zum Trend entwickelt hat - und erst mal erhalten bleibt, berichtet Lippe-Bernard. „Es gibt insgesamt ja gerade einen Rückbezug auf das, was Oma trug und hatte.“ Das werde ihrer Ansicht nach auch 2021 so bleiben: „Je unsicherer die Zeiten, desto mehr Rückbesinnung gibt es.“ 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gartenromantik mit Fackeln und Kerzen
Lagerfeuer, Fackeln oder Kerzen tauchen den Garten am Abend in ein stimmungsvolles Licht. Solche Lichtquellen eignen sich aber nicht für jeden Garten. Und auch Sicherheitsaspekte müssen bedacht werden.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von Katja Fischer vom 27. Juli 2020: Fackeln können eine Möglichkeit sein, den Gartenweg zu beleuchten. Kinder müssen den richtigen Umgang mit Feuer allerdings lernen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Duft-Check: Sanfte Sommerbrisen
Die neuen Damenparfums versprühen einen Hauch von Mango, Orangenblüte und Salz. Die Redaktion hat fünf aktuelle Kompositionen auf sich wirken lassen.
Narciso Rodriguez Ambrée Parfum model Visual 2020
Digitales Schaulaufen in Paris
Die Pariser Modewelt präsentiert sich online: Die Haute-Couture-Schauen und die Herrenmode-Woche spielen sich nur im Internet ab.
Made in Luxembourg: Kleider für Ja-Sager
Wer Ja sagt, muss auch B sagen. B wie Brautkleid. Egal ob klassisch weiß, geblümt oder schwarz: Die Luxemburgerin Nathalie Siebenaler schneidert angehenden Bräuten ihr Traumkleid auf den Leib. Ein Interview.
Nathalie Siebenaler legt Wert auf Individualität und Wandelbarkeit.
Brautmode 2016 : Ein Hauch von Tüll und Spitze
Zwei große Trends zeichnen sich 2016 in der Brautmode ab: Das fast schon feenhafte Prinzessinnenkleid mit viel Transparenz und Spitze – und das Vintage-Kleid, bei dem ebenfalls viel Spitze Verwendung findet.
TOPSHOTS
Models present creations for Moncler Gamme Rouge during the 2016 Spring/Summer ready-to-wear collection fashion show, on October 7, 2015 in Paris.  AFP PHOTO / PATRICK KOVARIK