Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Heimat der Mini-Godzillas
Lifestyle 4 Min. 31.03.2019

Die Heimat der Mini-Godzillas

Immer noch sind die Galápagos-Inseln ein Paradies für Tiere, so wie die rot-schwarzen Meerechsen.

Die Heimat der Mini-Godzillas

Immer noch sind die Galápagos-Inseln ein Paradies für Tiere, so wie die rot-schwarzen Meerechsen.
Foto: Carsten Heinke
Lifestyle 4 Min. 31.03.2019

Die Heimat der Mini-Godzillas

Strenge Gesetze bewahren den nachhaltigen Tourismus auf den Galápagos-Inseln und schützen somit Natur und Tiere.

von Carsten Heinke

Fregattvögel, so hoch in der Luft, dass ihre schlanken, eleganten Körper nur noch schwarze Striche auf den endlos blauen Himmel zeichnen, sind die ersten, die die Kreuzfahrer auf Galápagos begrüßen. Die Sonne brennt, doch der Pazifikwind bringt angenehme Kühle. Vor Baltra, zwei Flugstunden von Ecuadors Hauptstadt Quito, liegt die Isabela II vor Anker. Mit nur 40 Passagieren sticht die Jacht in See und landet wenig später am ersten Ziel der Reise: Seymour Norte.

Schwarze Felsen, rote Erde. Wie die gesamte Gruppe der über hundert Inseln, 1 000 Kilometer westlich von Südamerika, besteht das Eiland aus Lavagestein. Es ist die Spitze eines Millionen Jahre alten, unterirdischen Vulkangebirges, das an vielen Stellen noch aktiv und ständig in Bewegung ist. Ganze sieben Zentimeter jährlich wandert Galápagos, das offiziell „Kolumbus-Archipel“ heißt, in Richtung Festland.

Die Luxusjacht Isabela II.
Die Luxusjacht Isabela II.
Foto: Carsten Heinke

Die Schreie der Prachtfregattvögel werden lauter. Ihre Strichzeichnungen am Himmel verwandeln sich in rasante 3-D-Bilder, die teils so nahe an den Menschen vorbeidüsen, dass die erschrocken ausweichen. Bis zu 2,40 Meter breiten die geschickten Segler ihre Flügel aus. Dann lassen sie sich zur Hochzeit nieder. Zwischen dünn belaubten Ästen blasen die Männchen ihre leuchtend roten Kehlsäcke auf und beeindrucken damit nicht nur ihre Angebeteten.

Zwei gelbe Landleguane laufen über den Weg, unmittelbar vor den Füßen der verwunderten Menschen. Auch ein Seelöwe, der sich in der Abendsonne aalt, nimmt nicht wirklich Notiz von den neugierigen Zweibeinern.

Hoheit der Natur respektieren

„Die Tiere haben keine Scheu vor den Menschen, weil sie mit ihnen keine schlechten Erfahrungen verbinden“, erklärt Tourguide Maria Ramos und achtet streng darauf, dass das auch weiterhin so bleibt. Ein Sicherheitsabstand von mindestens zwei Metern muss sein. Anfassen ist tabu. „Der Nationalpark ist kein Streichelzoo. Zum Glück muss ich das kaum einem Gast erklären. Die allermeisten Galápagos-Touristen haben eine höhere Bildung und bringen sowohl Umweltbewusstsein als auch viele Vorkenntnisse über die Natur der Inseln mit“, berichtet die Führerin.


El Salvador Schildkrötenuntersuchung
Zwischen Wildnis und Hochkultur
Das kleinste Land Zentralamerikas rettet Meeresschildkröten und alte Maya-Handwerkstraditionen. Wer will, kann dabei helfen: in der Jiquilisco-Bucht mit Wissenschaftlern auf Kontrolltour oder bei einem Indigo-Workshop in Suchitoto.

Die Biologin aus Santa Cruz ist froh, für ein Schiff wie die Isabela II arbeiten zu können, weil sie dessen geringe Größe für ökologisch vertretbar hält. „Natürlich ist der Tourismus in dem sensiblen Ökosystem Galápagos mit Risiken verbunden, aber er ist auch eine Chance für die Menschen hier“, sagt die 55-Jährige.

Im ganzen Archipel verkehren derzeit 67 Hotel- und Kreuzfahrtschiffe, darunter sieben auf Tauchsafaris spezialisierte. Fast 50 der insgesamt 67 Schiffe, darunter auch die Isabela II, sind über Galapagos PRO buchbar. Der Frankfurter Spezialreiseveranstalter tritt mit seinem Nachhaltigkeitskonzept für sanften Tourismus ein. Für Geschäftsführerin Beate Zwermann bleibt die Inselgruppe ein Nischenprodukt. Sie rechnet vor: 1 700 Plätze auf See, 3 200 Betten an Land – nicht mehr als 5 000 Touristen können gleichzeitig auf den Inseln sein. „Bei einer Aufenthaltsdauer von sieben Tagen sind das maximal 260 000 Personen pro Jahr – eine Zahl, die per Gesetz nicht erhöht werden darf“, erklärt die Expertin.

Das seit 2016 geltende neue Galápagos-Gesetz sieht vor, dass Touristen mit festem Reiseplan und stets in Begleitung zertifizierter Führer auf die Inseln kommen müssen. „Das dient dazu, das touristische Angebot besser zu steuern und den Besonderheiten des Nationalparks anzupassen“, so Zwermann.

Um die bewohnten Inseln nicht zu übervölkern, gilt: Wer nicht dort geboren ist und kein Arbeitsvisum hat, darf jährlich maximal 60 Tage bleiben. Mit strengen Auflagen wird darauf geachtet, dass Touristen die Hoheit der Natur respektieren. Die Inseln so zu verlassen, wie man sie vorgefunden hat, ist die oberste Regel. Dazu gehört auch ein striktes Müll- und Rauchverbot.

Im Sonnenblumenwald

Mittlerweile liegt die Isabela II vor Española. Die Insel ganz im Süden des Archipels gilt als dessen schönste. Der weiße Sandstrand von Bahía Gardner im Nordosten, eine Rarität zwischen all den Felslandschaften, ist in fester Hand einer Seelöwenkolonie.

Auch Seelöwen gehören zu den häufigsten Bewohnern der Galápagos-Inseln.
Auch Seelöwen gehören zu den häufigsten Bewohnern der Galápagos-Inseln.
Foto: Carsten Heinke

Satt und zufrieden liegt die Mehrzahl der friedlichen Meeressäuger reglos auf der faulen Haut. Auch am Punta Suárez im Südwesten lassen sich die schlafenden Robben nicht stören, als das Schlauchboot mit den Gästen anlegt. Daneben ganze Haufen von rot-schwarzen Meerechsen, die sich aus Wärmezwecken dicht zusammendrängen. Ein Rundweg führt durch ein wahres Vogelparadies, bewohnt von Albatrossen, Pelikanen, Rotschnabel-Tropikvögeln, Blaufuß- und Maskentölpeln.

Rare Pflanzen gibt es auf Floreana zu entdecken. Auf Santa Cruz, der dicht besiedelten, nach Isabela größten Galápagos-Insel, werden die Charles-Darwin-Forschungsstation und ein Schildkrötenreservat besucht. Vorbei an gewaltigen Lava-Tunneln und Kratern geht es durch „Wälder“ aus baumgroßen Sonnenblumen. 



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Benimmregeln am Ballermann
Seit Jahren fordern Anwohner der Partymeile von Palma ein hartes Vorgehen gegen öffentliche Saufgelage. Nun macht die Stadt ernst.
13.03.2019, Spanien, Palma de Mallorca: Blick in die Schinkenstraße an der Playa de Palma, die vor der Saison-Eröffnung wie eine Geisterstadt wirkt. Mallorca bereitet sich auf den Saisonstart Ende April vor - aber in diesem Jahr hat die Stadtverwaltung von Palma dem Sauftourismus den Kampf angesagt. (zu dpa "Neue Saison, neue Regeln: «Exzess light» an der Playa de Palma") Foto: Patrick Schirmer Sastre/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.