Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Handykamera kann mehr als Fotos machen
Lifestyle 2 Min. 02.10.2020

Die Handykamera kann mehr als Fotos machen

Erkennungs-Apps im Stile von Flora Incognita nutzen die Smartphone-Kamera, um Pflanzen mit einer Datenbank abzugleichen.

Die Handykamera kann mehr als Fotos machen

Erkennungs-Apps im Stile von Flora Incognita nutzen die Smartphone-Kamera, um Pflanzen mit einer Datenbank abzugleichen.
Foto: dpa
Lifestyle 2 Min. 02.10.2020

Die Handykamera kann mehr als Fotos machen

Mit der Handykamera Pflanzen erkennen oder die Abrechnung der Dienstreise vereinfachen? Kein Problem. Apps zum Scannen und zum Erkennen von Bildern machen es möglich.

(dpa) - Scan- und Bilderkennungs-Apps leisten inzwischen Erstaunliches. Unter ihnen gibt es zum einen Apps, die für Computer generierte Codes über die Kamera erkennen und in Daten umwandeln, also zum Beispiel QR-Codes oder Barcodes, die sich auf einem Produkt oder einem Plakat befinden, wie Nils Britze, Bereichsleiter Digitale Geschäftsprozesse beim Digitalverband Bitkom, erklärt.

Wenn der Nutzer diese Codes einscannt, wird er beispielsweise auf eine Website mit weiterführenden Informationen geleitet. „Früher musste man, wenn man diese Funktion nutzen wollte, eine eigene App herunterladen. In neueren Smartphones ist die Funktion aber mittlerweile häufig in den Kamera-Apps integriert“, weiß Britze.

Apps „sehen“ durch die Kamera

Zu der zweiten Gruppe von Apps zählen solche, die durch die Kamera „sehen“ können und so Dinge auf dem Foto erkennen, führt Britze aus. Das können beispielsweise Apps sein, die den Text einer Speisekarte „lesen“ und in eine andere Sprache übersetzen können. Andere Apps können durch die Aufnahme einer Pflanzenblüte bestimmen, um welche Pflanze es sich handelt.


03.09.2020, Berlin: Das Logo der IFA steht am Messegelände unter dem Funkturm. Die Technikmesse wurde am Donnerstag für Fachbesucher und akkreditierte Journalisten geöffnet. Die Öffentlichkeit ist wegen der Corona-Pandemie ausgeschlossen. Im Jahr 2019 hatten noch fast 250 000 Menschen die IFA besucht. Foto: Christoph Dernbach/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Trends von der Technikmesse IFA
Ob von den Herstellern beabsichtigt oder nicht: Die meisten Technikneuheiten passen sui generis zur neuen Corona-Normalität. Home Electronics machen den Alltag Zuhause angenehmer.

Eine große Veränderung in diesem Feld brachte die Gesichtserkennung, sagt Miriam Ruhenstroth vom Verbraucherschutzportal „Mobilsicher.de“. Die Algorithmen zur Bildanalyse seien inzwischen so gut, dass sie etwa Gesichter erkennen und auf anderen Bildern wiedererkennen.

Bilderkennungs-Apps tragen auch zur Digitalisierung von Büro- und Verwaltungsprozessen bei, sagt Britze. Anbieter von Business-Software haben beispielsweise Apps entwickelt, die auf die Smartphone-Kamera zugreifen und Dokumente vollständig digitalisieren und archivieren.

Abrechnungen so einfach wie ein Foto

Dabei beachten die Apps auch die gesetzlichen Regelungen, unterstreicht Britze. Ein Anwendungsfeld für diese Technologien sei beispielsweise die Reisekostenabrechnung. Mit den betreffenden Apps können Reisedokumente noch unterwegs digitalisiert und in die entsprechenden betrieblichen Softwaresysteme übertragen werden.

Automatische Texterkennung (OCR) spart lästige Abtipperei.
Automatische Texterkennung (OCR) spart lästige Abtipperei.
Foto: dpa

Viele dieser Apps können mittels automatischer Texterkennung (OCR) auch Informationen von Dokumenten erfassen und an andere Anwendungen übertragen. Ein Beispiel hier seien Visitenkartenscanner, die die Daten auf den Karten direkt ins Adressbuch schicken. Allerdings habe sich diese Anwendung bei Privatnutzern bisher nicht breit durchgesetzt, schränkt Britze ein.

Den Apps ist gemein, dass sie in der Regel einfach zu bedienen sind: Einfach die App öffnen und die Kamera auf das Objekt richten, egal ob Barcode, Pflanze, Text oder Dokument. Danach wird das Ergebnis angezeigt.

Ohne Internet läuft wenig

Für viele Anwendungen wie etwa das Scannen von Texten gibt es eine Vielzahl kostenloser wie kostenpflichtiger Apps auf dem Markt, die sich durch Handhabung und Funktionsumfang unterscheiden. Viele dieser Anwendungen benötigen aber zwingend eine Internetverbindung, da die Aufnahmen zu einem Server übertragen werden müssen, wo dann die Text- oder Bilderkennung stattfindet. Der Umfang der zu übertragenden Daten sei aber in der Regel gering, sagt Britze.


Illustration, neue App, Cityapp-VDL, Stadt Luxemburg hat eine neue App Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Stadt Luxemburg: Die neue Cityapp ist da
Die neue Version der VdL-Smartphone-App hat es in sich: Der Nutzer kann das Angebot auf seine Bedürfnisse zuschneiden.

Vielen Nutzer ist aber nicht klar, dass ihre Bilder, die sie mit einer Scan- und Bilderkennungs-Apps gemacht haben, auf dem Server des Anbieters bearbeitet werden“, sagt Miriam Ruhenstroth. Gerade Apps, die die Bilderkennung zuverlässig und gut durchführen, würden auf die Serverleistung zurückgreifen. Bei Visitenkarten beispielsweise könnten Anbieter die Informationen auswerten und sammeln.

Datenschutz ist ein Thema

Auch sonst könnten Datenschutzprobleme auftreten. Gehört mir das Bild? Und darf ich es einer dritten Seite zur Bearbeitung überlassen? Das seien Fragen, die man sich stellen sollte, wenn man Angebote nutzt, die Bilder auf Server hochladen, sagt Ruhenstroth.

Außerdem sei zu beachten, dass Apps, die kostenlos sind, sich aber über Werbung finanzieren, oft viele Daten über den Nutzer an andere Firmen versenden. Gerade bei einfachen Apps wie QR-Scannern lohne es sich deshalb, etwas weiter zu suchen, empfiehlt Ruhenstroth. Es gebe oft kosten- und werbefreie Alternativen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Smartwatches im Vergleich
Während der Smartphone-Markt durch die Corona-Krise eingebrochen ist, erfreuen sich Smartwatches großer Beliebtheit. Ein Überblick über die neue Apple Watch Series 6 und ihre starke Konkurrenz.
Test: Was gute Smartphone-Kameras ausmacht
Es soll gute Fotos machen. Diesen Wunsch äußern viele, die gefragt werden, was ihnen an einem Smartphone am wichtigsten ist. Doch wie findet man ein Telefon mit toller Kamera?
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht vom 4. September 2020: Ob die Smartphone-Kamera etwas taugt, findet man entweder draußen auf Foto-Safari heraus - oder im Testlabor. Foto: Robert Günther/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Skepsis bei Corona-App
Luxemburger Datenschützer und die Regierung sehen Handy-Programme zur Überwachung des Covid-19 Virus kritisch.
Portrait of young woman on the street wearing  face protective mask to prevent Coronavirus and anti-smog and using smartphone