Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die große Unbekannte
Lifestyle 2 1 2 Min. 17.10.2021
Lexus ES

Die große Unbekannte

Weltweit wurden seit Markteinführung im Jahr 1989 rund 2,75 Millionen ES-Modelle an den Mann und die Frau gebracht.
Lexus ES

Die große Unbekannte

Weltweit wurden seit Markteinführung im Jahr 1989 rund 2,75 Millionen ES-Modelle an den Mann und die Frau gebracht.
Foto: Lexus
Lifestyle 2 1 2 Min. 17.10.2021
Lexus ES

Die große Unbekannte

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Die Mobiles-Leben-Redaktion war mit der frisch gelifteten siebten Generation des Lexus ES auf den Straßen Mallorcas unterwegs.

Tradition verpflichtet – das ist das Fazit nach einem Blick auf die Zulassungszahlen für Neufahrzeuge in Luxemburg. Volkswagen, Mercedes, BMW, Audi: Die deutschen Marken haben die Nase vorn. Wer sich im Großherzogtum einen Wagen anschafft, der blickt zunächst in den Osten, über die Landesgrenze – vor allem natürlich bei Limousinen. Weiter geht der Blick meist nicht, auch wenn im fernen Asien Verkaufsschlager auf neue Kunden warten. So wie der Lexus ES, der sich nun nach einem Facelift in neuem Glanz präsentiert.

Die siebte Generation fährt seit 2019 über europäische Straßen. Im Frühjahr stellte Lexus in Shanghai schließlich die überarbeitete Version vor – mit einem veränderten Kühlergrill, schmaleren Frontscheinwerfern, vielfältigen Designoptionen und Assistenzsystemen sowie einem vergrößerten Display (Touchscreen), das sich mehr zum Fahrer neigt. Zudem wurde am Fahrwerk und an den Bremsen geschraubt.

Auf der Fahrt über die Ferieninsel Mallorca, wo Lexus den frisch aufpolierten ES vorstellte, machte der Hybrid-Wagen eine gute Figur: Er glitt sanft über die schmalen Straßen, nahm jede Kurve gelassen, wie es für eine Limousine üblich ist. Da die Höchstgeschwindigkeit auf den mallorquinischen Autobahnen niedriger ist als auf den hiesigen, fiel der bescheidene Wert von 8,9 Sekunden für die Beschleunigung auf 100 Stundenkilometer kaum ins Gewicht.

Verwirrende Spiegel

Für Erheiterung bei der recht kurzen Testfahrt sorgten die digitalen Außenspiegel: Fahrer und Beifahrer blickten immer wieder nach draußen – und schauten in eine winzige Kamera. Die Displays im Inneren zeigten die Bilder des Straßengeschehens an.


Das Netflix für Autofahrer
Wie die chinesisch-schwedische Marke Lynk & Co mit einem ungewöhnlichen Konzept Europa - und auch Luxemburg - erobern will.

Laut Lexus soll die Kamera sogar das Scheinwerferflackern der Verfolger reduzieren ... was man bei Tage leider nicht überprüfen konnte.

In Luxemburg ist der ES als ES 300h erhältlich: ein 2,5-Liter-Benziner (178 PS) mit einem Elektromotor (120 PS). Die Gesamtleistung beträgt laut Lexus 218 PS. Der mittlere Verbrauch (WLTP) liegt laut Hersteller bei 5,2 Litern, die Höchstgeschwindigkeit ist mit 180 Stundenkilometer angegeben.

Die Startausführung kostet rund 47.000 Euro – in der Topausstattung werden nochmals 16.000 Euro mehr verlangt. Ob es Lexus gelingen wird, einige Kunden der deutschen Player abspenstig zu machen? Es dürfte schwierig werden. Eine Testfahrt könnte das Zünglein an der Waage sein. Zumindest hat der ES einen großen Vorteil: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein weiterer ES in der Nachbarschaft zu finden ist, bleibt weiterhin gering – der luxemburgischen Vorlieben sei Dank. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit dem neuen Crossover EV6 findet der südkoreanische Automobilhersteller Kia einen perfekten Zugang zur Electric Avenue.
BMW eDrive Zone in Luxemburg
Der bayrische Automobilhersteller BMW lässt Plug-in-Hybridfahrzeuge automatisch mit Elektroantrieb durch Luxemburg-Stadt fahren.
Der Crossover Ioniq 5 steht in den Startlöchern. Er hebt sich durch sein gelungenes Design und seine innovative Plattform von der Konkurrenz ab.
Lifestyle, AutoMoto, Autosport, HYUNDAY iONIQ5, elektro-Auto, E-Auto  Foto: Luxemburger Wort/Anouk Antony