„Diamonds are a Girl's best Friend“: Karen Elson singt für Cartier
Lifestyle 123.11.2015

„Diamonds are a Girl's best Friend“: Karen Elson singt für Cartier

Als modernes digitales Märchen hat Cartier seine Diamanten in Szene gesetzt: Für sie tanzt Supermodel Karen Elson über die schicke Pariser Place Vendôme. Und singen tut sie auch.

(mk) - Was haben Karen Elson, Johan Renck und Cartier gemeinsam? Nun, im neuen Video des Juwelierhauses tanzt das Supermodel über die schicke Pariser Place Vendôme und trällert dazu den Evergreen „Diamonds are a Girl's best Friend“. Ein Klassiker, mit dem bereits Hollywood-Ikone Marilyn Monroe den begehrten Steinen ein musikalisches Denkmal setzte, der aber in Zeiten, in denen man selbst kostbare Diamanten im Internet kaufen kann, jetzt als digitales Märchen über die Bildschirme flimmert.

Für den Film wurde das angesagte britische Model von dem Regisseur und Musiker Johan Renck in Szene gesetzt. Er steckte die aparte Rothaarige in ein flammend rotes Kleid, ließ sie über die historischen Pflastersteine wirbeln, mit einem leuchtenden Boot über die Seine gleiten und mit dem Riesenrad in die Lüfte steigen. Für die schmachtenden Männerschar, die sie umringt, hat die Schöne keine Augen, denn über den Dächern von Paris hat sie ein ganz besonderes Rendezvous: mit glitzernden Juwelen und den Lichtern der Stadt.

Mit Singen kennt sich Karen Elson, die für Jean-Paul Gaultier, Chanel, Christian Dior und Louis Vuitton modelte und für Fotografen wie Mario Testino oder Peter Lindbergh vor der Kamera stand, übrigens bestens aus. Sie tourt seit Jahren erfolgreich mit ihrer New Yorker „the Citizens Band“ - und war mal mit Kultmusiker Jack White verheiratet. Der Schwede Renck hat sich mit Videos für Madonna, Beyoncé, Robbie Williams oder Lana Del Rey einen internationalen Namen gemacht und Regie für die Fernsehserie „Breaking Bad“ geführt.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Welt des Diamanten: Objekte der Begierde
Diamanten faszinieren: Um sie zu finden werden Berge versetzt, und um sie zu besitzen wird sündhaft viel Geld bezahlt. Doch worauf beruht ihre Anziehungskraft und wie findet man den perfekten Stein?