Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Plotter „Joy“ von Cricut im Redaktionstest
Lifestyle 1 4 Min. 27.03.2021

Der Plotter „Joy“ von Cricut im Redaktionstest

Mit einem Plotter wie dem „Joy“ von Cricut lassen sich etwa Grußkarten mittels Schneidetechnik herstellen.

Der Plotter „Joy“ von Cricut im Redaktionstest

Mit einem Plotter wie dem „Joy“ von Cricut lassen sich etwa Grußkarten mittels Schneidetechnik herstellen.
Foto: Hersteller
Lifestyle 1 4 Min. 27.03.2021

Der Plotter „Joy“ von Cricut im Redaktionstest

Sarah SCHÖTT
Sarah SCHÖTT
Schnell mal eine Geburtstagskarte ausschneiden – das geht mit einem Plotter. Mit dem „Joy“ hält Cricut ein Modell für Einsteiger bereit.

Egal ob eine weiße Tasse aufgepeppt oder die Marmeladengläser in der Küche hübsch beschriftet werden sollen – für solche Projekte eignet sich ein Plotter. Dieser kann entweder vorgegebene Muster auf ein Material aufzeichnen oder sie mittels eines kleinen Messers ausschneiden. Das US-Unternehmen Cricut ist einer der Hersteller solcher Geräte. Mit dem Cricut „Joy“, der uns zum Testen zur Verfügung gestellt wurde, liefert das Unternehmen dabei auch ein Einstiegsgerät für weniger erfahrene Kreative - und solche, die ihr Potenzial noch entfalten wollen.

Im Gegensatz zu seinen großen Geschwistern (dem „Explore Air 2“ und dem „Maker“) kann der „Joy“ lediglich schreiben und schneiden - auf „nur“ rund 50 Materialien (im Gegensatz zu mehr als 100 und mehr als 300 für die anderen beiden Geräte, die beispielsweise auch noch gravieren können). Für den Anfang reicht das aber auf jeden Fall aus.

Mit dem Plotter lassen sich unter anderem Karten, Etiketten oder auch Aufdrucke für Objekte wie Tassen oder andere Keramikprodukte erstellen.
Mit dem Plotter lassen sich unter anderem Karten, Etiketten oder auch Aufdrucke für Objekte wie Tassen oder andere Keramikprodukte erstellen.
Foto: Sarah Schött

Bevor es ans Kreativwerden geht, müssen Bastelfans ihren Plotter jedoch erst einmal einrichten. Dazu ist es notwendig, sich auf der Cricut-Homepage beziehungsweise in der kostenlosen App einen Cricut-ID zu erstellen. Die gibt es im Austausch für persönliche Daten wie etwa die E-Mail-Adresse. Danach ist die Einrichtung kinderleicht. Man wählt in der App sein Gerät aus, den Rest erledigt das System von selbst. Allerdings sind dafür zu Beginn nochmals Updates nötig, was einige Minuten in Anspruch nehmen kann. Anschließend registriert man sein Gerät mit der App und kann loslegen.

Deko und Grußkarten

Zunächst bietet der Plotter über die App einen ersten Testschnitt an. Aus sechs Motiven wählt man eines aus und kann es in die mitgelieferte Smart-Vinyl-Probe schneiden lassen. Dabei erklärt die App genauestens, was zu tun ist, und führt durch den angenehm einfachen Prozess. Schon nach wenigen Minuten und ein paar leisen Schnitten der Maschine hält man sein erstes Werk in den Händen.

Wer sich gleich etwas Zubehör anschaffen will, kann nun mittels einer nicht im Lieferumfang enthaltenen Transferfolie den Testschnitt sogleich auf ein Objekt übertragen. Auch das funktioniert problemlos, sodass bereits nach dem Test eine weitere hübsch verzierte Tasse den Schrank ziert. Den Spülmaschinentest hat sie allerdings nicht unbeschadet überstanden. Vorab sollte man sich daher nochmals informieren, ob die Materialien einer Wäsche in der Maschine standhalten oder nicht.

Schon der Testschnitt auf dem mitgelieferten Stück Smart-Vinyl ergab ein brauchbares Muster zur Tassen-Deko.
Schon der Testschnitt auf dem mitgelieferten Stück Smart-Vinyl ergab ein brauchbares Muster zur Tassen-Deko.
Foto: Sarah Schött

Neben solchen Deko-Elementen für Keramik, Flaschen, Handyhüllen oder Gläsern kann der Cricut „Joy“ natürlich auch Karten erstellen. Sehr beliebt sind etwa Einlegekarten, für die man aber – für zusätzliches Geld – eine gesonderte Schneidematte anschaffen muss. Mit der Standard-Schneidematte (die im Lieferumfang enthalten ist) lässt sich diese Art von Karten nicht realisieren. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Beim eigentlichen Kartenschneiden macht das kleine Gerät eine gute Figur. Es schneidet präzise. Soll es mal kein Schnitt sein, ist es auch möglich, den Plotter etwas malen zu lassen – ein schwarzer Stift ist dem Gerät beigefügt, andere Farben muss man zusätzlich erstehen. Der Wechsel zwischen Klinge und Stiften ist wirklich einfach und die App sagt dem Nutzer ganz genau, was zu tun und wann der Einsatz zu wechseln ist.

Vorlagenfülle nur im Abo

Grundsätzlich kann jeder im Design-Space seine Vorlagen selbst erstellen, man kann aber auch aus verschiedenen Vorlagen auswählen. Auch hier gibt es ein „aber“: Cricut bietet die Basisversion zwar kostenfrei an, wer aber Zugang zu allen Schriftarten haben will, braucht einen „Cricut Acess“ im Abo für monatlich 9.99 US-Dollar (8,99 Euro). Das Abo ermöglicht es, auf zahlreiche Vorlagen für Karten, Etiketten und sonstiges zuzugreifen. Wer sich nicht mit einem Abo belasten will, kann natürlich auch bei der Basisversion bleiben. Immerhin gibt es einige Vorlagen kostenlos und mit etwas Kreativität lässt sich auch aus dem Vorhandenen etwas Hübsches zaubern.

Verschiedene Vorlagen stehen kostenfrei zur Verfügung. Dabei kann der Plotter sowohl schneiden als auch zeichnen.
Verschiedene Vorlagen stehen kostenfrei zur Verfügung. Dabei kann der Plotter sowohl schneiden als auch zeichnen.
Foto: Sarah Schött

Allerdings sollten Nutzer überlegen, ob sie die Design-Space wirklich mit dem Smartphone nutzen wollen. Denn auf dem kleinen Display ist das Erstellen etwas mühsam. Bewährt hat sich im Test eher die Nutzung über den Laptop, der sich via Bluetooth und nach dem Anmelden mit der Circut ID ebenfalls anstandslos mit dem Plotter verbinden ließ.


Kinder wollen bespielt werden:In diesen Zeiten kein einfaches Unterfangen.
Kinderspiele in Zeiten von Corona
Es ist gar nicht so einfach, die Kleinen den ganzen Tag über zu Hause zu beschäftigen. Ein paar Tipps.

Wer gerne größere Projekte angeht, ist mit dem „Joy“ alerdings weniger gut bedient. Das Gerät kann nur Vorlagen mit einer maximalen Breite von rund 14 Zentimetern produzieren. In der Länge arbeitet der Cricut nach Herstellerangaben mit bis zu sechs Metern Material. Für alles, was darüber hinausgeht, braucht man schon die größeren Geräte, die aber auch gleich mit höheren Preisen zu Buche schlagen. Wer lediglich ab und zu mal kreativ sein und keine Standard-Geburtstagskarten im Geschäft kaufen möchte, für den reicht der „Joy“ vollkommen aus. 

Insgesamt ist das Gerät also für Kreative, die ab und an mal ein Etikett oder eine Karte drucken beziehungsweise schneiden wollen, genau richtig. Nachteilig ist es, dass für viele Funktionen Zubehörmaterial gebraucht wird (wie etwa die Kartenschneidematte für Einlegekarten), sodass die Nutzung – vor allem, wenn man auch noch über ein Abo für die kostenpflichtigen Vorlagen nachdenkt – schnell auch ins Geld gehen kann. Wer die Vorlagen gerne selbst erstellt und mit den gratis angebotenen Schriften zufrieden ist, der muss immerhin nur den Materialaufwand rechnen – und natürlich die Maschine selbst, die mit etwa 180 Euro zu Buche schlägt.

Dafür erhält der Bastelwillige dann aber auch ein gut funktionierendes Gerät, das wirklich einfach zu bedienen ist und verständlich durch alle Arbeitsschritte führt. Und wenn es doch einmal Probleme geben sollte, lässt sich im Internet eine wahre Flut an Tutorials und Videoanleitungen von Cricut selbst, aber auch von Privatpersonen und Influencern finden, damit dem Bastelspaß nichts mehr im Wege steht.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Mi Band 5“: Viele Features zum kleinen Preis
Schritte Zählen, Puls messen - Fitnessarmbänder können mittlerweile eine ganze Reihe von Dingen. Dabei muss es gar nicht unbedingt das teuerste Produkt auf dem Markt sein, wie das „Mi Band 5“ von Xiaomi im Redaktionstest beweist.
Auf die Probe gestellt
Kopfhörer für Schlafhungrige, ein Lautsprecher für Wasserratten und ein Rucksack für digitale Nomaden: drei Produktneuheiten für Technikfans im Redaktionstest.
Beautiful girl posing at night