Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der neue Single und die alten Freunde
Lifestyle 2 Min. 01.05.2019

Der neue Single und die alten Freunde

Freunde, die nach einer Trennung ungefragt den Therapeuten spielen, können das Drama beim Ex-Paar noch verstärken.

Der neue Single und die alten Freunde

Freunde, die nach einer Trennung ungefragt den Therapeuten spielen, können das Drama beim Ex-Paar noch verstärken.
Foto: dpa
Lifestyle 2 Min. 01.05.2019

Der neue Single und die alten Freunde

Es macht sich bezahlt, wenn man in der Partnerschaft seinen eigenen Freundeskreis hegt und pflegt. So steht man nach einer Trennung vom Partner nicht alleine da. Denn im gemeinsamen Freundeskreis geht oft einiges kaputt.

(dpa) - Wenn ein Paar sich trennt, betrifft das nicht nur die beiden - sondern auch den gemeinsamen Freundeskreis. Die Trennung wirbelt einiges durcheinander. „Das ist ein sehr komplexes Problem. Der Freundeskreis muss sich erst neu justieren“, erklärt Hans Onno Röttgers, leitender Psychologe an der Marburger Universität. Wenn es schlecht läuft, steht der Betroffene plötzlich ohne Freunde da. 

Die wahren Freunde

Zum einen müssen sich die Freunde erst einmal klar darüber werden, mit wem von beiden sie befreundet bleiben wollen. Im Idealfall kann zwar die gute Beziehung zu beiden fortgeführt werden, das ist jedoch selten. „Dies hängt auch davon ab, wie sich das Ex-Paar verhält“, erklärt Röttgers. Platzt die Party, wenn beide eingeladen werden? Oder hören sie mit dem Jammern gar nicht mehr auf und erwarten dauerhaftes Mitleid? Dies alles macht es dem Freundeskreis schwer bis unmöglich, die gute Beziehung aufrechtzuerhalten. „Sie sind damit überfordert“, so Röttgers.

Allerdings gibt es häufig auch das umgekehrte Phänomen: Freunde, die ungefragt den Therapeuten oder Richter spielen. „Solange man nicht selbst betroffen ist, haben Trennungen einen Sensationswert“, sagt Heike Blümner, Mitautorin des Buchs „Schluss jetzt. Von der Freiheit, sich zu trennen“. Die Ex-Beziehung wird bis ins Kleinste analysiert, alle sind plötzlich Spezialisten. Schließlich lenkt das Scheitern von anderen von den eigenen Unzulänglichkeiten gut ab.

Heike Blümner ist Mitautorin des Buchs «Schluss jetzt. Von der Freiheit, sich zu trennen».
Heike Blümner ist Mitautorin des Buchs «Schluss jetzt. Von der Freiheit, sich zu trennen».
Foto: dpa

Doch das Gemeine daran: Das Drama bei dem Ex-Paar wird dadurch nur noch verstärkt. Die Autorin rät daher, von solchen Freunden „ein paar Monate Urlaub“ zu nehmen. Das Gleiche gelte für Freunde, die nicht auf Einladungen reagieren oder „vergessen“, einen etwa zum Geburtstag einzuladen. Der Fachmann Röttgers sieht das jedoch anders. Er empfiehlt, was Psychologen wohl für alle schwierigen zwischenmenschlichen Situationen raten: miteinander reden. 


Man with a serious expression Portrait of man Mann Homme  depression chômage dépression triste trauer
Wenn der Faden reißt
Manchmal beenden Menschen scheinbar völlig unvermittelt die Beziehung zu denen, die ihnen am nächsten sind. Solch ein Kontaktabbruch ist mit tiefen Verletzungen verbunden – auf beiden Seiten.

Wenn das Gespräch von beiden Seiten offen und ehrlich geführt wird, kommen die Gründe für den Rückzug ans Tageslicht. Zum Beispiel, dass sich die Freunde nicht einmischen wollen. Sie Angst haben, sich auf eine Seite zu schlagen, wenn sie nur einen Teil des Ex-Paares einladen. Wenn man nicht mehr eingeladen wird, sollte man im Gespräch mit den Freunden nur Feststellungen treffen und keine Unterstellungen. Möglich sind etwa die Sätze: „Ich habe gehört, ihr habt gefeiert. Sonst war ich doch auch eingeladen. Was ist denn los?“

Schwierig wird es allerdings mit der Ehrlichkeit, wenn sich der Freundeskreis - bewusst oder unbewusst - mit den Gefühlen Neid und Eifersucht plagt. Der neue Single wird beneidet, weil er frei ist und tun kann, was er will.

In einer guten Position ist derjenige, der während der Partnerschaft seinen eigenen Freundeskreis gepflegt hat. Ansonsten müssen neue Freunde gefunden werden. Das fällt allerdings mit zunehmendem Alter immer schwerer. Das Sinnvollste ist einfach, sich ein Hobby zu suchen. Und zwar am besten eines, in dem relativ schnell Bekanntschaften entstehen. Ungeeignet sind etwa Theaterbesuche oder der Fitnesskurs bei lauter Musik, nach dem alle wieder schnell ihrer Wege gehen. Dagegen ist zum Beispiel der Besuch von Sprachkursen empfehlenswert oder das Joggen in einer Laufgruppe: Hier duzen sich sofort alle, man sieht sich regelmäßig, kann sich unterhalten und hat ein gemeinsames Erlebnis.     


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Krankmacher Stress
Wer dauerhaft gestresst ist, spürt irgendwann körperliche Folgen. Damit es nicht so weit kommt, sollte jeder auf die Warnzeichen achten - und negativen Stress nicht mit dem positiven Flow-Gefühl verwechseln.
ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht von Julia Felicitas Allmann vom 13. März 2019: Körper im Ausnahmezustand: Stress ist eine Belastung für den Körper - und macht deshalb auf Dauer auch krank. Foto: Christin Klose/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++