Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der neue Audi A8: Schneller als das Gesetz
Lifestyle 2 4 Min. 13.10.2017 Aus unserem online-Archiv

Der neue Audi A8: Schneller als das Gesetz

Der Audi A8 ist erneut mit zwei unterschiedlichen Radständen verfügbar. Als Langversion streckt sich der Ingolstädter auf stattliche 5,30 Meter.

Der neue Audi A8: Schneller als das Gesetz

Der Audi A8 ist erneut mit zwei unterschiedlichen Radständen verfügbar. Als Langversion streckt sich der Ingolstädter auf stattliche 5,30 Meter.
Foto: Audi
Lifestyle 2 4 Min. 13.10.2017 Aus unserem online-Archiv

Der neue Audi A8: Schneller als das Gesetz

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Mit dem neuen A8 bringt Audi die Zukunft auf die Straße – zumindest ansatzweise. Manches von dem, was das neue Flaggschiff aus Ingolstadt technisch draufhat, darf es im Alltag noch nicht unter Beweis stellen. Punkten kann die vierte A8-Generation dennoch.

von Marc Bourkel

Wenn die Audi-Verantwortlichen über ihr neues Aushängeschild sprechen, machen sie dies in der Regel mit stolzgeschwellter Brust. Der neue A8 sei erneut die Referenz für Vorsprung durch Technik, so der allgemeine Tenor aus Ingolstadt. Besonders stolz ist man bei Audi auf den sogenannten Staupiloten, der auf Autobahnen und Straßen mit baulicher Trennung die Fahraufgabe übernimmt, wenn das Fahrzeug im Kolonnenverkehr mit weniger als 60 km/h unterwegs ist.

Bei diesem hochautomatisierten Fahren – in der Branche spricht man vom sogenannten Level 3 – muss der Fahrer das Ganze nicht mehr permanent überwachen. Er muss lediglich in der Lage sein, die Kontrolle wieder zu übernehmen, wenn ihn der Staupilot dazu auffordert.

Staupilot steckt im Zulassungsstau

Noch ist das alles aber nur graue Theorie. Der schöne neue Audi-Assistent steckt nämlich im Zulassungsstau. Wann die ersten A8 mit Staupilot ausgeliefert werden können, steht derzeit in den Sternen. Die Einführung des Systems erfordert laut Audi für jedes einzelne Land neben der Klarheit über die gesetzlichen Rahmenbedingungen eine spezifische Anpassung und Erprobung des Staupiloten. Man werde den elektronischen Helfer aber Schritt für Schritt je nach Gesetzeslage im jeweiligen Land in Serie bringen, so die Audi-Verantwortlichen zuversichtlich.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Auch wenn dem neuen A8 wegen der fehlenden Zulassung für den Staupiloten das absolute Highlight im Kampf um die Luxusklasse-Krone fehlt, hat der in zwei Radständen lieferbare, mindestens 5,17 Meter lange Ingolstädter in technischer Hinsicht doch einiges zu bieten. Das wird bereits im Cockpit ersichtlich, in dem Knöpfe und Tasten auf ein absolutes Minimum reduziert wurden.

Die Bedienung der meisten Funktionen erfolgt über zwei große Touch-Displays, und das auf sehr intuitive Art und Weise. Den Dreh-/Drücksteller und das Touchpad des Vorgängers vermisst man eigentlich zu keinem Zeitpunkt. Bedienen lässt sich der neue A8 auch per Sprache, und zwar nach Audi-Angaben durch frei formulierbare Kommandos. Das klappt in der Praxis schon sehr gut, aber noch nicht perfekt.

In puncto Fahrerassistenzsysteme fährt Audi so ziemlich alles auf, was derzeit technisch möglich ist. Für das neue Marken-Flaggschiff stehen nach Werksangaben serienmäßig beziehungsweise optional mehr als 40 elektronische Helfer zur Verfügung – laut Audi mehr als bei jedem anderen Wettbewerber. Das Angebot reicht dabei vom Kreuzungsassistenten über den Manövrierassistenten bis zum Garagenpiloten.

Akzente soll die vierte A8-Generation auch in Sachen Design setzen. Mit ihrer Formensprache läutet sie laut Audi eine neue Design-Ära für die Marke ein. Die große Limousine steht nach Auffassung der Ingolstädter für „sportive Eleganz, progressiven Status und Hochwertigkeit“.

Die besten Plätze im neuen A8 sind vorne links beziehungsweise hinten rechts – letzterer insbesondere bei der Langversion.
Die besten Plätze im neuen A8 sind vorne links beziehungsweise hinten rechts – letzterer insbesondere bei der Langversion.
Foto: Audi

Status und Prestige

Für Daniel de Jong aus dem Team von Audi-Chefdesigner Marc Lichte ist der neue A8 gar „die ultimative Verkörperung von Status und Prestige“. Diesem Anspruch wird das Modell im Innenraum auf jeden Fall mehr als gerecht. Dieser wartet mit Verarbeitung und Materialien auf Manufaktur-Niveau auf und gegen Aufpreis auch mit allen erdenklichen Luxus-Features, wie etwa einem Ruhesitz hinten rechts – mit Rücken- und Fußmassage.

Das Motorenangebot zur Markteinführung liest sich dagegen fast schon bescheiden. Zunächst können A8-Käufer nur zwischen einem 3,0-Liter-V6-TDI, dem 210 kW (286 PS) starken A8 50 TDI, und einem 3,0-Liter-V6-TFSI, dem 250 kW (340 PS) leistenden A8 55 TFSI, wählen. Weitere Motorisierungen wie der 4,0-Liter-V8 A8 60 TFSI (338 kW/460 PS) und der 430 kW (585 PS) starke Zwölfzylinder W12 für den A8 L sollen bald folgen. Fest eingeplant ist unter anderem auch ein Plug-in-Hybrid (A8 L 60 e-tron quattro) mit induktiver Lademöglichkeit für den 14,1-kWh-Akku.

Apropos Hybrid: Sämtliche A8-Aggregate werden mit Mild-Hybrid-Technologie ausgestattet, die die Limousine zwischen 55 und 160 km/h bis zu 40 Sekunden mit ausgeschaltetem Motor segeln lässt und so zu einer Verbrauchsreduzierung von bis zu 0,7 Liter pro 100 Kilometer beitragen soll.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Technische Daten

Motoren: ein 3,0-Liter-V6-TDI-Diesel und ein 3,0-Liter-V6-TFSI-Benziner; Leistung: 210 kW (286 PS) bzw. 250 kW (340 PS); Max. Drehmoment: 600 bzw. 500 Nm; Kraftübertragung: achtstufige tiptronic, Allradantrieb; Länge x Breite x Höhe: 5 172 x 1 945 x 1 473 (5 302 x 1 945 x 1 488)* Millimeter; Leergewicht: 1 975 bzw. 1 920 (2 000 bzw. 1 945) Kilogramm; Kofferraum: 505 Liter; 0-100 km/h: 5,9 bzw. 5,6 (5,9 bzw. 5,7) Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h; ECE-Verbrauch: 5,6 bis 5,8 bzw. 7,5 bis 7,8 Liter je 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 146 bis 152 bzw. 171 bis 178 g/km; Preis: keine Angabe.

*In Klammern: Werte für Langversion


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

VW Polo: Ganz schön erwachsen geworden
Mit bislang mehr als 14 Millionen verkauften Einheiten gehört der VW Polo zu den erfolgreichsten Kleinwagen überhaupt. Das soll auch in sechster Generation so bleiben.
Bosch-Notbremssystem: Schneller stehen als sehen
Von brenzligen Situationen im Straßenverkehr bleibt kein Autofahrer verschont. Häufig sind es nur Sekunden, die bei einem Unfall über Leben und Tod entscheiden. Dabei stößt der Mensch an seine Grenzen. Deshalb hat Bosch ein neues Notbremssystem entwickelt.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Sobald der Radar- oder Videosensor des Notbremssystems die drohende Kollision erkannt hat, dauert es mit dem 
elektromechanischen Bremskraftverstärker von Bosch nur 190 Millisekunden, bis die volle Bremsleistung aktiviert ist.
Audi Q5: Bayer mit Sombrero
Der Audi Q5 ist ein echtes Erfolgsmodell. Der Ende 2008 eingeführte Ingolstädter war immerhin sechs Jahre lang der meistverkaufte SUV im Segment der Premium-Mittelklasse. Nach rund 1,6 Millionen Exemplaren schickt Audi jetzt die zweite Q5-Generation an den Start.
Audi A7 Sportback: Effizienter und noch ein wenig schicker
Audi hat den A7 Sportback umfassend überarbeitet und aufgewertet. Karosserie und Interieur wurden einem Facelift unterzogen. Neue Motoren machen ihn effizienter. Und klar, neue Infotainment- und Kommunikationssysteme tragen der Verjüngungskur die ultimative Schminke auf.
Audi A7 Sportback in Florettsilber