Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Hyundai i30: Dem Klassenprimus auf den Fersen
Lifestyle 3 Min. 13.02.2017 Aus unserem online-Archiv

Der Hyundai i30: Dem Klassenprimus auf den Fersen

Mit der neuen Generation des i30 schärft Hyundai sein Markenprofil in der Kompaktklasse weiter und bietet zahlreiche Assistenzsysteme serienmäßig an.

Der Hyundai i30: Dem Klassenprimus auf den Fersen

Mit der neuen Generation des i30 schärft Hyundai sein Markenprofil in der Kompaktklasse weiter und bietet zahlreiche Assistenzsysteme serienmäßig an.
Foto: Hyundai
Lifestyle 3 Min. 13.02.2017 Aus unserem online-Archiv

Der Hyundai i30: Dem Klassenprimus auf den Fersen

Marc WILLIERE
Marc WILLIERE
Hyundai hat sich kein kleines Ziel gesteckt: Sein Erfolgsmodell i30 soll sich zum neuen Volks-Wagen mausern. Dafür wurden Aussehen und Effizienz nochmals verbessert. Der kompakte Koreaner hat damit weiter gegenüber dem Vorbild aus Wolfsburg aufgeholt.

Von Marc Willière

Die kompakte Limousine im Golf-Format ist ein wesentlicher Bestandteil der Wachstumsstrategie von Hyundai. Eine Million Exemplare ihres 2008 erstmals vorgestellten Erfolgsmodells wollen die Koreaner bis 2018 verkaufen – überwiegend auf dem europäischen Markt. Dafür verpassten sie dem i30 nicht nur ein deutlich stämmigeres und muskulöseres Aussehen. Auch hinsichtlich Leistung und Sparsamkeit wurde die dritte Generation des Euro-Koreaners nochmals verbessert.

Damit der i30 auch tatsächlich zum Auto für jedermann werden kann, will Hyundai die Modellfamilie recht schnell und konsequent ausbauen. Nach dem fünftürigen Steilheck wird der i30 in den kommenden zwölf Monaten auch als Wagon (Kombi), als „N“-Version mit sportlichem 250-PS-Turbomotor sowie als Fastback (Viertürer mit Fließheck) vorfahren. Sogar eine Hybrid-Version mit der Technik aus dem Ioniq ist angedacht.

Augenfälligstes Merkmal des neuen Hyundai i30 ist der neu gestaltete Innenraum mit Wohlfühl-Ambiente und viel Funktionalität.
Augenfälligstes Merkmal des neuen Hyundai i30 ist der neu gestaltete Innenraum mit Wohlfühl-Ambiente und viel Funktionalität.
Foto: Hyundai

Hyundai wird nicht müde zu unterstreichen, dass der i30 trotz des Markenamens ein europäisches Auto ist. Schließlich wurde er in Deutschland designt, entwickelt und getestet und wird er auch in Tschechien gebaut. Fahrwerk und Motoren wurden ebenso wie Infotainment und Konnektivität den Anforderungen der Kunden aus Europa entsprechend ausgelegt.

Neue Marken-DNA

Die neue Front mit dem kraftvollen sechseckigen Kaskaden-Grill – als neue Markenidentität soll er künftig alle Hyundai-Modelle zieren – verleiht der schlanken, sportlichen Silhouette des i30 ein unverwechselbares Aussehen. Für dynamische Proportionen sorgen zudem die lange, zurückversetzte Motorhaube, die markant ausstehenden Radkästen sowie die von den Frontscheinwerfern bis zu den größer gewordenen LED-Rückleuchten leicht ansteigende Charakterlinie.

Der neue i30 ist zudem gewachsen – vier Zentimeter in der Länge und 9,5 Zentimeter in der Breite. Im geräumigeren Fahrgastraum fallen das angenehme, schnörkellose Ambiente sowie die gute Verarbeitung hochwertiger Materialien ins Auge. Das horizontal gestaltete Cockpit kommt zudem mit weniger Knöpfen aus, während das acht Zoll große, mittig über dem Armaturenbrett schwebende Touchscreen eine einfachere Menüführung und einen schnelleren Rechner erhielt. Das kabellose induktive Aufladen von Mobilgeräten gehört zur Standardausrüstung, Ledersitze und Glasdach sind hingegen als Option erhältlich.

Die Sicherheit ist auch für Hyundai ein wichtiges Anliegen. Nicht nur verbaut der Konstrukteur hochfesten Stahl aus eigener Herstellung, der leichter, aber steifer ist. Zudem sind viele Assistenzsysteme Serie im neuen i30. Neben der Geschwindigkeitsregelanlage, der bis 75 km/h aktiven Notbremsfunktion sowie dem Querverkehrswarner hinten sind auch die Aufmerksamkeits-, Totwinkel-, Fernlicht- und Spurhalteassistenten an Bord.

Spritzig und effizient

Alle in den Ausstattungslinien „Air“, „Twist“ und „Sky“ angebotenen Motoren mit serienmäßiger Start-Stop-Automatik fallen in die Kategorie „spritzig und effizient“. Bei den Benzinern sticht der neu entwickelte Vierzylinder 1,4 T-GDi hervor. Mit seinen 103 kW (140 PS) bietet er 50 Prozent mehr Drehmoment (242 Nm) als das fast gleich starke 1,6-Liter-Vorgängeraggregat mit 99 kW (135 PS). Die zweite Variante leistet 74 kW (100 PS). Einstiegsbenziner ist der 1,0-Liter-Dreizylinder mit 88 kW (120 PS) und einem maximalen Drehmoment von 170 Nm. Die drei Dieselmotoren mit je 1,6 Liter Hubraum decken ein Leistungsspektrum von 70 kW (95 PS) bis 100 kW (136 PS) ab.

Die stärksten Aggregate können sowohl mit einer Sechs-Gang-Handschaltung als auch mit einer Sieben-Gang-Automatik gekoppelt werden. Zusammen mit dem überarbeiteten agilen Fahrwerk mit strafferen Stoßdämpfern sowie der direkter ausgelegten Lenkung bietet der neue Hyundai i30 hohen Fahrkomfort und viel Fahrspaß. Wenn auch der kompakte Koreaner in der dritten Generation den Golf noch nicht beerben kann, so hat er doch deutlich in Richtung seines großen Vorbildes zugelegt. Mit seinem Einstiegspreis von 18.854 Euro hält er zudem einen wichtigen Trumpf in der Hand.

Technische Daten

Motoren: 1,0-Liter-Dreizylinder- und 1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner, 1,6-Liter-Vierzylinder-Diesel; Leistung: 70 kW (95 PS) bis 103 kW (140 PS) bei 4 000 bis 6 000 U/min; max. Drehmoment: 134 Nm bei 4 000 U/min bis 280 Nm bei 1 500-2 500 U/min; Kraftübertragung: Sechs-Gang-Schalt- bzw. Sieben-Gang-Automatikgetriebe, Frontantrieb; L x B x H: 4 340 x 1 795 x 1 455 Millimeter; Leergewicht: 1 204 bis 1 293 Kilogramm; Kofferraumvolumen: 395 (1 301) Liter; 0-100 km/h: 8,9 bis 12,6 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 183 bis 210 km/h; ECE-Verbrauch: 3,8 bis 6,8 Liter pro 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 98 bis 130 g/km; Preise: 18 854 bis 29 974 Euro. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hyundai will bis 2021 zur führenden asiatischen Automarke in Europa avancieren. Auf dem Weg dorthin geben die Koreaner Vollgas, und das mit dem Hochleistungsfahrzeug i30 N jetzt sogar im wahrsten Sinne des Wortes.
Mit dem Civic hat Honda vor 45 Jahren ein echtes Erfolgsmodell auf die Räder gestellt. Rund 19 Millionen Einheiten später rollen die Japaner jetzt die zehnte Generation ihres Kompaktmodells an den Start.
2017 Honda Civic
Ein Hingucker ist er allemal, der Tesla Model X, besonders, wenn er seine futuristisch anmutenden hinteren Flügeltüren langsam ausfährt und sie wie ein zum Abflug bereiter Vogel hochstellt. Beeindrucken tut der coupéhafte Stromer-SUV aber erst recht mit seinem Ambiente sowie seinen Fahrleistungen.
Tesla Model X
Der Audi Q5 ist ein echtes Erfolgsmodell. Der Ende 2008 eingeführte Ingolstädter war immerhin sechs Jahre lang der meistverkaufte SUV im Segment der Premium-Mittelklasse. Nach rund 1,6 Millionen Exemplaren schickt Audi jetzt die zweite Q5-Generation an den Start.
Umfassend überarbeitet und aufgewertet präsentiert sich der Mazda3 der dritten Generation für den zweiten Teil seines Lebenszyklus. Neben einem geschärften Außendesign fährt der kompakte japanische Bestseller vor allem mit vielen technischen Verbesserungen vor.
Mazda3
Der „technologisch fortschrittlichste Kleinwagen der Welt“ kommt künftig aus Köln – zumindest, wenn es nach Ford geht. Im Sommer 2017 schickt Ford nämlich die achte Fiesta-Generation ins Rennen, und die soll die Wettbewerber ganz schön alt aussehen lassen.