Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Bravia TV XR-75Z9J von Sony im Redaktionstest
Lifestyle 5 Min. 14.12.2021
Gestochen scharfe Bilder

Der Bravia TV XR-75Z9J von Sony im Redaktionstest

Auch bei näherer Betrachtung: Die Bildqualität überzeugt!
Gestochen scharfe Bilder

Der Bravia TV XR-75Z9J von Sony im Redaktionstest

Auch bei näherer Betrachtung: Die Bildqualität überzeugt!
Foto: Sony
Lifestyle 5 Min. 14.12.2021
Gestochen scharfe Bilder

Der Bravia TV XR-75Z9J von Sony im Redaktionstest

TV-Gigant im Test: Was hat Sonys 8K-Flaggschiff auf dem Kasten? Es zeigt sich zumindest, dass dieser Fernseher nichts für Einzelpersonen ist.

Von Matthias Probst

Was für ein Monster – dieser Gedanke kam mir jedenfalls in den Sinn, als ich die Verpackung des Testgeräts sah, das Sony mir für die Dauer von drei Wochen zukommen ließ. In einem gigantischen Rollkasten passt der 75 Zoll große Sony Bravia XR-75Z9J gerade so durch meine Wohnzimmertür. Ans Auspacken und Loslegen ist nicht zu denken. Denn alleine schaffe ich das nie und nimmer: Ich will ja nicht riskieren, dass das rund 6.000 Euro teure Gerät einen Kratzer abbekommt. Also rufe ich meinen Freund Daniel an.

Zwei Männer, ein Erfolg

Mit Daniels fachmännischer Hilfe zähmen wir dieses Technik-Biest bald. Nachdem der „Full Array LED“-Apparat aus seinem Karton erfolgreich befreit wurde, liegt der nun quer auf der Couch. Die Standbeine müssen noch befestigt werden – und hier stehen wir vor der ersten Herausforderung: „Passt das Ding überhaupt auf deinen Fernsehtisch?“, fragt Daniel stirnrunzelnd. 

Wir halten die Pappe, die die Front des TVs abgedeckt hat, über den Fernsehtisch – Mist, der Apparat ist zu lang. Wenn wir die Standbeine also rechts und links montieren, dann findet der Sony XR-75Z9J keinen Platz auf meinem Tisch. Aber Sony hat zum Glück mitgedacht. Die Standbeine lassen sich auf drei Arten anbringen: Wir entscheiden uns dafür, die Standbeine relativ zentral anzuschrauben, sodass das Gerät locker auf dem Fernsehtisch abgestellt werden kann. Nun schaut der Sony XR-75Z9J zwar rechts und links etwas über den Rand, aber das macht nichts.

Wer sich für den Bravia XR entscheidet, sollte ausreichend Platz im Wohnzimmer einplanen.
Wer sich für den Bravia XR entscheidet, sollte ausreichend Platz im Wohnzimmer einplanen.
Foto: Sony

Wer sich so einen großen TV-Apparat ins Wohnzimmer holt, sollte sich wirklich über den Abstand zum Sofa Gedanken machen. Mit fast vier Metern Entfernung starte ich die Einrichtung des Sony XR-75Z9J und stelle fest: Dieser Abstand ist gerade richtig. Doch von Bekannten weiß ich, dass sie nicht immer so viel Platz zwischen ihnen und dem Gerät haben. 

Sobald der Sony-TV einmal mit meinem Internet verbunden ist, geht das Set-up wie im Flug. Dabei fällt gleich auf, wie schön die Fernbedienung verarbeitet ist, die mir sonst eigentlich selten auffällt: Durch die Metall-Elemente liegt sie mit ihrem Gewicht gut in der Hand. Auch die Reaktionszeit ist fantastisch. Zudem werden die Tasten zart von hinten beleuchtet, wenn man die Fernbedienung anhebt – besonders hilfreich, wenn man abends schaut und schnell eine Einstellung, etwa die Lautstärke, anpassen will.

Fernsehbilder in schärfster Auflösung

Nachdem der Sony XR-75Z9J also eingerichtet ist – und sich übrigens ohne Meckern mit meiner Soundbar verbunden hat –, kann der Spaß losgehen. 8K-Auflösung verspricht die Mattscheibe. Nur woher soll ich 8K-Inhalte bekommen? Das ist wohl derzeit das größte Problem für alle, die sich so einen Fernsehapparat zulegen. Denn seien wir mal ehrlich: Selbst 4K-Inhalte sind aktuell noch nicht sonderlich breit gestreut. Also entscheide ich mich für ein paar YouTube-Videos. 

Bei den Tierdokumentationen, die ich dort finde, klappt mir ein wenig die Kinnlade herunter und ich muss gleich schon mit Trauer daran denken, dass ich den Sony XR-75Z9J nur für drei Wochen behalten darf. Die Farben sind glasklar und das Bild strahlt mit einer wahrhaft plastischen Tiefe. Und es ist mitten am Tag und die Sonne scheint sogar durchs Fenster auf den Bildschirm. Das Leuchten des Sony XR-75Z9J kann sie aber nicht verdecken – auch nicht bei direkter Sonneneinstrahlung. Dennoch schließe ich die Rollläden und widme mich dem nächsten Testabschnitt: Ich verbinde die Xbox Series X mit dem Gerät.

Der Anschluss erfolgt über den HDMI 2.1 Zugang auf der Rückseite des Fernsehers. Insgesamt vier HDMI-Anschlüsse befinden sich am Sony XR-75Z9J. Den HDMI-Eingang, den ich für die Konsole nutze, ist jedoch genau für solche Fälle konzipiert: Denn dadurch wird eine optimale Übertragungsrate garantiert. 

Für Konsolenspieler haben viele Mittelklasse-Apparate oft einen kleinen Pferdefuß: Sie bieten lediglich eine Übertragungsrate von 60 Hz an. Das reicht für unser Auge natürlich komplett aus und ich würde sagen, dass die durchschnittlichen Fernsehzuschauer auch blendend damit auskommen. Aber: Konsolenspieler sind da etwas anspruchsvoller. Bei ihnen sollte es schon 100 Hz oder noch besser – wie im Fall des Sony XR-75Z9J – 120 Hz sein. Mit dieser Bildwiederholungsrate wirkt das Geschehen auf dem Bildschirm viel flüssiger und natürlicher, was man schlecht in Worte fassen kann. Kommen wir jetzt zur Auflösung …

Beim Aufheben der Fernbedienung werden die Tasten von hinten beleuchtet.
Beim Aufheben der Fernbedienung werden die Tasten von hinten beleuchtet.
Foto: Matthias Probst

Spielerisches Glanzmodell

Auch wenn 8K-Inhalte derzeit kaum zu bekommen sind, schaffen die aktuellen Konsolen meist eine native 4K-Auflösung. Sonys XR-75Z9J skaliert diese Bilder automatisch auf die Bildschirmgröße hoch. Technisch nutzt das Gerät dazu eine kognitive Intelligenz, wie es der Werbespruch so eindrucksvoll ausdrückt. Was das genau bedeutet, bleibt mir jedoch verschleiert. Ich schaue lieber auf die praktischen Ergebnisse – und die überzeugen mich vollends. 

Zum ersten großen Test starte ich „Forza Horizon 5“ auf der Xbox und komme aus dem Staunen kaum raus. Die Farben, die Bildschärfe und der dazugehörige Sound – der übrigens auch ohne meine Soundbar einen richtig guten Eindruck hinterlässt – sind phänomenal. Aber das erwarte ich auch von einem TV in dieser Preisklasse.


ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht von Simone Andrea Mayer und Till Simon Nagel vom 25. Januar 2021: Viel Tageslicht von vorn und eine aufrechte Haltung - so liefert man auf den Bildschirmen seiner Gesprächspartner eine gute Erscheinung ab. Foto: Rainer Berg/Westend61/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des vorstehenden Credits - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Es hat Zoom gemacht: Gut aussehen in Videokonferenzen
Das Bild düster und verwaschen, das Gesicht blass? Das muss nicht sein. Etwas Licht, ein guter Hintergrund und die richtige Haltung - schon stimmen Bild und Auftreten in der Videokonferenz.

Testweise stoppe ich meinen Sportwagen aus „Forza Horizon 5“ mitten im Dschungel von Mexiko und gehe nah an den Bildschirm heran. Die Wärme, die der Sony XR-75Z9J ausstrahlt, lässt mich schon erahnen, dass der Stromverbrauch etwas höher ist als bei anderen Geräten. Davon abgesehen bin ich erstaunt, wie detailliert die kleinen Pixel von jeder Dschungelpflanze hier angezeigt werden. 

Auch wenn ich das in voller Bewegung nie so wahrnehmen würde, finde ich diesen Detailgrad immens. Sicherlich trägt dieser auch zur Immersion bei, den ich bei den Rennen hatte. Auch die Tests mit anderen Spielen, wie den „Guardians of the Galaxy“ und „Call of Duty: Vanguard“ zeigen die gleichen Ergebnisse: Für Spieler ist der Sony XR-75Z9J ein wahres Fest.

Fazit

Im Test habe ich bewusst auf zu viele technische Details verzichtet und mich mehr auf den praktischen Einsatz konzentriert. Das ist es ja auch, was letztlich zählt. Wer alles über den Sony XR-75Z9J erfahren möchte, sollte auf der offiziellen Website nachschauen. Jedenfalls macht Sonys gigantischer „Full Array LED“-Apparat einen fantastischen Eindruck. Ein plastisches, scharfes Bild beeindruckt durch intensives Leuchten, auch bei heller Umgebung. Wer das Gerät zusätzlich mit passenden Inhalten füttert, wird über den Detailgrad des Bildes staunen. Die automatisch skalierte Auflösung lässt auch normale Fernsehbilder in neuem Glanz erstrahlen. 

Beim Einsatz einer Spielkonsole lässt der Sony XR-75Z9J gewaltig die Technik-Muskeln spielen und erfüllt damit wohl die Träume der meisten Gamer. Einzig der recht hohe Preis, der je nach Händler zwischen 4.800 bis 6.000 Euro liegt, und der hohe Energieverbrauch beim Einsatz könnten Showstopper sein. Davon abgesehen ist dieses Gerät zurecht das Vorzeigeflaggschiff des japanischen Herstellers.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Komfort an der Fernbedienung
Jahrelang bekam das Smart-TV immer neue Funktionen. Nun ist Schluss damit - und auf der Fernbedienung verschwinden sogar die Tasten.