Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Datenweitergabe widersprechen
Lifestyle 29.08.2016 Aus unserem online-Archiv
So gehen Whatsapp-Nutzer vor

Datenweitergabe widersprechen

Wer seine Telefonnummer nicht in den Händen von Facebooks Werbekunden sehen will, schaltet die Weitergabe der Daten von Whatsapp am besten aus. Das geht entweder über den Kontrollkasten beim Lesen der neuen Nutzungsbedingungen (Screenshot links und Mitte) oder nachträglich in den Einstellungen (rechts).
So gehen Whatsapp-Nutzer vor

Datenweitergabe widersprechen

Wer seine Telefonnummer nicht in den Händen von Facebooks Werbekunden sehen will, schaltet die Weitergabe der Daten von Whatsapp am besten aus. Das geht entweder über den Kontrollkasten beim Lesen der neuen Nutzungsbedingungen (Screenshot links und Mitte) oder nachträglich in den Einstellungen (rechts).
Screenshot: dpa/tmn
Lifestyle 29.08.2016 Aus unserem online-Archiv
So gehen Whatsapp-Nutzer vor

Datenweitergabe widersprechen

Wer nicht möchte, dass seine Whatsapp-Daten wie die Telefonnummer oder das Nutzungsverhalten für maßgeschneiderte Werbeanzeigen bei Facebook genutzt werden, kann dem widersprechen.

(dpa/tmn) - Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

Beim Lesen der Datenschutzerklärung: In diesen Tagen erhalten Whatsapp-Nutzer die aktualisierten Datenschutz- und Nutzungsbedingungen von Whatsapp angezeigt. Am unteren Ende des Textes gibt es ein Auswahlkästchen. Entfernt man hier das Häkchen (Android) oder schiebt den Regler nach links (iOS), werden die Daten nach Unternehmensangaben nicht zur Verbesserung von Facebookwerbung genutzt. Anschließend muss man auf „Zustimmen“ tippen oder kann Whatsapp nicht mehr nutzen.

Nachher in den Einstellungen: Wer wie die meisten bei neuen Nutzungsbedingungen reflexartig zustimmt, kann noch bis zu 30 Tage später die Datenweitergabe widerrufen. Dazu geht man in die Einstellungen von Whatsapp unter „Account“ und entfernt das Häkchen oder verschiebt den Regler bei „Meine Account-Info teilen“.

Das Abschalten der Datennutzung bedeutet nicht, dass diese Daten nicht trotzdem erhoben und an Facebook weitergegeben werden. Nach Informationen von Whatsapp sollen sie aber im Widerspruchsfall nur für Zwecke wie der Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsystemen oder der Bekämpfung von Spam oder Missbrauch genutzt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf Smartphones sammeln sich inzwischen immer mehr Informationen zu unserem gesamten Leben: Kontakte, Aufenthaltsorte, Kontodaten, Gesundheitswerte. Ein Spionage-Software für iPhones mit beispiellosen Fähigkeiten ist eine akute Warnung vor den Risiken dieses Trends.
Apple hat schnell reagiert und ein Update angeboten.
Nahezu zwei Jahre nach der Übernahme von WhatsApp will Facebook die Dienste enger verzahnen. In den neuen Nutzungsbedingungen geht es auch darum, WhatsApp für die Kommunikation zwischen Nutzern und Unternehmen einzusetzen.
Facebook hatte WhatsApp im Herbst 2014 für rund 22 Milliarden Dollar übernommen. Der Kurzmitteilungsdienst hat inzwischen mehr als eine Milliarde Nutzer.
Die First Lady der USA setzt sich für das Wohl junger Menschen ein. Um sie besser zu erreichen ist Michelle Obama nun auch auf Snapchat aktiv.