Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Datenkrake Facebook: Daten aus vielen Quellen
Lifestyle 18.11.2016 Aus unserem online-Archiv

Datenkrake Facebook: Daten aus vielen Quellen

Eine Überprüfung, welche Informationen bei Facebook vorliegen, ist möglich zum Beispiel mit dem Aktivitätenprotokoll und dem sogenannten Privatsphäre-Check des Netzwerks.

Datenkrake Facebook: Daten aus vielen Quellen

Eine Überprüfung, welche Informationen bei Facebook vorliegen, ist möglich zum Beispiel mit dem Aktivitätenprotokoll und dem sogenannten Privatsphäre-Check des Netzwerks.
Foto: Guy Jallay
Lifestyle 18.11.2016 Aus unserem online-Archiv

Datenkrake Facebook: Daten aus vielen Quellen

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Hier ein Klick auf „Gefällt mir“, dort ein schneller Kommentar - und schon entsteht ein ziemlich vollständiges Bild des einzelnen Nutzers. Viele Menschen wissen gar nicht, was Facebook alles über sie weiß. Und das zu prüfen, ist oft gar nicht so leicht.

(dpa/tmn) - Facebook-Nutzer können kaum kontrollieren, welche Daten das soziale Netzwerk über sie sammelt. Denn das Unternehmen speichert nicht nur Informationen, die der Nutzer selbst über sich verrät. Viele der Daten stammen aus anderen Quellen wie zugekauften Datenbanken, Apps und Webseiten. Genutzt werden solche Informationen dann zum Beispiel für zielgerichtete Werbung. Nutzer sollten regelmäßig prüfen, welche Informationen Facebooküber sie besitzt.

Um die Daten zu sammeln, nutzt Facebook eigene Töchter wie Instagram. Dazu kommen Apps wie Spotify, Shazam und Tinder, die ebenfalls Facebook-Bestandteile enthalten, sowie Webseiten, bei denen Nutzer sich mit ihrem Facebook-Profil anmelden können. Und selbst ohne Facebook-Login und entsprechende Apps gibt es auf vielen Webseiten Cookies von Facebook oder kleine Elemente wie den „Gefällt mir“-Button, die ebenfalls Informationen nach Hause schicken.

Eine Überprüfung, welche Informationen bei Facebook vorliegen, ist möglich zum Beispiel mit dem Aktivitätenprotokoll und dem sogenannten Privatsphäre-Check des Netzwerks, aber auch mit einem Blick auf das sogenannte Werbeprofil. Es ist in den Einstellungen unter „Werbeanzeigen“ und „Einstellungen für Werbeanzeigen aufrufen“ zu finden. Hier finden sich die Vorlieben und Interessen, auf deren Basis Facebook Werbung anzeigt. Mit einem Klick auf das kleine Kreuz lassen sich einzelne Einträge löschen.

Ein Besuch der Seite www.youronlinechoices.eu hilft zudem dabei, die Datensammelei auf anderen Webseiten einzuschränken oder ganz zu verbieten - nicht nur bei Facebook. Das entsprechende Menü finden Besucher hier unter „Präferenzmanagement“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Löschen oder bleiben
Der Facebook-Skandal zeigt: Wer im Netz surft, hat die Kontrolle über seine Daten verloren. Jetzt sind neue Spielregeln für die Bewahrung der Privatsphäre gefragt.
(FILES) In this file photo taken on November 20, 2017 A picture taken on November 20, 2017 shows logos of US online social media and social networking service Facebook.
Cambridge Analytica is a private company for strategic communication and data analysis at the heart of a scandal over the use of personal data collected on Facebook. A subsidiary of Strategic Communications Laboratories (SCL), Cambridge Analytica (CA) has offices in New York, Washington and London and is directed by Alexander Nix. / AFP PHOTO / LOIC VENANCE
Soziale Netzwerke: Gefährliche Datensammler
Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Zum Themendienst-Bericht von Benedikt Wenck vom 7. Dezember 2017: Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten.
(Archivbild vom 07.09.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
So viel kostet Virtual Reality: Ein teurer Ausflug
Brille aufsetzen und abtauchen: Von Facebook bis Sony haben inzwischen gleich mehrere Firmen ausgereifte Hardware für Virtual Reality im Angebot. Zurzeit sind Vive, Oculus und Co. allerdings alles andere als günstig.
Zum Themendienst-Bericht von Tobias Hanraths vom 6. Oktober 2016: Die Samsung Gear VR ist eine Mischform aus Smartphone-Peripherie und hochwertiger VR-Brille. Wer ein neueres Samsung-Galaxy-Smartphone besitzt, kann damit günstig in Virtual Reality einsteigen. 
(Archivbild vom 17.08.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.)
Foto: Henning Kaiser
Messenger Apps: Alternativen zu Whatsapp
Gefühlt jeder Smartphone-Besitzer nutzt Whatsapp zum Versenden von Nachrichten. Es gibt allerdings zahlreiche Apps, die annähernd die gleichen oder sogar noch mehr Funktionen bieten - und dabei keinen Datenaustausch mit Facebook betreiben.
Die Nutzungsregelungen für Whatsapp sehen vor, dass die App Telefonnummern an die Konzernmutter Facebook für personalisierte Werbung weitergeben darf.