Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Smartphone lernt fahren
Lifestyle 3 Min. 30.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Google und Apple erobern die Autos

Das Smartphone lernt fahren

Aller guten Dinge: Bei Volkswagen gibt es neben Android Auto und Apple Carplay auch MirrorLink als Smartphone-Schnittstelle.
Google und Apple erobern die Autos

Das Smartphone lernt fahren

Aller guten Dinge: Bei Volkswagen gibt es neben Android Auto und Apple Carplay auch MirrorLink als Smartphone-Schnittstelle.
Foto: Volkswagen
Lifestyle 3 Min. 30.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Google und Apple erobern die Autos

Das Smartphone lernt fahren

Das Smartphone verschmilzt mit dem Auto, und die Autohersteller integrieren nach und nach Googles und Apples Schnittstellen Android Auto und Apple Carplay. Damit lässt sich schon viel erledigen, doch es gibt auch noch Entwicklungspotenzial.

(dpa/tmn) - Das Smartphone ist ein mobiler Alleskönner: MP3-Player, Navigationsgerät, Terminplaner, Adressbuch und Kommunikationszentralen, die das Surfen im Internet ermöglicht, das Senden und Empfangen von E-Mails oder anderen Nachrichten. Aus dem Alltag sind die Geräte nicht mehr wegzudenken.

„Die Leute sind die Nutzung ihrer Smartphones so gewöhnt, dass sie diese Funktionalität in alle Bereichen des Alltags einbauen wollen“, sagt Timm Lutter vom IT-Verband Bitkom. Auch im Auto wollen sie nicht mehr auf die gewohnte Musiksammlung, auf Nachrichten- oder Navi-Apps verzichten. Die Autohersteller richten sich darauf ein.

„Es gibt zwei Ansätze fürs Infotainment im Auto“, sagt Axel Kossel von der Fachzeitschrift „c't“: Ein fest verbautes System des Autoherstellers mit Navi und Internet oder, man verstehe das Handy als „austauschbares Teil dieses Infotainmentsystems“, so Kossel. Der Vorteil dabei: „Man kann das Handy einfach austauschen, wenn es veraltet ist“, sagt Kossel.

Ebenso rasant ändern sich auch die Bedürfnisse der Nutzer. „Die logische Konsequenz ist also, dass man das Smartphone ins Auto bringt“, so Lutter. Dafür gibt es im Wesentlichen drei Systeme: Apple Carplay, Android Auto und MirrorLink. Während erstere die Schnittstellen-Standards der Unternehmen sind, von denen auch die Betriebssysteme für die Smartphones kommen, also Google und Apple, sei MirrorLink ein Sonderfall. „Da haben sich diverse Autohersteller zusammengetan, um einen eigenen Standard zu entwickeln“, so Kossel.

Wie wird das Wetter: Android Auto macht Navigationsvorschläge und zeigt Infos basierend auf Stand- oder Zielort. Bei Hyundai aber bislang nur in den USA.
Wie wird das Wetter: Android Auto macht Navigationsvorschläge und zeigt Infos basierend auf Stand- oder Zielort. Bei Hyundai aber bislang nur in den USA.
Foto: Hyundai

Vom Prinzip her ist die Funktionsweise bei allen Systemen gleich. Es handelt sich um Schnittstellen, mit deren Hilfe sich Inhalte vom Smartphone auf den Bildschirm des Infotainmentsystems im Auto spiegeln lassen. „Man kann es dann über den Touchscreen, einen Drück-Dreh-Steller oder die Lenkradtasten bedienen“, erläutert Kossel die Funktionsweise. Die jeweilige App aber, die Rechenleistung, die Internetverbindung, all das kommt vom Handy. „Die Intelligenz kommt vom Smartphone“, bringt Kossel es auf den Punkt.

Grundvoraussetzung um eine der Schnittstellen überhaupt nutzen zu können, ist ein aktuelles Smartphone. Bei Apple ist Carplay ab dem iPhone 5 integriert, bei Android muss mindestens die Version 5.0 des Betriebssystems laufen. MirrorLink wird nur von bestimmten Telefonen unterstützt. „Da kommt man nicht umhin, in die Liste der kompatiblen Geräte zu schauen“, sagt Kossel. Derzeit stehen da in erster Linie einige aktuelle Modelle von HTC, Samsung und Sony drauf.

Aller guten Dinge: Bei Volkswagen gibt es neben Android Auto und Apple Carplay auch MirrorLink als Smartphone-Schnittstelle.
Aller guten Dinge: Bei Volkswagen gibt es neben Android Auto und Apple Carplay auch MirrorLink als Smartphone-Schnittstelle.
Foto: Volkswagen

Das größere Hindernis ist aber das Auto. Zwar haben fast alle Hersteller angekündigt, zumindest Apple Carplay und Android Auto in ihre Fahrzeuge zu integrieren, doch dieser Prozess ist noch in Gange. Bei Volkswagen sind die ersten Modelle zu haben, die neben Android Auto und Carplay auch MirrorLink unterstützen, bei der Hauptmarke VW, wie auch bei Seat oder Audi. Mercedes hat jüngst Carplay in der A-Klasse vorgestellt. An der Integration von Android Auto werde noch gearbeitet, sagt ein Sprecher.

Bei Opel halten die beiden Schnittstellen gerade bei Karl, Corsa und Astra Einzug. Volvo hat sie für das große SUV XC90 im Angebot, Ford will sie neben der eigenen anbieten. Hyundai hat sie in den USA schon im Sonata im Programm, in hiesigen Modellen aber noch nicht. Bei Porsche ist der geliftete 911, der noch dieses Jahr auf den Markt kommt, das erste Modell, das Carplay unterstützt, Android Auto hingegen ist nicht geplant.

Apfel im Opel: Für den neuen Astra ist ein Entertainmentsystem mit Apple Carplay und Android Auto verfügbar.
Apfel im Opel: Für den neuen Astra ist ein Entertainmentsystem mit Apple Carplay und Android Auto verfügbar.
Foto: Opel

Bei BMW schaut man sich noch die Entwicklung an. „Wir haben auf Apple Carplay in der jetzigen Version bewusst verzichtet, weil wir für unsere Kunden noch keinen Mehrwert sehen“, sagt Sprecherin Silke Brigl. Von den gebotenen Funktionen hänge es ab, ob Carplay oder Android Auto integriert würden. Bei Toyota hat man sich unterdessen entschieden, komplett auf eine eigene Schnittstelle zu setzen, Apple und Android kommen also nach derzeitigem Stand nicht.

Wer kein neues Auto kaufen will, findet im Zubehörmarkt nur wenige Angebote, die Carplay oder Android unterstützen. Pioneer und Alpine bieten Geräte für knapp 400 und etwa 600 Euro an. „Wichtig dabei ist der Doppel-DIN-Schacht im Auto, nur dann passen die Geräte“, erläutert Kossel.

Mehr zum Thema:

- Wenn das Auto zum Chauffeur wird: Roboterautos sollen in naher Zukunft für mehr Komfort und Sicherheit sorgen

- So funktioniert der Internetzugang im Auto: Auf der Straße im Netz


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vernetztes und automatisiertes Fahren
In Frankfurt am Main dreht sich in diesem Jahr alles ums Auto. Auf der 66. IAA Pkw stehen aber nicht nur neue Serienmodelle und Studien im Mittelpunkt, sondern auch vernetzte und selbstfahrende Autos - längst nicht zur Freude aller Autobauer.
Die Autoindustrie fährt in eine neue Ära. Online-Dienste in den Fahrzeugen verändern das Geschäft. Das Auto der Zukunft könnte im Silicon Valley gestaltet werden. Den Autobauern droht ein Kontrollverlust, gegen den sie ankämpfen.
Mit Online-Diensten rückt das Silicon Valley in die Autobranche ein - den Platzhirschen droht ein Kontrollverlust. (Foto: VDA)
Der Ibiza gilt als erfolgreichstes Modell der spanischen VW-Tochter Seat und wurde in 30 Jahren Produktionszeit mehr als fünf Millionen Mal verkauft. Nebst Effizienz, Qualität und Sicherheit steht beim jüngsten Facelift besonders das Thema Konnektivität im Mittelpunkt.
Seat Ibiza
Dein Smartphone, dein Haus, deine Brieftasche, deine Fotos: Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz in San Francisco Technologien und Produkte vorgestellt, die weit über die Internet-Suche hinausgehen. In fast jedem Segment trifft Google dabei auf seinen Rivalen Apple.
Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O dreht sich alles um die Visionen der Google-Führung - und wie Entwickler diese konkret in Software umsetzen können.
Near Field Communication
Viele Smartphones bergen ein Geheimnis: In ihnen steckt für die Augen unsichtbar ein NFC-Nahfunkchip. Damit lassen sich viele nützliche Dinge erledigen. Doch von den Möglichkeiten wissen nur die wenigsten.
Zum Themendienst-Bericht von Andreas Reinshagen vom 21. Mai 2015: Flexibel: NFC-Tags k�nnen eine beliebige Form haben und lassen sich v�llig frei programmieren. 
(Archivbild vom 06.05.2015/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Inga Kjer
So funktioniert der Internetzugang im Auto
Immer mehr Fahrzeughersteller bieten Surf-Technik im Auto an. Doch wie funktioniert der mobile Internetzugang, wie zuverlässig ist er, und wann lässt man besser die Finger davon?
Zum Themendienst-Bericht von Tobias Hanraths vom 7. April 2015: Die Freunde immer dabei: Auch der Zugang zu sozialen Netzwerken wird von vielen Herstellern, wie hier bei Mercedes, erm�glicht. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Daimler