Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das rollende Wohnzimmer
Lifestyle 3 Min. 09.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Cadillac CT6

Das rollende Wohnzimmer

Auffällige Front: Die vertikal ausgerichtete LED-Scheinwerferkombination, die den neu gestalteten Grill einfasst, fällt sofort ins Auge.
Cadillac CT6

Das rollende Wohnzimmer

Auffällige Front: Die vertikal ausgerichtete LED-Scheinwerferkombination, die den neu gestalteten Grill einfasst, fällt sofort ins Auge.
Foto: Cadillac
Lifestyle 3 Min. 09.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Cadillac CT6

Das rollende Wohnzimmer

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Sollten sich Mercedes-Benz, BMW und Co. warm anziehen? Cadillac versucht mit dem neuen Flagschiff CT6, seine Marktpräsenz in Europa auszubauen. Die Grundlagen sind mit der kraftvollen Luxuslimousine auf jeden Fall geschaffen.

Von Michael Juchmes

Der 5. September gilt als Stichtag für Cadillac: Seit Montag ist das neue Modell CT6 des US-Herstellers europaweit erhältlich. Neben dem Crossover XT5, der gleichzeitig auf den Markt kommt, ist es eines von insgesamt acht neuen Modellen, das Cadillac bis 2020 lancieren will – eine Auswahl an Limousinen und Crossover-Gefährten für den anspruchsvollen Kunde

Der Cadillac CT6, der in Hamtramck im Norden Detroits vom Band läuft, soll in Sachen Agilität und Leistung an die Werte des Vorgängers XTS anknüpfen sowie mit noch mehr Ausstattungs- und Technikdetails auch S-Klasse- und 7er-Kunden anlocken.

Kraftvolle Eleganz

Unter der Haube findet der Fahrer einen leisen, aber äußerst leistungsstarken Motor mit 417 PS und einem Drehmoment von 555 Nm – ein Fahrwerk, das auf europäische Geschmäcker ausgerichtet ist –, der den Wagen im Test sanft auf offener Strecke beschleunigt. Hier hätte man durchaus mehr Power erwartet. Den Wagen mit Acht-Gang-Automatikgetriebe halten ein variabler Allradantrieb, die aktive Hinterachslenkung und das magnetische Fahrwerkregelsystem stabil auf der Straße.

Um Stabilität muss sich sowieso niemand Sorgen machen, denn der Cadillac wirkt wie ein rollendes Wohnzimmer: sicher, geräumig und etwas schwerfällig. Innovativ erscheint die Leichtbau-Karosserie, die aus insgesamt elf Materialien besteht, wobei Aluminium hier die dominante Rolle übernimmt. Der CT6 ist etwa 100 Kilogramm leichter als ein vergleichbares Fahrzeug in seiner Klasse, bei dem hauptsächlich Stahl verwendet wird. Trotz dieses Gewichtsvorteils machten die Ingenieure, die 50 Millionen Stunden (!) für die Computeranalyse aufgewendet haben, in Sachen Widerstandsfähigkeit keinerlei Abstriche.

Außen bemüht sich der CT6, das Innenleben so sportlich und dynamisch wie möglich zu verpacken – auch wenn das bei den Cadillac-typischen Maßen (Länge: 5,18 Meter) beinahe unmöglich erscheint. Dazu beitragen soll die dynamische Linienführung der Front- und Seitenpartien sowie die moderne, fließende Gestaltung der Scheinwerfer, die den neu gestalteten Grill vertikal umrahmen.

Technik, die begeistert

Weltpremiere feiert im Inneren der „Rear Camera Mirror“: Der Rückspiegel zeigt auf Wunsch eine Kameraaufnahme des Geschehens hinter dem Fahrzeug an – ein Vorteil vor allem dann, wenn im hinteren Bereich Mitfahrer oder Gepäck die Sicht behindern. Zur Verminderung von Unfällen und Störungen tragen weitere Systeme bei, etwa die „Enhanced Night Vision“ („Platinum“-Ausstattung), die Personen oder große Tiere über Wärmesignaturen auf dem Info-Screen anzeigt.

Die Darstellung erfolgt auf einem HD-Touch-Display mit einer 10,2-Zoll-Diagonale. Dank kapazitiver Touch-Technologie erkennt es sogar handschriftliche Eingaben. Auch auf eine 4G-Internetverbindung und einen integrierten WLAN-Hotspot muss man im Inneren nicht verzichten.

Luxusausstattung

Komfortliebhaber werden sowohl auf den Vorder- als auch auf den Rücksitzen verwöhnt. Zur Standardausstattung gehören Premium-Leder, fünf Massageprogramme – deren Einstellung anfangs etwas kompliziert erscheint, aber deren Ergebnis für die Mühen entschädigt –, verstellbare Rücksitze und die erstmals verwendeten eingewobenen Sitzheizungselemente.

In der Basisausstattung „Luxury“ ist – wie es der Name bereits vermuten lässt – beinahe alles enthalten, was das Fahrerherz begehrt: neben den heutzutage zum Standard gehörenden Anschlüssen für Smartphone und Tablet etwa ein Bose-Soundsystem mit zehn Lautsprechern, ein Navigationssystem mit 3D-Darstellung oder die neue – bereits erwähnte – Rückspiegelkamera.

Das aufgeräumte Interieur des Cadillac CT6 überzeugt mit einem hochwertigen Materialmix.
Das aufgeräumte Interieur des Cadillac CT6 überzeugt mit einem hochwertigen Materialmix.
Foto: Cadillac

Die hochwertige „Platinum“-Ausstattung, die mit einem saftigen Aufpreis von mehr als 20.000 Euro zu Buche schlägt, setzt noch einen drauf: etwa verschiedene Fahr- und Sicherheitssysteme (unter anderem „Adaptive Cruise Control“ und ein Bremsassistent), Sitzbelüftung, ein Bose-Panaray-Soundsystem mit 34 Lautsprechern und zwei 10-Zoll-Bildschirme im Fond des Wagens, die auf Wunsch in den Vordersitzen verschwinden. In Verbindung mit dem großzügigen Platzangebot könnte man dabei doch glatt vergessen, dass man sich im Inneren eines Fahrzeugs und nicht auf dem heimischen Sofa befindet. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit dieser Woche sind gleich zwei neue Cadillac-Modelle erhältlich, darunter auch der XT5. Der wuchtige Premium-Crossover soll Spaß und Komfort vereinen – und sowohl in der Stadt als auch auf dem Land seine Trümpfe ausspielen.
Porsche Cayman
Nach dem Boxster hat Porsche jetzt auch den Cayman renoviert. Das Coupé, das fortan wie der Boxster ebenfalls unter der Modellbezeichnung 718 vorfährt, rückt technisch und optisch näher an den Roadster und kostet zudem erstmals weniger als der Boxster.
Der im September 2009 eingeführte Panamera ist aus dem Produktportfolio von Porsche eigentlich nicht mehr wegzudenken. Anfang November schickt der Autobauer aus Stuttgart-Zuffenhausen die zweite Generation seines Viersitzers an den Start.
Porsche Panamera