Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dem Himmel so nah
Lifestyle 2 1 2 Min. 15.08.2021
Concept Car von Audi

Dem Himmel so nah

Das Skysphere Concept Car soll Audi im Segment der Luxusroadster ganz nach vorne bringen.
Concept Car von Audi

Dem Himmel so nah

Das Skysphere Concept Car soll Audi im Segment der Luxusroadster ganz nach vorne bringen.
Foto: Audi
Lifestyle 2 1 2 Min. 15.08.2021
Concept Car von Audi

Dem Himmel so nah

Mit dem Skysphere Concept schlägt Audi die Brücke in die Zukunft - und setzt neue Akzente im Bereich der Luxusroadster.

Von Thomas Geiger

Gegen ihn sieht selbst der neue Mercedes SL ziemlich alt aus – vom Bentley Continental GT, dem Porsche 911 oder dem Achter BMW ganz zu schweigen. Denn wenn Audi jetzt zum Concours d’Elegance in Pebble Beach sein neues Skysphere Concept enthüllt, schlagen die Bayern nicht nur eine ebenso elegante wie innovative Brücke in die Zukunft, sondern mischen endlich auch mit im Segment der Luxusroadster, in dem sie selbst mit dem offenen R8 nie so recht Fuß fassen konnten. Dabei ist das eine Liga, in der sich die Herren der Ringe durchaus auskennen, wie etwa der legendäre Horch 853 aus den 1930er-Jahren beweist.

Dieser fulminante Zweisitzer, der vor ein paar Jahren den Concours in Pebble Beach gewonnen hat, war für Designchef Marc Lichte der Ausgangspunkt für eine ebenso lustvolle wie luxuriöse Zeitreise, die allerdings so gar nichts mit Retro-Design zu tun hat: Der Skysphere ist ein futuristischer Raumgleiter aus dem Windkanal, der die Audi-Formensprache mit noch markanteren Lichtsignaturen im technisch überflüssig gewordenen Kühlergrill mit schärferen Linien und voluminöseren Flanken weiter voranbringt.

Außer Auftritt und Abmessungen haben die beiden Roadster deshalb nichts miteinander gemein – und selbst da genügt ein Knopfdruck, um sie buchstäblich weiter auseinanderzurücken. Denn das Highlight des Hinguckers aus dem neu eröffneten Designstudio in Malibu ist sein variabler Radstand, der vom gewählten Fahrmodus abhängt: Wer dynamisch unterwegs ist, der kauert in einem extrem flachen Zweisitzer von 4,94 Metern Länge und wird vom futuristischen Interieur umschmeichelt wie in einem Sportwagen. 

Wechselt man dagegen ins GT-Profil, streckt sich das Auto um 25 Zentimeter und der Fahrer wird zum Passagier. Denn während die Stirnwand nach vorne wandert, schwenken Pedale und Lenkrad weg und schaffen so viel Platz wie in der First Class eines Fliegers. Und wer sich dabei tatsächlich nicht an der Landschaft ergötzen will, dem steht auf dem durchlaufenden Display ohne sichtbare Schalter reichlich Infotainment zur Verfügung, das über neue Vernetzungen mehr Möglichkeiten bieten soll als je zuvor.


Schnell unterwegs: der Maserati Quattroporte Trofeo.
Kraftvolle Dreizacke
Nach dem Levante lässt Maserati auch den Ghibli und den Quattroporte als Trofeo-Topmodell vorfahren.

600 elektrische Pferdestärken

Zwar mögen riesige Bildschirme, enge Verknüpfungen mit der Welt und dem Web sowie hohen Datenraten eine stete Lockung für die Generation Smartphone sein, doch haben die Ingenieure dem eine attraktive Alternative entgegengesetzt: Mehr als 600 – natürlich elektrische und deshalb emissionsfreie – Pferdestärken und 750 Newtonmeter auf der Hinterachse, über 500 Kilometer Reichweite aus Batterien mit mehr als 80 kWh, eine agile Hinterachslenkung und ein adaptives Fahrwerk sollten reichen, um den Blick bisweilen auch mal auf die Straße zu richten und den Erlebniswert nicht allein der Elektronik zu überlassen.

Als erstes von drei Showcars unter dem Arbeitstitel „Sphere“ soll der Luxusroadster nicht nur das Hohelied auf den automobilen Hedonismus singen, das sie in Pebble Beach besser verstehen als überall sonst auf der Welt. Er soll auch dabei helfen, den Audi von morgen dank seines aufwendigen Interieurs und des umfassenden Beiwerks aus Vernetzung und eigenem Ökosystem zunehmend als Erlebnisraum und nicht nur als Fahrzeug zu verstehen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Und anders als die letzten Konzepte aus der AI-Reihe habe der Sphere-Zyklus eine gewisse Bodenhaftung und werde kommende Modelle stark beeinflussen, verspricht Designchef Marc Lichte. Doch bis die Himmelfahrt für Besserverdiener beginnt und aus dem Skysphere vielleicht mal so etwas wird wie der Nachfolger des R8 Spyder, werden noch ein paar Jahre vergehen – und Autos wie der neue Mercedes SL, der Porsche 911, der Achter BMW und sogar der Bentley Continental GT haben eine gute Chance in Würde zu altern. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seat Ibiza und Arona
Mit dem Bestseller Ibiza hat Seat auch den auf ihm basierenden Arona, einen Crossover-SUV, fit für die zweite Zyklushälfte gemacht.
Peugeot 308 SW
La Peugeot 308 SW – un nouvel argumentaire pour se tailler la part du lion.
La nouvelle 308 SW a un look très agressif. La ligne s’inspire évoque celle d’un shooting brake.
Bentley Bentayga
Bentley hat seinen mächtigen Edel-SUV Bentayga gründlich überarbeitet - das hat allerdings seinen Preis
Selbst in anspruchsvollem Terrain verspricht das Luxus-SUV Bentley Bentayga ein Grand-Touring-Erlebnis.