Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Collection #1“: Datensatz mit Millionen Passwörtern entdeckt

„Collection #1“: Datensatz mit Millionen Passwörtern entdeckt

Oliver Berg/dpa
Lifestyle 17.01.2019

„Collection #1“: Datensatz mit Millionen Passwörtern entdeckt

Ein Sicherheitsexperte stößt im Netz auf Hunderte Millionen E-Mail-Adressen und Passwörter. Nutzer können überprüfen, ob sie betroffen sind.

(dpa) - Im Internet ist ein gewaltiger Datensatz mit gestohlenen Log-in-Informationen aufgetaucht. Darin enthalten seien knapp 773 Millionen verschiedene E-Mail-Adressen und über 21 Millionen im Klartext lesbare unterschiedliche Passwörter, berichtete der australische IT-Sicherheitsexperte Troy Hunt in der Nacht zum Donnerstag. Insgesamt umfasse die Sammlung mit dem Namen „Collection #1“ mehr als eine Milliarde Kombinationen aus beiden.


ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von Peter Münch vom 30. Oktober 2018: Windows 10 verfügt bereits über Sicherheitsprogramme wie den Windows Defender und eine Firewall. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Sieben Tipps für einen sicheren Windows-Rechner
Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, müssen sich vor Angriffen schützen. Gerade Windows-Rechnern wird oft eine Anfälligkeit vorgeworfen. Doch zur Sicherheit müssen vor allem die Nutzer beitragen.

Der 87 Gigabyte große Datensatz bündele Informationen „aus vielen einzelnen Datendiebstählen und Tausenden verschiedenen Quellen“, schrieb Hunt in einem Blogeintrag. Der in der Szene sehr geschätzte Security-Experte erklärte weiter, es handle sich um den größten einzelnen Datensatz dieser Art, mit dem er bislang zu tun gehabt habe. Betroffen sind Internetnutzer weltweit - darunter auch Anwender aus Deutschland.

Wer überprüfen will, ob seine E-Mail-Adresse in der Sammlung auftaucht, kann Hunts Dienst haveibeenpwned.com nutzen. In der Datenbank wird die Adresse mit Abermillionen Informationen aus Datenlecks abgeglichen. Er habe auch die jüngsten Daten dort eingepflegt, erklärte der Microsoft-Mitarbeiter Hunt.

Spätestens wenn die eigene Mail dort auftauche, solle man über ein neues Passwort und wenn möglich über eine Zwei-Faktor-Authentifizierung nachdenken, sagte Linus Neumann vom Chaos Computer Club. „Das Jahr ist gerade mal zwei Wochen alt und es ist bereits das zweite Mal, dass wir alarmierende Nachrichten haben“, sagte er auch mit Blick auf den massiven Online-Angriff auf knapp 1000 Politiker und Prominente, der Anfang Januar publik geworden war.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sieben Tipps für einen sicheren Windows-Rechner
Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, müssen sich vor Angriffen schützen. Gerade Windows-Rechnern wird oft eine Anfälligkeit vorgeworfen. Doch zur Sicherheit müssen vor allem die Nutzer beitragen.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von Peter Münch vom 30. Oktober 2018: Windows 10 verfügt bereits über Sicherheitsprogramme wie den Windows Defender und eine Firewall. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Bequemlichkeit birgt Risiken
Wegen einer Sicherheitslücke bei Facebook haben Hacker in den vergangenen Wochen auf Profile von fast 50 Millionen Nutzern zugreifen können. Debora Plein von Bee Secure erklärt, ob sich auch Facebook-User in Luxemburg Sorgen machen müssen.
Datenklau Hack Hacker Datenklau Hack Hacker