Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chatten per Whatsapp - jetzt auch am PC
Lifestyle 22.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Messengerdienst

Chatten per Whatsapp - jetzt auch am PC

WhatsApp funktioniert zukünftig auch auf dem PC.
Messengerdienst

Chatten per Whatsapp - jetzt auch am PC

WhatsApp funktioniert zukünftig auch auf dem PC.
Foto: Archiv
Lifestyle 22.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Messengerdienst

Chatten per Whatsapp - jetzt auch am PC

Mit der Übernahme durch Facebook wagt WhatsApp den großen Sprung vom Smartphone auf den PC. Allerdings gibt es noch einige Einschränkungen.

(dpa) - Der populäre Kurznachrichtendienst WhatsApp wird für seine Nutzer erstmals auch über den Internet-Browser am Computer verfügbar. Mit der neuen Funktion können die Inhalte der Smartphone-App in Googles Webbrowser Chrome gespiegelt werden.

Für iPhone-Nutzer stehe das Angebot allerdings nicht zur Verfügung, weil es Einschränkungen auf der Apple-Plattform gebe, schrieb WhatsApp in einem Blogeintrag am Mittwoch. Dagegen werden neben Googles führendem Smartphone-System Android auch kleinere Plattformen wie Windows Phone, Blackberry und sogar Nokias betagtes System S60 unterstützt.

So funktioniert's

Um ihre Profile mit dem Browser zu verknüpfen, müssen Nutzer über die Smartphone-App einen im Chrome-Browser angezeigten QR-Code abfotografieren. Dabei müsse das Smartphone während der gesamten Nutzung des Webclients mit dem Internet verbunden bleiben, sonst reißt auch die Verbindung im Chrome-Browser ab.

Der etwas umständliche Weg ist nötig, weil WhatsApp an die Handy-Nummer gebunden ist - und nicht an ein Profil mit Benutzername und Passwort wie bei anderen Diensten. Alle Nachrichten blieben weiterhin auch auf dem Telefon, hieß es.

Erfolgsmodell WhatsApp

WhatsApp ist aktuell der populärste Kurznachrichtendienst der Welt mit zuletzt über 700 Millionen aktiven Nutzern und hat für viele die SMS abgelöst. Bei einigen Konkurrenten kann man die Nachrichtendienste ebenfalls bereits sowohl über Smartphone als auch auf dem PC nutzen. So macht etwa Apple den hauseigenen Dienst iMessage über alle seine Geräte hinweg verfügbar.

WhatsApp wurde im vergangenen Jahr für fast 23 Milliarden Dollar vom weltgrößten Online-Netzwerk Facebook übernommen. Die App soll aber eigenständig betrieben werden und die Nutzerdaten vom Rest der Facebook-Welt abgeschottet bleiben. Von WhatsApp wurde auch schon seit einiger Zeit eine Funktion für Sprachtelefonie in Aussicht gestellt, die aber noch auf sich warten lässt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Datenweitergabe an Facebook
Deutsche Verbraucherschützer haben WhatsApp wegen der angekündigten Weitergabe der Telefonnummern von Nutzern an Facebook abgemahnt. Auch Personen, die Whatsapp gar nicht nutzen, seien betroffen.
Facebook hatte Ende August angekündigt, die Dienste fast zwei Jahre nach der über 20 Milliarden Dollar teuren Übernahme enger miteinander verzahnen zu wollen.
Jetzt auch für iPhone
Was Android, Windows oder Blackberry kann, kann iOS jetzt auch: Whatsapp stellt eine iPhone-Variante für die Web-Anwendung der App vor.
Telefonieren über Internet
WhatsApp hat mit seinen Kurzmitteilungen bereits für hunderte Millionen Menschen weitgehend die SMS verdrängt. Bald kann man auch über WhatsApp telefonieren.
WhatsApp macht sich bereit, gewöhnliche Telefonanrufe zu verdrängen.
Alle vier Monate kommen 100 Millionen dazu
Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp hat die Marke von 800 Millionen aktiven Nutzern geknackt. Mitgründer Jan Koum gab den nächsten Meilenstein in der Nacht zum Samstag über seine Facebook-Seite bekannt.
WhatsApp wächst und wächst: 800 Millionen Menschen nutzen die wohl bekannteste App.
Millionen Nutzer der Chat-App WhatsApp kommunizieren jetzt komplett verschlüsselt. Somit sind Nachrichten nur noch für Sender und Empfänger lesbar. Die Neuerung gilt zunächst für Android-Nutzer.
Von der Neuerung profitieren zunächst Android-Nutzer. Damit die Kommunikation verschlüsselt ist, müssen Sender und Empfänger die neueste Version der App installiert haben.