Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Carsharing in Europas Städten
Lifestyle 2 Min. 09.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Auch für Touristen

Carsharing in Europas Städten

Carsharing-Auto oder Touristenbus? Für registrierte Nutzer kann das Leihauto in Europas Metropolen eine Alternative zu den öffentlichen Verkehrsmitteln sein.
Auch für Touristen

Carsharing in Europas Städten

Carsharing-Auto oder Touristenbus? Für registrierte Nutzer kann das Leihauto in Europas Metropolen eine Alternative zu den öffentlichen Verkehrsmitteln sein.
Foto: dpa
Lifestyle 2 Min. 09.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Auch für Touristen

Carsharing in Europas Städten

Autos zu teilen, ist schwer im Kommen. Carsharing wird bereits in vielen europäischen Großstädten angeboten - und damit potenziell auch für Urlauber interessant. Doch es gibt einige Hürden.

(dpa) - In vielen Metropolen gehört Carsharing mittlerweile zum Stadtbild. Doch lässt sich das Angebot auch im Urlaub nutzen? Einfach mit dem Auto zum Strand fahren oder zur nächsten Sehenswürdigkeit: Das klingt nach einer echten Alternative zu öffentlichen Bussen und organisierten Ausflügen. Oder doch nicht?

Klar ist: Große Anbieter wie Car2go oder Drivenow sind in immer mehr Städten vertreten, die Kunden können die Dienste auch international nutzen. Das Modell Carsharing eignet sich also theoretisch auch für Touristen - in der Praxis gibt es jedoch einige Einschränkungen.

Wer auf die Idee kommt, mit einem Carsharing-Auto in den Urlaub zu fahren, der wird enttäuscht sein: Das Abstellen von Fahrzeugen in einer anderen Stadt oder sogar in einem anderen Land ist in der Regel nicht möglich.

Noch einige Einschränkungen

Carsharing kommt dann infrage, wenn der Urlauber bereits vor Ort ist. Doch das Angebot gibt es längst nicht überall, es ist vor allem auf die Großstädte Westeuropas beschränkt.

Besonders in Großbritannien, Belgien, der Schweiz und den Niederlanden ist Carsharing sehr verbreitet. Auch Frankreich hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgezogen. Ein riesiges System gibt es in Paris. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens lohnt sich das Modell in den Metropolen für die Anbieter.

Wer bei den großen, internationalen Anbietern bereits Kunde ist, kann die Angebote auf einer Städtereise problemlos nutzen. Zahlungs- und Kontaktdaten sind dann schon registriert, das ist komfortabel. Und Carsharing ist günstiger als vor Ort ein Taxi zu nehmen.

Anders sieht es bei Neukunden aus. Die Anmeldung kostet Zeit, dabei will man den Wagen womöglich nur wenige Stunden nutzen. Sinnvoll für Einsteiger ist das Angebot, wenn man auch in Zukunft Carsharing machen möchte. Ansonsten sind der öffentliche Nahverkehr, ein Mietwagen oder das Taxi die besseren Alternativen.

Wer ein Carsharing-Auto im Urlaub nutzt, darf dieses nach der Fahrt auf allen öffentlichen Parkplätzen abstellen. Ausgenommen sind - etwa bei Drivenow -  allerdings Privatparkplätze sowie Parkplätze mit zeitlicher Begrenzung oder Parkscheibe. Das Auto einfach an einer einsamen Bucht oder vor dem Eiffelturm abzustellen, geht also nicht.

Auch bei einem Unfall gibt es beim Carsharing im Ausland ein paar Besonderheiten. In der Regel kann man bei den Anbietern für wenig Geld ein Sicherheitspaket abschließen, um die Selbstbeteiligung im Schadensfall zu minimieren. Preis und Inhalt der Absicherung fallen wegen unterschiedlicher Versicherungspartner jedoch in jedem Land anders aus. Wichtig hier: genau die AGB prüfen.

Wenn ein Urlauber mit dem Carsharing-Wagen geblitzt wird, darf der Vermieter die Kontaktdaten an die zuständige Behörde weitergeben. Und das ist nicht alles: Auch wird der Vermieter per Klausel ermächtigt, Bußen und Verwaltungskosten über die Kreditkarte des Mieters zu begleichen. Sich vor dem in vielen Ländern teils sehr hohen Bußgeld fürs Rasen zu drücken, wird somit unmöglich.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Immer mehr Apps auf Smartphones erleichtern Autofahrern die Arbeit hinterm Steuer. Doch bei manchen sollten Nutzer genau hinschauen. Und eines dürfen sie dabei auf gar keinen Fall tun.
Zum Themendienst-Bericht von Fabian Hoberg vom 31. Oktober 2017: Apps zum Abfahren: Hersteller wie BMW bieten Kunden eigene Apps fürs Handy an, damit lassen sich unter anderem die Füllstände des Fahrzeugs ablesen. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.) Foto: BMW/dpa-tmn
Dramatischer Unfall
In der Stadt der sieben Hügel gibt es 330 000 Bäume – viele werden zu wenig gepflegt. Anfang der Woche ist in Rom eine morsche Pinie auf ein Taxi gestürzt. Die Insassen kamen mit dem Schrecken davon. Doch die Vorfälle häufen sich, und die Angst wächst.
A fireman works near a Roman taxi crushed by the fall of a pine tree on October 23, 2017 in Rome. The injured driver has been transported to the hospital. / AFP PHOTO / Tiziana FABI