Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bugaboo meets Niark1: Urban Art für Kids
Die „Monsters on the Move“-Edition – erhältlich für die Kinderwagen-Modelle „Cameleon3“, „Bee5“, „Donkey“ und „Buffalo“ – wird nur für eine 
begrenzte Zeit im Handel erhältlich sein.

Bugaboo meets Niark1: Urban Art für Kids

Foto: Bugaboo
Die „Monsters on the Move“-Edition – erhältlich für die Kinderwagen-Modelle „Cameleon3“, „Bee5“, „Donkey“ und „Buffalo“ – wird nur für eine 
begrenzte Zeit im Handel erhältlich sein.
Lifestyle 2 Min. 18.04.2017

Bugaboo meets Niark1: Urban Art für Kids

Der niederländische Kinderwagen-Hersteller Bugaboo machte bereits gemeinsame Sache mit mehreren Designern und Künstlern. Für die neuste Special Edition tauchte man noch tiefer in die Kunstszene ein – und setzt voll auf Urban Art.

von Michael Juchmes

Das Palais de Tokyo in Paris, ein neoklassizistischer Gebäudekomplex aus dem Jahr 1937, beherbergt seit den 1960er-Jahren das „Musée d'art moderne“ der französischen Hauptstadt. Hier haben in den vergangenen Jahren vor allem die zeitgenössischen Kunstschaffenden ein Zuhause gefunden.

So auch mehr als 60 Urban-Art-Künstler, die in den Ausstellungsräumen, Gängen und Treppenhäusern des Gebäudes sowie auf dem Außengelände ihre Entwürfe auf einer Länge von mehr als einem Kilometer mit verschiedensten Materialien verwirklichen konnten.

Bunt, bunter, Bugaboo

Wenig verwunderlich also, dass die Marke Bugaboo genau diesen Komplex ausgewählt hat, um die neuste Kunstedition aus ihrem Sortiment vorzustellen – und zwar nicht etwa in Form einer gähnend langweiligen Power-Point-Präsentation, sondern als aufwendiges Kunst-Happening, das alle Sinne anspricht: Kostümaccessoires für die anwesenden Zuschauer, Videokunst, Installationen und eine Tanzperformance, die in der „Geburt“ der Design-Edition aus einem überdimensionalen Latex-Uterus mündet.

Ein bunter Totem aus kleinen Monstern.
Ein bunter Totem aus kleinen Monstern.
Foto: Bugaboo

Für die jüngste Sonderedition nahm man den 1975 geborenen französischen Illustrator Sébastien Feraut aka Niark1 ins Boot. Der in Paris lebende Künstler ist bekannt für seine farbenfrohen und surrealistischen Zeichnungen. Bisher arbeitete er unter anderem für den Schuhhersteller Converse. Auch Musiker Pharrell Williams ist ein Fan des Franzosen – er beauftragte Niark1 mit der Gestaltung der Grafiken für seine gigantische Bühnenshow.

Und genau diesen digital aufbereiteten Illustrationen hat der Künstler auch seinen Auftrag von Bugaboo zu verdanken, wie die Marketing-Verantwortliche Madeleen Klaasen berichtet. Zudem machte ihn seine Faszination für Monster, die er immer wieder in seinen Designs aufgreift, für die Marke interessant.

Für das niederländische Unternehmen setzte Niark1 mehrere Entwürfe unter dem Motto „Monsters on the Move“ um. Nomen est omen: Die Kinderwagen werden bevölkert von kunterbunten Figuren auf Fortbewegungsmitteln, die der Urban-Art-Künstler in familiengerechtem Stil zu Papier brachte. „Meine eigentliche Idee war es, die mir zugewiesene Fläche gänzlich zu füllen“, erklärt Niark1. „Wir entschieden uns schlussendlich aber für die Möglichkeit, ein konzentrierteres Design zu schaffen, indem wir alle grafischen Elemente zu einer art visuellem Totem zusammenfassten.“

Auch auf der Innenverkleidung sind die Monster "on the Move".
Auch auf der Innenverkleidung sind die Monster "on the Move".
Foto: Bugaboo

Niark1 erhielt im Vorfeld eine „Carte Blanche“. Einzige Vorgabe: „Für uns mussten es freundliche Monster sein“, so Klaasen. „Schreckgetestet“ an Kindern wurden die Motive nicht, wie die Niederländerin lachend berichtet.

Von Bas Kosters bis Van Gogh

Bugaboo arbeitet seit vielen Jahren mit Künstlern zusammen. 2003 kontaktierte das Unternehmen die niederländische Stiftung für Mode, um mit einem der damaligen Absolventen zu kooperieren. Die Auswahl fiel auf Bas Kosters, einen damals noch recht unbekannten Designer. Er machte den Anfang für eine Serie von Kollektionen, für die sich das Unternehmen sowohl mit namhaften Designhäusern (Missoni, Diesel) als auch mit Kunstinstitutionen (Andy Warhol Foundation, Van Gogh Museum) zusammenschloss.

Die Zusammenarbeit mit Niark1 ist als eine Weiterentwicklung der Marke zu sehen – nicht nur in Sachen Design. Es bietet auch die Möglichkeit, junge Eltern, die in einer von Street Art beeinflussten Umgebung aufgewachsen sind, anzusprechen.

„Ich mag es, dass unsere limitierten Editionen wirklich zu uns passen“, erklärt Klaasen. „Sie geben uns die Möglichkeit zu experimentieren statt nur weiterzumachen wie bisher.“ Auch die Kunden schätzen den kreativen Designausflug. „Das setzt jede Menge positive Energie frei.“

Die Performance bei der Vorstellung des "Monsters on the Move"-Kinderwagens im Palais de Tokyo:

A post shared by Michael (@migromandarine) on



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mode für Schwangere: Bauch zeigen ist trendy
Am Anfang lässt sich der Babybauch noch in den normalen Outfits unterbringen, doch irgendwann muss Schwangerschaftsmode her. Statt weit geschnittenen Walle-Kleidern ist jetzt figurbetonte Umstandsmode gefragt.
Zum Themendienst-Bericht von Teresa Tropf vom 26. Juli 2016: Die Umstandsmode gleicht sich den allgemeinen Trends an, das hei�t auch: Streifen, Streifen, Streifen - und die Trendfarbe Rot. Hier ein Beispiel von bellybutton (Hose ca. 70 Euro, Top ca. 30 Euro, Blazer ca. 130 Euro). 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text bis 01.11. 2016 und nur bei vollst�ndiger Nennung des nachfolgenden Credits.) 
Foto:�bellybutton