Wählen Sie Ihre Nachrichten​

BMW 8er: Offen und herrlich
Lifestyle 3 Min. 10.05.2019

BMW 8er: Offen und herrlich

Rennsport-Know-how für höchste Dynamik auf der Straße verspricht BMW im neuen 8er Cabriolet. Den Open-Air-Genuss gibt es obendrauf.

BMW 8er: Offen und herrlich

Rennsport-Know-how für höchste Dynamik auf der Straße verspricht BMW im neuen 8er Cabriolet. Den Open-Air-Genuss gibt es obendrauf.
Foto: BMW Group
Lifestyle 3 Min. 10.05.2019

BMW 8er: Offen und herrlich

Marc WILLIERE
Marc WILLIERE
Zwei Herzen schlagen in der Brust des neuen BMW-Cabriolet: Der bayrische Hersteller hat seinen offenen 8er für sportliche Performance und Langstreckenkomfort konzipiert.

Wie bereits das Coupé, das vor knapp sechs Monaten auf den Markt kam, bietet nun auch der in den Startlöchern stehende offene Sportwagen den Luxus des entspannten Cruisens ebenso wie den eines sportlich-dynamischen Kurvenfahrens. Den Unterschied macht indes das Verdeck. In geschlossenem Zustand sorgt es für angenehme Ruhe im Cockpit. Ist es hingegen geöffnet, dringt der kraftvolle Sound der Abgasanlage direkt ans Ohr von Fahrer und Beifahrer und zaubert ein Lächeln auf ihre Gesichter.

Besonders um diesen intensiven Genuss am aktiven Fahrerlebnis ging es den Bayern auch beim zweiten Modell ihrer 8er-Reihe. Mit dem offenen Viersitzer – für Erwachsene ist die Rücksitzbank indes nichts –, dessen Abmessungen nahezu exakt denen des 8er Coupé entsprechen, will BMW gleichzeitig die Präsenz der Marke in dieser Fahrzeugklasse im Luxussegment stärken.

Dafür wurde nicht allein die aerodynamisch optimierte Karosserie mit ihren markentypischen Proportionen an einer unverfälschten Sportwagen-Charakteristik ausgerichtet. Für athletische Präsenz sorgen dabei die dreidimensional gestaltete Frontschürze mit ihren großen Lufteinlässen sowie die tief angeordnete BMW-Niere und die flachsten Scheinwerfer im Portfolio der Marke. Am Heck betonen horizontale und diagonale Linien die Breite und den tiefen Schwerpunkt des Cabriolets.

Eine coupé-artige Silhouette erhält das Fahrzeug durch das sich straff über den Innenraum spannende Textilverdeck. Es lässt sich bei Fahrgeschwindigkeiten von bis zu 50 km/h innerhalb von jeweils 15 Sekunden vollautomatisch öffnen beziehungsweise schließen. Nach dem Öffnen wird das Softtop, das serienmäßig in Schwarz und optional in Anthrazit Silbereffekt ausgeführt ist, unter einer Verdeckklappe abgelegt.

Der Innenraum präsentiert sich elegant und luxuriös.
Der Innenraum präsentiert sich elegant und luxuriös.
Foto: BMW Group

Sportwagen-typische, tiefe Sitzposition

Guten Langstreckenkomfort und Seitenhalt bei schneller Kurvenfahrt bieten die neu entwickelten Sportsitze mit ihrer sportwagen-typischen, tiefen Sitzposition. Unerwünschte Luftverwirbelungen beim Offenfahren unterbindet der serienmäßige Windschutz. Für zusätzliches Wohlbefinden im eleganten wie luxuriösen Innenraum sorgen die optionalen Nackenwärmer, deren Luftausströmer in die Kopfstützen des Fahrer- und des Beifahrersitzes integriert sind. Geschützt werden die Insassen durch die verstärkten Windschutzscheibenrahmen sowie den pyrotechnisch auslösenden Überrollschutz hinter den Fondsitzen.

Neben der steifen Karosserie ist auch das Fahrwerk des neuen 8ers auf maximale Performance-Eigenschaften ausgelegt. Bei den Antrieben bleibt es vorerst bei den beiden aus dem Coupé bekannten, durchzugsstarken Aggregaten. Sie ermöglichen entspanntes Dahingleiten bei niedrigen Drehzahlen ebenso wie kraftvolle Zwischenspurts.

Der 4,4 Liter große Achtzylinder-Benzinmotor der jüngsten Generation verhilft dem neuen Cabriolet zu einer imposanten Kraftentfaltung. Mit einer Höchstleistung von 390 kW (530 PS) und einem maximalen Drehmoment von 750 Nm beschleunigt er in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h.


Mazda3
Alles andere als Mainstream
Mazda kleidet sein Kompaktmodell, den Mazda3, flotter und moderner, hievt das Interieur fast auf Premium-Niveau und lässt den Antrieb mit fast schon kessem Schritt aus der Reihe tanzen – mit mehr Hubraum und fortschrittlicher Verbrennungstechnik.

Auch der Diesel hat bei BMW noch nicht ausgedient. Der 3,0 Liter große Reihensechszylinder erbringt eine Höchstleistung von 235 kW (320 PS) und ein maximales Drehmoment von 680 Nm. Aus dem Stand wird Tempo 100 nach 5,2 Sekunden erreicht. Beide Motoren übertragen ihre Kraft über ein Acht-Gang-Automatikgetriebe und den intelligenten Allradantrieb xDrive auf die Straße.

Seinem Namen gerecht wird der Fahrerlebnisschalter. Bereits in den Einstellungen Comfort und Eco Pro beeindruckt das Cabriolet mit seinen erstaunlichen Leistungen. Für das gemütliche Cruisen sind sie mehr als ausreichend. Deutlich spürbar ist auf der anderen Seite des Spektrums das Potenzial des Sportmodus. Auf Knopfdruck scheinen mit einem Schlag weitere unter der Motorhaube schlummernde Lebensgeister geweckt zu werden. Derart beeindruckend ist dann nicht nur der Vortrieb des 8ers. Es gibt auch was für die Ohren – dem markanten rauen Antriebssound sei Dank.

Leistung und Luxus des großen BMW-Cabriolets haben indes ihren Preis, der knapp 8 000 Euro über dem des Coupés liegt. Für den 840d xDrive sind mindestens 106 550 Euro und den M850i xDrive wenigstens 133 600 Euro fällig.

Technische Daten

Motoren: 3,0-Liter-Sechszylinder-Diesel und 4,4-Liter-Achtzylinder-Benzinmotor; Leistung: 235 kW (320 PS) bei 4 400 U/min bzw. 390 kW (530 PS) bei 5 500 bis 6 000 U/min; maximales Drehmoment: 680 Nm bei 1 750 bis 2 250 U/min bzw. 750 Nm bei 1 800 bis 4 500 U/min; Kraftübertragung: Acht-Gang-Automatik, Allradantrieb; Länge x Breite x Höhe: 4 851 x 1 902 x 1 345 Millimeter; Leergewicht: 1 955 bzw. 2 015 Kilogramm; Kofferraumvolumen: 350 Liter; 0-100 km/h: 5,2 bzw. 3,9 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h; Verbrauch: 5,9 bzw. 10,0 Liter pro 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 166 bzw. 229 Gramm pro Kilometer; Preise: 106 550 bzw. 133 600 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lexus UX: Kantiger Crossover
Lexus macht mit dem UX – das U steht für Urban und das X für Crossover – den Schritt in die Klasse der kompakten SUV-Modelle.
Lexus UX
Alles andere als klein
Volkswagen erweitert sein SUV-Portfolio: Mit dem auf dem Polo basierenden T-Cross rundet Volkswagen seine Modellfamilie ab.
VW T-Cross
BMW X2: Von allem etwas
Mit dem X2 lässt BMW ein neues Modell in seine X-Familie fahren. Das kleine SUV-Coupé nutzt das Erfolgskonzept seiner größeren Brüder X4 und X6 mit flacher Dachlinie und bulligem Auftritt, tritt aber ansonsten eigenständig auf.
BMW X2
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.