Wählen Sie Ihre Nachrichten​

BMW 7er: Mit geschärftem Profil
Lifestyle 3 Min. 22.04.2019

BMW 7er: Mit geschärftem Profil

Der aufgefrischte BMW 7er ist vor allem an der wuchtigen Front zu erkennen.

BMW 7er: Mit geschärftem Profil

Der aufgefrischte BMW 7er ist vor allem an der wuchtigen Front zu erkennen.
Foto: BMW Group
Lifestyle 3 Min. 22.04.2019

BMW 7er: Mit geschärftem Profil

Der überarbeitete BMW 7er fährt mit noch mehr Komfort und gesteigerter Sportlichkeit vor.

von Marc Willière

BMW hat seine 7er-Reihe aufgefrischt. Die Neuauflage der Luxuslimousine präsentiert sich nicht nur in ausdrucksstarkem Design, sondern sorgt auch im verfeinerten Interieur für noch mehr Wohlfühlatmosphäre. Zum gesteigerten Reisekomfort trägt ihrerseits die überarbeitete Motorenpalette bei, die aber auch sportliches Fahren nicht ausschließt.

Eigentlich hatten die Kunden nichts an der aktuellen 7er-Limousine auszusetzen, gesteht BMW ein. Dennoch sahen die Bayern die Zeit für eine Überarbeitung ihres Topmodells im Luxussegment gekommen. Die Proportionen der wie gehabt in zwei Karosserievarianten angebotenen Baureihe – die Langversion besitzt einen um 14 Zentimeter erweiterten Radstand – bleiben unverändert; lediglich die Außenlänge legt um 22 Millimeter auf jetzt 5,12 beziehungsweise 5,26 Meter zu.


BMW X7
BMW X7, der große Bruder
Mit dem X7 präsentiert BMW ein SUV-Modell im XXL-Format, das vor allem außerhalb Europas - in Nordamerika und China - punkten soll.

Eine umfassende Neugestaltung erfuhr indes die Front: Flachere Scheinwerfer kontrastieren jetzt mit der um 40 Prozent vergrößerten, einteiligen Niere und dem ebenfalls größeren Markenemblem. In der Seitenansicht fallen die aufrecht stehenden Air Breather ins Auge, die für eine bessere Durchströmung der Radhäuser sorgen. Flachere Heckleuchten, breitere Blenden für die Abgasanlage sowie eine durchlaufende Lichtleiste betonen ihrerseits die Breite des Hecks.

Im luxuriösen Interieur wird der Komfort großgeschrieben. Erlesene Materialien, optionale Edelhölzer und Leder mit erweiterter Steppung tragen zum gewohnt anmutigen Ambiente bei. Verbessert haben will BMW auch den Akustikkomfort durch Maßnahmen an den hinteren Radhäusern und B-Säulen sowie durch die erhöhte Materialstärke für die Seitenfenster und Heckscheibe.

Als einen weiteren Fortschritt auf dem Weg zum automatisierten Fahren will BMW seine serienmäßigen wie optionalen Fahrerassistenzsysteme verstanden wissen. So hält der Parkassistent jetzt auch das Fahrzeug im Rückwärtsgang auf einer Strecke von bis zu 50 Metern exakt auf der zuvor vorwärts absolvierten Linie. Weitere Unterstützung bei der Bedienung von Fahrzeugfunktionen erfährt der Fahrer durch den per Sprachbedienung aktivierbaren digitalen Begleiter. Der „perfekte Beifahrer“, wie BMW seinen Intelligent Personal Assistant nennt, spricht aber nicht immer die Sprache seines Meisters.

 Im harmonischen Interieur sorgt auch der optimierte Akustikkomfort für ein besonderes Reiseerlebnis.
Im harmonischen Interieur sorgt auch der optimierte Akustikkomfort für ein besonderes Reiseerlebnis.
Foto: BMW Group

Neuer Plug-in-Hybrid-Antrieb

Ganz dem Fahrkomfort verpflichtet, ist neben dem adaptiven Fahrwerk mit elektronisch geregelten Dämpfern auch das Motorenprogramm der neuen 7er-Reihe. Es umfasst Otto- und Dieselmotoren mit sechs, acht und zwölf Zylindern sowie einen neuen Plug-in-Hybrid-Antrieb mit bis zu 60 Kilometer rein elektrischer Reichweite. Weiterentwickelt wurden außerdem das für alle Modellvarianten serienmäßige Acht-Gang-Steptronic-Getriebe sowie der mit allen Aggregaten kombinierbare intelligente Allradantrieb.

An der Spitze des Antriebsportfolios fasziniert der V12-Benziner mit seiner Laufkultur und seinen Performance-Eigenschaften. Aus einem Hubraum von 6,6 Litern schöpft er eine Höchstleistung von 430 kW (585 PS). Im weiten Drehzahlbereich zwischen 1 600 und 4 500 U/min steht sein maximales Drehmoment von 850 Nm zur Verfügung. Der Hochleistungsmotor beschleunigt die sportliche Luxuslimousine in 3,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.


Mazda3
Alles andere als Mainstream
Mazda kleidet sein Kompaktmodell, den Mazda3, flotter und moderner, hievt das Interieur fast auf Premium-Niveau und lässt den Antrieb mit fast schon kessem Schritt aus der Reihe tanzen – mit mehr Hubraum und fortschrittlicher Verbrennungstechnik.

Neu entwickelt wurde auch der V8-Motor mit einem Hubraum von 4,4 Litern und einer um 60 kW (80 PS) auf 390 kW (530 PS) gesteigerten Höchstleistung. Drei hocheffiziente und emissionsarme Reihensechszylinder-Dieselmotoren mit jeweils 3,0 Litern Hubraum und bis zu vier Turboladern runden die Motorenpalette ab.

Gleichermaßen auf Reisekomfort und Sportlichkeit ausgerichtet sind auch die Plug-in-Hybrid-Modelle. Im Sport-Modus steht eine Gesamtsystemleistung von 290 kW (394 PS) zur Verfügung. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch liegt zwischen 2,6 und 2,1 Liter je 100 Kilometer, die CO2-Emissionen betragen 59 bis 48 Gramm, und der kombinierte Stromverbrauch 16,3 bis 15,0 kWh je 100 Kilometer.

Die souveräne Performance der Antriebs- und Fahrwerkstechnik im neuen 7er samt luxuriösem Cockpit haben ihren Preis. Mindestens 88 350 Euro kostet der 3,0-Liter-Diesel, die Hybridvarianten starten knapp über 100 000 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alles andere als klein
Volkswagen erweitert sein SUV-Portfolio: Mit dem auf dem Polo basierenden T-Cross rundet Volkswagen seine Modellfamilie ab.
VW T-Cross
Oben ohne im 911er
Das Coupé lässt grüßen: Die mittlerweile achte Generation des Porsche 911 Carrera ist nun auch als Cabriolet erhältlich.
Porsche 911 Cabriolet
Toyota Corolla: Wiedergeburt einer Ikone
Nach zwölf Jahren als Auris fährt der Corolla, der von Toyota erstmals 1966 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, nun auch in Europa wieder unter seinem ursprünglichen Namen vor.
Toyoto Corolla
BMW X2: Von allem etwas
Mit dem X2 lässt BMW ein neues Modell in seine X-Familie fahren. Das kleine SUV-Coupé nutzt das Erfolgskonzept seiner größeren Brüder X4 und X6 mit flacher Dachlinie und bulligem Auftritt, tritt aber ansonsten eigenständig auf.
BMW X2
Ford Kuga: Auch Augen und Ohren fahren mit
Dynamischer und aufgeräumter fährt der Kuga vor, nachdem ihm Ford ein Facelift verpasste. Gleichzeitig wurde der Mittelklasse-SUV mit neuen Technologiefeatures und Assistenzsystemen ausgestattet. Die Einstiegspreise bleiben aber unverändert.
Ford Kuga