Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bier aus 5000 Jahre alten Hefekolonien
Lifestyle 22.05.2019 Aus unserem online-Archiv

Bier aus 5000 Jahre alten Hefekolonien

Bier aus 5000 Jahre alten Hefekolonien

Illustrationsfoto: Shutterstock
Lifestyle 22.05.2019 Aus unserem online-Archiv

Bier aus 5000 Jahre alten Hefekolonien

Israelische Forscher haben ein Bier gebraut, das schon die Pharaonen getrunken haben. Das Experiment hat einen ernsten Hintergrund.

(dpa) – Israelische Experten haben Bier mit 5000 Jahre alten Hefekolonien aus antiken Gefäßen gebraut. „Dies ist das erste Mal, dass wir es geschafft haben, antiken Alkohol aus antiker Hefe herzustellen“, sagte Izchak Pas von der israelischen Altertumsbehörde am Mittwoch in Jerusalem. Das Bier ist genießbar, farblich ähnelt es heutigem Bier, allerdings sticht der süße Hefegeschmack hervor.

Die Hefekolonien hatten sich in den Poren ausgegrabener Keramiken, die zur Bierherstellung dienten, gebildet und Tausende von Jahre überlebt, wie die Altertumsbehörde in einer Mitteilung schreibt. Die Tonscherben waren unter anderem bei Ausgrabungen im heutigen Tel Aviv gefunden worden.


ACHTUNG: SPERRFRIST 8. MAI 00:30 UHR. ACHTUNG: DIESER BEITRAG DARF NICHT VOR DER SPERRFRIST, 8. MAI, 00:30 UHR, VERÖFFENTLICHT WERDEN! EIN BRUCH DES EMBARGOS KÖNNTE DIE BERICHTERSTATTUNG ÜBER STUDIEN EMPFINDLICH EINSCHRÄNKEN. - ARCHIV - 07.11.2018, Berlin: Eine Person trinkt aus einem Weinglas. Eine Auswertung von Daten aus 189 Ländern ergab, dass der Alkoholkonsum von 1990 bis 2017 um 70 Prozent gestiegen ist - allerdings mit großen regionalen Unterschieden. Während er beispielsweise in China, Indien und Vietnam stark wuchs, ist er in osteuropäischen Ländern deutlich gesunken. In Deutschland beobachteten die Wissenschaftler eine Stagnation mit sinkendem Trend. Foto: Jens Kalaene/ZB/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Menschheit trinkt zu viel
Forscher haben nun die Entwicklung des Trinkens weltweit untersucht. Ein Ergebnis: Weltweit sind über 40 Prozent der Menschen abstinent.

Bier sei im Laufe der Geschichte große Macht zugeschrieben worden, heißt es in der Mitteilung. Vor allem für religiöse Zwecke und Kulte spielte Bier demnach eine wichtige Rolle, aber auch bei Heilungen. Die Gefäße hätten bis in die Herrschaftszeiten des ägyptischen Pharaos Namer (rund 3000 vor Christi Geburt) datiert werden können.

Der israelische Bierexperte Itai Gutman hat das Bier gebraut. Bierprüfer hätten das Bier als qualitativ hochwertig und sicher zum Trinken eingestuft, teilte die Altertumsbehörde mit.

„Es schmeckt nicht schlecht“, sagte auch Ronen Hasan, Mikrobiologe an der Hebräischen Universität in Jerusalem. „Abgesehen von der Spielerei, Bier aus der Zeit der Pharaonen zu trinken, ist diese Erforschung extrem wichtig für das Feld der experimentellen Archäologie – ein Feld, das versucht, die Vergangenheit zu rekonstruieren.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Reportage: Betrunkene Völker im Altertum
Forscher von drei israelischen Universitäten und die Antikenbehörde haben gemeinsam ein Projekt gestartet, nicht nur alte Töpfe, Münzen und Mauern auszugraben, sondern den Geschmack der alten Ägypter, Philister und Israeliten zu erkunden.
Der kleine Bruder des Crémant
Cidre feiert ein Comeback – und Luxemburg könnte dabei eine wichtige Rolle spielen. Dazu müssen sich die Obstbauern allerdings wieder verstärkt um ihre Bäume kümmern.
Die Menschheit trinkt zu viel
Forscher haben nun die Entwicklung des Trinkens weltweit untersucht. Ein Ergebnis: Weltweit sind über 40 Prozent der Menschen abstinent.
ACHTUNG: SPERRFRIST 8. MAI 00:30 UHR. ACHTUNG: DIESER BEITRAG DARF NICHT VOR DER SPERRFRIST, 8. MAI, 00:30 UHR, VERÖFFENTLICHT WERDEN! EIN BRUCH DES EMBARGOS KÖNNTE DIE BERICHTERSTATTUNG ÜBER STUDIEN EMPFINDLICH EINSCHRÄNKEN. - ARCHIV - 07.11.2018, Berlin: Eine Person trinkt aus einem Weinglas. Eine Auswertung von Daten aus 189 Ländern ergab, dass der Alkoholkonsum von 1990 bis 2017 um 70 Prozent gestiegen ist - allerdings mit großen regionalen Unterschieden. Während er beispielsweise in China, Indien und Vietnam stark wuchs, ist er in osteuropäischen Ländern deutlich gesunken. In Deutschland beobachteten die Wissenschaftler eine Stagnation mit sinkendem Trend. Foto: Jens Kalaene/ZB/dpa +++ dpa-Bildfunk +++