Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bezahlt für nichts und wieder nichts
Lifestyle 2 Min. 01.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Fake-Apps entlarven

Bezahlt für nichts und wieder nichts

 App-Stores bieten eine undurchdringliche Angebotsfülle - doch nicht alle Anwendungen sind auch gut.
Fake-Apps entlarven

Bezahlt für nichts und wieder nichts

App-Stores bieten eine undurchdringliche Angebotsfülle - doch nicht alle Anwendungen sind auch gut.
Foto: dpa
Lifestyle 2 Min. 01.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Fake-Apps entlarven

Bezahlt für nichts und wieder nichts

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
In App-Stores wird inzwischen sehr viel Geld umgesetzt. Dass auch Betrüger auf ein Stück vom Kuchen schielen, überrascht nicht. Aber wie erkennt der Laie im Vorfeld Fake-Apps - und wenn er sie nicht erkennt: Kann er sein Geld überhaupt zurückbekommen?

(dpa) - Vom Smartphone-Game bis hin zur Office-Anwendung für Mac-Computer: Die diversen App-Stores bersten geradezu vor unterschiedlichen Angeboten. Doch wie so oft ist auch dort längst nicht alles Gold, was glänzt. Denn neben richtigen Apps gibt es auch - zumindest auf den ersten Blick - täuschend echte Imitate. So treffen etwa Mac-Nutzer im App Store oft auf scheinbar echte Office-Produkte von Microsoft, wie etwa Word oder Excel.

Die Anbieter geben vor, ein lizenziertes Produkt zu verkaufen, tatsächlich sind es aber quasi nur leere, unbrauchbare Software-Hülsen. Doch nicht nur auf das Geld der Nutzer haben es die Betrüger hinter den Fake- und Pseudo-Apps abgesehen, mitunter wollen sie auch Daten abgreifen. Betroffen sind hier neben den mobilen Betriebssystemen iOS, Android und Windows Mobile auch die App-Stores für Desktop-Betriebssysteme wie Windows 10 oder macOS.

Man kann sich vor solchen Fake-Apps aber schützen: „Wer eine gefälschte App schon in der Übersicht im Store erkennen möchte, der sollte das Logo genauer betrachten“, rät Timm Lutter vom deutschen IT-Verband Bitkom. Trotz großer Ähnlichkeit in Form und Farbe gebe es oft kleine Unterschiede und Abweichungen vom Original.

Um herauszufinden, wie das echte Logo aussieht, empfiehlt Alexander Spier vom Computerfachmagazin „c't“ einen Vergleich im Internet. Und auch bei einem noch so gering vom Original abweichenden App-Namen sollten die Alarmglocken angehen. Nach dem Öffnen der App hilft es, sich mit der Leistungsbeschreibung zu beschäftigen. Sind hier Rechtschreibfehler oder ist überhaupt keine Beschreibung der Funktionen vorhanden, spricht das gegen ein Original. „Meist ist auch der Herstellername ein wichtiger Anhaltspunkt“, sagt Spier. Dieser stimme dann oft nicht mit dem Entwicklernamen des Originals überein. Zusätzlich eignen sich die App-Bewertungen, um Betrügern auf die Schliche zu kommen. Wenn es einfach positive Beurteilungen gibt, aber keine zugehörigen erläuternden Kommentare, rät Spier zu Misstrauen. „Bewertungen können gekauft werden“, warnt auch Lutter. „Dementsprechend reicht es nicht, sich nur auf die Guten zu verlassen.“ Hier seien die Kommentare enttäuschter Nutzer zu schlechten Bewertungen oft verlässlicher. 

Apps melden

Wer bereits eine gefälschte App heruntergeladen hat, muss nicht gleich in Panik verfallen. „Man kann zwischen solchen unterscheiden, die ungefährlich sind und solchen, die schädlich sind“, sagt Spier. Erstere blenden Werbung oder Pop-ups ein, greifen aber nicht auf Nutzerdaten zurück. Im schlimmsten Fall war die App kostenpflichtig, enthält aber nicht die versprochene Funktion.

Schädliche Mobil-Apps sind jedoch meistens kostenlos und versuchen, Geld auf anderem Weg zu verdienen. „Diese haben oft eine Spionagefunktion und greifen dabei auf die Kontaktdaten der Nutzer zurück“, erklärt Spier. „Damit verschicken sie dann zum Beispiel teure SMS.“ Es gilt dann also, regelmäßig die Handyrechnung zu prüfen, ob unerklärbare Kosten angefallen sind.

Bei den harmloseren Apps reicht es oft, diese einfach wieder zu deinstallieren. „Bei schädlichen sollte man aber meistens das Handy zurücksetzen, weil sich manche Apps nach dem Löschen wieder nachinstallieren wollen“, rät Spier. Wer dafür sorgen möchte, dass andere nicht auf den gleichen Betrug hereinfallen, kann die Anwendungen häufig dem Store-Betreiber melden. „Oft gibt es die Funktion „App melden“, um die Betreiber auf Probleme hinzuweisen“, sagt Spier. „Falls die Funktion nicht angeboten wird, kann man sich per Mail bei ihm beschweren.“ Danach werde die App in den meisten Fällen aus dem Store entfernt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Apps können Hobbymusiker an Smartphone und Tablet kreativ werden. Angebote gibt es viele. Doch welche sind empfehlenswert? Und was sind die wichtigen Features?
ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht von Pauline Sickmann vom 21. Mai 2020: Das Angebot an Apps zum Musizieren ist vielfältig. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Eigentlich sollen sie nur den Austausch von Fotos zwischen Kamera und Smartphone erleichtern. Aber einige Kamera-Apps erfassen auch persönliche Nutzerdaten und senden sie in die Welt.
Wenn Fernseher und Smartphone streiken
Die Zeiten, als Röhrenfernseher und Transistorradios Generationen überdauerten, scheinen vorbei: Moderne Unterhaltungselektronik ist offenbar deutlich kurzlebiger. Doch zwischen defekt und dem Weg zum Schrott gibt es oft noch einen goldenen Mittelweg.
Zum Themendienst-Bericht von Jochen Wieloch vom 19. Januar 2017: Eingriff am offenen Tablet: In den meisten Fällen sollte man solche Reparaturen Profis überlassen - oder aber sich von erfahrenen Schraubern anleiten lassen.
(Archivbild vom 21.01.2014/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Smartphones sind nützliche Helfer im Alltag, aber auch recht empfindlich. Bei Schäden ist eine Reparatur oft teuer und langwierig. Dabei kann in vielen Fällen auch selbst Hand angelegt werden. Das spart Geld, erfordert aber auch etwas Geschick.
Zum Themendienst-Bericht von Benjamin Krüger vom 12. Januar 2017: Wenn nach einem Sturz die Rückseite des Telefons gesprungen ist, kann man bei vielen Geräten ein Ersatzteil anbringen.
(Archivbild vom 04.01.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)
Foto: Franziska Gabbert Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Smartphone-Klang verbessern
Nicht selten schlummern ganz Musiksammlungen auf Smartphones und Tablets. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht annähernd auf. Der Sound lässt sich aber aufpolieren
Zum Themendienst-Bericht von Jochen Wieloch vom 29. Dezember 2016: Bei einer Bluetooth-Verbindung kann der Apt-X-Codec den Klang auf CD-Qualität bringen - vorausgesetzt Smartphone und Kopfhörer unterstützen ihn. 
(Archivbild vom 15.04.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Apps finden Android-Nutzer natürlich bei Google Play! Doch neben dem Platzhirsch gibt es noch viele weitere App-Shops im Netz. Lohnen die sich auch?