Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bessere Fotos mit dem iPhone
Lifestyle 15.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Sieben Tipps

Bessere Fotos mit dem iPhone

Schön entspannt stehen - dann verwackeln Smartphone-Fotos nicht so leicht.
Sieben Tipps

Bessere Fotos mit dem iPhone

Schön entspannt stehen - dann verwackeln Smartphone-Fotos nicht so leicht.
Foto: dpa
Lifestyle 15.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Sieben Tipps

Bessere Fotos mit dem iPhone

Schärfere Bilder, bessere Belichtung und neue Optionen für die Fotos-App - wer die richtigen Tricks kennt, kann aus der Kamera des iPhones noch mehr herausholen.

(dpa) - Bildstabilisator, HD-Videos, umfangreiche Nachbearbeitungen - moderne Smartphones sind Kompaktkamera und Fotolabor in einem. Mit ein paar Tricks und den richtigen Apps lassen sich mit der Kamera des iPhones noch bessere Fotos schießen, berichtet die Zeitschrift „Mac & i“. Zum Beispiel ...

Scharfe Aufnahmen ohne Stativ: Angelehnt und in unverkrampfter Haltung gelingen lange Belichtungen besser. Halb ausatmen sorgt dafür, dass der Körper weniger unter Spannung steht. Drittanbieter-Foto-Apps wie Camera+ oder ProCamera für iOS lösen auf Wunsch erst dann aus, wenn das Smartphone relativ still steht.

Weniger ist mehr: So wenig wie möglich sollte auf einem Foto vom Hauptmotiv ablenken. Dabei hilft das Spiel mit der Perspektive. Etwa indem etwas vor dem blauen Himmel abgelichtet wird. Oder man geht näher heran.

Verzerrte Porträts vermeiden: Große Nase, komische Gesichtsform. Wer Porträtbilder aus zu geringer Distanz schießt, erhält keine schönen Ergebnisse. Das liegt an der kurzen Brennweite der Kameras, die zu Verzeichnungen führt. Besser hält man etwas Abstand und beschneidet das Bild im Nachgang.

Raster hilft gegen schiefen Horizont: Zwar kann man schiefe Bilder auch nachträglich begradigen. Dabei gehen aber Teile des Randes verloren. Wer das Sucherraster in den Kamera-Einstellungen aktiviert, erhält senkrechte und waagerechte Hilfslinien angezeigt. Fotos mit schiefem Horizont gibt es so nicht mehr. Manche Kamera-Apps nutzen auch den Lagensensor des Smartphones, um eine digitale Wasserwaage einzublenden.

Belichtung anpassen: Schlechte Belichtung eines Motivs lässt sich anpassen. Dazu wird das Motiv auf dem Bildschirm mit dem Finger angetippt und so fokussiert. Neben dem gelben Rechteck erscheint auch ein Sonnensymbol. Wer es nach oben schiebt, hellt das Bild auf, nach unten wird es dunkler. Achtung: Wird neu fokussiert, muss auch die Belichtung angepasst werden.

Von guten Aufnahmen lernen: Wie waren Blende, Belichtungszeit und andere Einstellungen? Apps wie ViewExif zeigen diese und andere Metadaten von Fotos an.

Erweiterungen in der Fotos-App nutzen: Im Bearbeitungsmodus der Fotos-App gibt es oben links ein rundes Symbol mit drei Punkten. Sind andere Foto- und Kamera-Apps auf dem Telefon installiert, können an dieser Stelle viele ihrer Funktionen abgerufen werden. Oder man setzt die Bearbeitung in der anderen App fort. Andere Erweiterungen für die Fotos-App lassen sich über die Teilen-Schaltfläche aktivieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tipps für gute Selfies
Lächeln, knipsen, teilen. Selfies in jeder Situation gehören längst zum Alltag - insbesondere bei aktiven Nutzern sozialer Netzwerke. Doch längst nicht jedes Selbstporträt gelingt. Was kann man tun, um am Ende mehr vorzeigbare Selfies zu haben?
Fotografieren mit dem Smartphone
Immer mehr Leute nutzen ihr Smartphone im Urlaub dazu, um Erinnerungsfotos zu schießen. Ist auch nicht verkehrt, schließlich lassen sich damit recht gute Bilder machen. Man muss nur einige Dinge beachten. Télécran-Fotograf Lex Kleren verrät, worauf es ankommt.
Neue Smartphones für jeden Geschmack
Die Super-Smartphones sind in aller Munde. Aber ein gutes Smartphone muss nicht teuer sein. Das zeigen gleich drei Hersteller mit Modellen zwischen 200 und 300 Euro.
LG
Unterwegs ein Foto schießen und erst daheim am PC bearbeiten? Das war gestern. Mit den richtigen Apps gelingen erste Bildkorrekturen ziemlich mühelos auf dem Smartphone.
Mit dem Smartphone hat heute beinahe jeder eine hochwertige Kamera dabei. Für Standards und Schnappschüsse reicht das völlig aus. Wer experimentieren will, stößt mit den vorinstallierten Apps aber schnell an Grenzen. Zum Glück gibt es im App Store Alternativen.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Schörner vom 6. Oktober 2016: Wer mehr als nur Basis-Fotofunktionen möchte, muss diese oft freischalten oder eine Extra-App auf dem Smartphone installieren. 
(Archivbild vom 18.09.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Andrea Warnecke
Mit dem Smartphone ist das Knipsen immer und überall ein Kinderspiel. Die Bilder lassen sich per App gleich hochladen oder erst einmal in Ruhe bearbeiten. Doch lohnt sich die Mühe für Fotos von Smartphone oder Tablet überhaupt?
Hipstamatic verwandelt das Smartphone in eine alte Filmkamera. Die perfekte App für Vintage-Freunde mit iOS- oder Androidgeräten.