Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Belgische Frittenbuden wollen Unesco-Weltkulturerbe werden
Lifestyle 2 Min. 18.03.2021

Belgische Frittenbuden wollen Unesco-Weltkulturerbe werden

Micka von der "Friterie Micka et Sarah" bei Arlon gibt eine Kostprobe seines Könnens.

Belgische Frittenbuden wollen Unesco-Weltkulturerbe werden

Micka von der "Friterie Micka et Sarah" bei Arlon gibt eine Kostprobe seines Könnens.
Foto: Christian Aschman
Lifestyle 2 Min. 18.03.2021

Belgische Frittenbuden wollen Unesco-Weltkulturerbe werden

Der Dachverband der Betreiber sorgt sich, weil mehr und mehr von den Imbissbuden verschwinden.

(dpa) - Die belgischen Frittenbuden wollen Weltkulturerbe werden. Einen entsprechenden Antrag hat der nationale Dachverband der Frittenbuden-Betreiber Navifrit zusammen mit anderen Vereinigungen bei der Landesregierung Flanderns eingereicht. Diese könnte den Vorschlag anschließend als Belgiens Kandidaten bei der Unesco einreichen, wie belgische Medien berichteten. Die Bier-Kultur des kleinen Königreichs trägt den Titel des Immateriellen Weltkulturerbes der Menschheit bereits.


Die Belgier sind stolz auf ihre Pommes frites.
Unesco: Ausgerechnet die "Fritten" vereinen die Belgier
Wohl kaum ein Land ist sprachlich und kulturell so zerstritten wie Belgien. Was die legendären "Pommes" angeht, ziehen unsere Nachbarn ausnahmsweise an einem Strick.

„Diese Kultur ist bei uns allen eingebrannt. Dabei handelt es sich um etwas ganz normales, um eine feste Wertschätzung in unserem Leben“, sagte der Navifrit-Vorsitzende Bernard Lefèvre dem flämischen Rundfunk VRT zufolge am Mittwoch über die Frittenbuden. „Vielleicht müssen wir uns gerade deswegen gemeinsam um die Pflege dieses Kulturguts kümmern.“ Dies sei die beste Art und Weise, die Frittenbuden wertzuschätzen. Viele Leute hielten es für normal, dass es Frittenbuden im Straßenbild gebe und immer geben werde. „Doch wir beobachten weltweit, dass die kleinen Handwerker immer mehr verschwinden.“


Fritures Fritkots  Frites Belgique N4 Nationale 4 Arlon Bastogne Martelange Belgique Photo: Christian Aschman 2017
Au bord de la N4: Splendeurs et misères des «fritkots»
Les baraques à frites belges sont décimées peu à peu. Sur la N4, entre le Luxembourg et Namur, le photographe Christian Aschman s'est mis à la recherche des derniers «fritkots». Voici les clichés de sa virée.

Die belgischen Regionen haben die Frittenbuden-Kultur bereits als Kulturerbe anerkannt. Belgien darf alle zwei Jahre einen neuen Kandidaten für die Liste des Immateriellen Kulturgutes der Unesco einreichen; die Länder und Regionen wechseln sich ab. Im kommenden Jahr ist Flandern an der Reihe. Mitte Mai will Landeskulturminister Jan Jambon seine Entscheidung auf Grundlage eines Gutachtens bekanntgeben.    

Der Fotograf Christian Aschman hat bereits 2017 in einer Bilderstrecke für wort.lu sehr gute Argumente für das „Phänomen Frittenbude“ zusammengetragen. Klicken Sie HIER um zu seinen Fotos zu gelangen. 

Foto: Christian Aschman


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema