Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Barcelona: Altbewährt und immer besser
Lifestyle 5 Min. 03.07.2019

Barcelona: Altbewährt und immer besser

Entspannung pur auf der Terrasse des Hotel Pulitzer.

Barcelona: Altbewährt und immer besser

Entspannung pur auf der Terrasse des Hotel Pulitzer.
Foto: Kelly Niesen
Lifestyle 5 Min. 03.07.2019

Barcelona: Altbewährt und immer besser

Die katalanische Hauptstadt überzeugt bei jedem Besuch durch einen Mix aus Tradition und Moderne.

von Kelly Niesen 

Neben Paris und London gilt auch Barcelona als einer der Orte, der sich hervorragend für einen Kurztrip anbietet und in dem sich immer wieder Neues entdecken lässt. Die katalonische Hauptstadt hält für Urlauber einiges bereit – mit spannenden Tapas-Konzepten, angesagten Shops und den schönsten Dachterrassen. Hotspots, die man auch problemlos an nur einem Tag besuchen kann.

Frühstück für jeden Geschmack

Los geht es etwa am Morgen mit einem großen Frühstück im Brunch & Cake im Viertel Eixample, nördlich der Plaça Catalunya. Das Café ist genau richtig für alle, die bereits früh großen Appetit haben. Lange Wartezeiten sind üblich, reservieren kann man nicht, es ist laut und etwas hektisch. Dennoch kommen Gäste hier voll auf ihre Kosten. Die Portionen sind besonders üppig, Qualität und Optik vom Feinsten: süße Brownie-Pancakes mit Carrot-Cake-Eiscreme, Bagels mit Rührei und Avocado oder auch Käsekuchen-Apfel-Crumble – serviert im Blumentopf.

Ernährungsbewusste Genießer zieht es etwas weiter nach Süden, ins Flax & Kale. Alle Gerichte bestehen entweder nur aus pflanzlichen Zutaten oder werden mit Fisch serviert. Aufgetischt werden hier unter anderem bunte Bowls mit Früchten und Kokosnuss-Parfait, glutenfreie Pancakes mit Cashew-Creme oder gegrillte Wassermelone mit Ziegenkäse.

Shopping und Süßes

Wer seine Sonnenbrille vergessen hat oder für die Tagestour schlicht eine neue möchte, wird garantiert bei Etnia Barcelona fündig. Der sechsstöckige Flagship-Store befindet sich direkt gegenüber der Santa-Maria-del-Mar-Kirche in einem wunderschönen modernistischen Gebäude. Das i-Tüpfelchen folgt erst nach dem Kauf: Als Dank geht es mit dem Aufzug ganz nach oben auf die Dachterrasse, wo man in aller Ruhe einen Kaffee trinken und den tollen Ausblick genießen kann. Kundenservice der Extraklasse sozusagen.

Ein noch größeres Angebot findet man im Wer-Haus. Der Concept-Store in Eixample verbindet Modeboutique, Galerie samt Buchladen und Coffee-Shop unter einem Dach. Modern und minimalistisch in der Ästhetik, erstreckt sich der Store auf 400 Quadratmetern und hat vor allem angesagte Mode für Männer im Sortiment, etwa vom belgischen Designer Raf Simons oder dem Berliner Label 032c.

Wer beim Einkaufen einen kleinen Hunger nach Süßem verspürt, sollte unbedingt Churros probieren, die Nationalspeise der Spanier und vor allem der Katalanen. In jedem Bezirk Barcelonas findet man eine sogenannte Xurreria, also Verkaufsstellen, die sich auf die Herstellung der frittierten Teigwaren spezialisiert haben. Eine davon ist die Xurreria Trebol im Stadtteil Vila de Gràcia, die eher unscheinbar daherkommt und nur aus einer Theke und einem Durchgang besteht. Anders als etwa auf der Schobermesse, werden in Barcelona vor allem mit Schokolade, Dulce de Leche oder Vanille gefüllte Churros vernascht. Auch die Standard-Version ist im Angebot – in Kombination mit dickflüssiger, heißer Schokolade zum Hineintunken.

Zimtschnecken in allen Variationen findet man im Damasié im Viertel El Born.
Zimtschnecken in allen Variationen findet man im Damasié im Viertel El Born.
Foto: Kelly Niesen

Zimtschnecken hingegen haben mit der spanischen Gastronomie wenig am Hut – und gerade deswegen läuft man Gefahr, diese in der katalanischen Metropole zu ignorieren. Denn unerwartet lecker sind die Gebäckkreationen von Demasié im Viertel El Born. Täglich werden hier Zimtschecken in den verschiedensten Geschmacksrichtungen gebacken, ob klassisch mit Zuckerguss, fruchtig mit Blaubeeren und Apfel oder ausgefallen mit Matcha oder Cheesecake-Geschmack.

Terrassen und Tapas

In der Hochsaison und bei sonnigem Wetter sind die Terrassen Barcelonas komplett überfüllt. Wer auf der Suche nach einem Platz an der Sonne nicht verzweifeln möchte, sollte trickreich vorgehen: Einige Hotels haben wunderschöne Dachterrassen, die man auch als Tagesgast nutzen kann. So zum Beispiel das 1898 Hotel, direkt an der berühmten Rambla gelegen und doch so fernab vom Touristentrubel, dass man hoch über den Dächern das Getümmel der Straßen vergisst. Eine tolle Aussicht genießt man auch vom SB Glow im Viertel Poble Nou und im The One in Eixample. Auf der Terrasse des Hotels Pulitzer gibt es neben leckeren Drinks und Tapas an manchen Tagen sogar Livemusik.


ARCHIV - 18.08.2017, Spanien, Barcelona: Die römisch-katholische Basilika La Sagrada Familia ist vor dem Abendhimmel zu sehen. Nach 137 Jahren dürfen Architekten, Ingenieure und Bauarbeiter an der bis heute unvollendeten Basilika Sagrada Familia in Barcelona endlich werkeln, ohne das Gesetz zu brechen. Das Lebenswerk des legendären Architekten Antonio Gaudí (1852-1926) erhielt erstmals eine offizielle Baugenehmigung, wie spanische Medien am Wochenende unter Berufung auf die Verwaltung der katalanischen Metropole berichteten. (zu dpa "Die Sagrada Familia erhält erst nach 137 Jahren eine Baugenehmigung") Foto: Matthias Balk/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Sagrada Familia erhält nach 137 Jahren eine Baugenehmigung
Nach 137 Jahren dürfen Architekten, Ingenieure und Bauarbeiter an der bis heute unvollendeten Basilika Sagrada Familia in Barcelona endlich werkeln.

Dass Tapas übrigens nicht gleich Tapas sind, merkt man spätestens bei einem Besuch im Sensi in der Ciutat Vella. Das Restaurant versprüht eine lockere, familiäre Atmosphäre und öffnete seine Türen bereits 2006. Das Menü besteht aus klassischen Tapas – von Patatas Bravas über Pimientos de Padrón bis Fisch-Paella – sowie orientalischen und asiatischen Variationen wie Huhn-Curry oder Lachs-Sashimi. Nach und nach trudeln die einzelnen Speisen ein, die von der Kreativität und Qualität nur schwer zu übertreffen sind. Unbedingt bestellen: die warme Gemüse Tarte-Tatin mit Rote-Beete und karamellisierten Walnüssen. Und auch für die Crema Catalana sollte man etwas Platz lassen.

Das exklusivste Tapas-Restaurant Barcelonas ist die Tickets Bar im Viertel Sant Antoni von Albert Adrià, einem der berühmten El-Bulli-Brüder. Alleine die Inneneinrichtung ist ein fantasievolles Spektakel, das an einen Rummel- oder Zirkusbesuch erinnert. Im Dessertbereich hängen riesengroße Erdbeeren von der Decke – Willy Wonka trifft auf Alice im Wunderland. Die Gerichte sind innovativ und experimentell und erinnern an die Hoch-Zeit der El-Bulli-Ära. Ein Besuch in der Tickets Bar wird zu einem ganzheitlichen kulinarischen Erlebnis – kein Wunder, gehört es doch zu den 50 besten Restaurants der Welt und wurde mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Wer einen der begehrten Tische ergattern will, sollte schon im Voraus reservieren, bestenfalls 60 Tage vor dem geplanten Besuch.

Abends wacht dann Barcelona erst so richtig auf. Wer nach einem langen Tag in der Stadt noch Lust auf Cava oder Cerveza hat, begibt sich in die Altstadt, genauer in die Straße Passeig del Born, wo sich eine Bar an die nächste reiht. Vor allem an Wochenenden findet man hier eine bunte Mischung aus Einheimischen und Touristen. Einen Platz zu finden kann sich als schwierig erweisen – die Auswahl ist aber gigantisch. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Foodamental": Gemeinsam für Genuss
Elf Kämpfer für den guten Geschmack: Die neu gegründete Vereinigung "Foodamental" will dem Thema Gastronomie in Luxemburg zu neuem Antrieb verhelfen.
Lifestyle,PK Nouvelle association de promotion des arts culinaires au Luxembourg. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Bogotá: Himmel der Radfahrer
Südamerika steht immer häufiger auf dem Reiseplan für Aktivurlauber. Bogotá, die Hauptstadt Kolumbiens, ist beispielsweise ideal für Radfahrer.