Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Autojahr 2019: Mehr Auswahl für alle
Lifestyle 4 Min. 29.12.2018

Autojahr 2019: Mehr Auswahl für alle

Der T-Cross rundet die SUV-Palette von Volkswagen nach unten ab.

Autojahr 2019: Mehr Auswahl für alle

Der T-Cross rundet die SUV-Palette von Volkswagen nach unten ab.
Foto: Volkswagen
Lifestyle 4 Min. 29.12.2018

Autojahr 2019: Mehr Auswahl für alle

Das Beste von heute und jede Menge für morgen: Mitten im Wandel der Mobilität warten die Hersteller mit neuen Modellen aus der alten Autowelt und vielen Premieren für eine neue Zeit auf.

(dpa/tmn) - Das Autojahr 2019 wird ein großes Premierenfest, und die Händler werden so manchen Tag der offenen Tür zu feiern haben. Denn wenn man die offiziellen Ankündigungen der Hersteller, die Indiskretionen der Entwickler und die Mutmaßungen der Medien zusammenfasst, dann stehen in allen Segmenten große Premieren bevor. Der Neuheitenkalender ist prall gefüllt.

Bei den Citycars tut sich im neuen Jahr am wenigsten. Viel mehr als ein Facelift für den smart und seinen französischen Vetter Renault Twingo ist nicht zu erwarten. Erst zum Jahresende steht dann bei Hyundai noch ein neuer i10 ins Haus. Etwas mehr Bewegung gibt es dagegen bei den Kleinwagen, vor allem im PSA-Konzern: Auf einer Plattform bringen die Franzosen den neuen DS 3 Crossback, den Peugeot 208 und den Opel Corsa. Und auch die einzige Nicht-PSA-Neuheit in diesem Segment kommt aus Frankreich: Denn Renault reagiert auf die Offensive der Konkurrenz mit einem neuen Clio.

Viel mehr Bewegung ist in der Kompaktklasse angesagt. Nicht nur der VW Golf als meistverkauftes Modell am Markt steht vor dem Generationenwechsel. Sondern aus dem gleichen Baukasten entsteht auch der Nachfolger des Audi A3. Wer es leidenschaftlich möchte, kann sich auf den nächsten Seat Leon freuen, und für Preisfüchse gibt es vorher noch den Skoda Scala, der den Rapid beerbt. Gegen diese Übermacht des VW-Konzerns mühen sich aus Deutschland BMW mit einem neuen 1er und 2er und Mercedes-Benz mit dem Ausbau der Frontantriebsfamilie: Denn erst kommen die A-Klasse als Limousine und die B-Klasse, und dann gibt es auch noch einen neuen CLA.


Honda CR-V Hybrid
Hybrid für Fortgeschrittene
Im Sommer ging der Honda CR-V der vierten Generation an den Start – vorerst nur mit einem 1,5-Liter-Vierzylinder-Benziner. Im Januar folgt eine Hybridvariante, in der der Elektroantrieb tonangebend ist – der angestrebten Effizienz wegen.

Comeback des Corolla

Auch die Asiaten perfektionieren das Golf-Spiel. Toyota stellt den Auris ein und feiert dafür ein Comeback des Corolla als Fünftürer und Kombi. Bei Mazda geht die vierte Generation des Dreiers an den Start. Sie will nicht nur mit einem aufsehenerregenden Design für Limousine und Schrägheck punkten, sondern auch mit dem ersten Diesotto-Motor – einer Mischung aus Diesel- und Ottomotor – für die Serie punkten. Und Kia will mit dem Proceed beweisen, dass der CLA Shooting Brake nicht der einzige Lifestyle-Kombi in dieser Liga ist.

Eine Liga höher in der Mittelklasse gibt 2019 der neue BMW 3er den Ton an. Er startet im Frühjahr als Limousine, kommt später wieder als Touring und bildet die Basis für den 4er, der ebenfalls noch 2019 antritt. Die anderen neuen Limousinen verblassen dagegen ein wenig: das Comeback des Toyota Camry, die Neuauflage des Volvo S60, das Facelift für den BMW 7er oder die Modellpflege bei Audi A4 und A5 oder beim VW Passat.

Am allermeisten passiert aber einmal mehr im SUV-Segment – und zwar in allen Klassen: Bei den Kleinen gibt die Neuauflage des Mercedes-Benz GLA den Ton an, dem die Stuttgarter auch noch einen GLB zur Seite stellen. Außerdem beginnt VW mit der Auslieferung des T-Cross auf Basis des Polo. In der Klasse darüber kommen von Land Rover der neue Range Rover Evoque, von Lexus als neues Einstiegsmodell der UX und mit gleicher Technik der Toyota RAV4.

Cadillac wagt sich mit dem XT4 zum ersten Mal in die Kompaktklasse, und Citroën krönt seine Modellpalette mit dem C5 Aircross. Wer es etwas größer mag und aufs Geld schauen muss, bekommt mit dem Tarraco das erste Seat-SUV mit sieben Sitzen. Wer aus dem Vollen schöpfen kann, dem stellen BMW und Mercedes-Benz mit X7 und GLS zwei feudalere Siebensitzer in Aussicht.

Dazu gibt es mit dem DBX erstmals ein SUV von Aston Martin, VW versucht sich mit dem T-Roc Cabrio an einem SUV für den Sonnenschein, und wem die ganzen neumodischen SUV zu weichgespült sind, der findet bei Mitsubishi mit dem neuen L200 einen Pick-up fürs Grobe.

Der neue BMW 3er startet im Frühjahr zunächst als Limousine.
Der neue BMW 3er startet im Frühjahr zunächst als Limousine.
Foto: BMW Group

Ein Jahr, bevor die verschärften Flottengrenzwerte gelten, kommen auch die Elektroautos in Fahrt. Deshalb kommen jetzt nicht nur längst präsentierte Autos wie der Audi e-tron, der Mercedes-Benz EQC oder das Tesla Model 3 zu den Händlern, sondern die Leistungsschau an der Ladesäule geht in allen Klassen weiter.

Stromer-Offensive

VW verspricht als Golf einer neuen Zeit zum Jahresende den I.D. Neo, der sich in der Kompaktklasse mit einem elektrischen Mini sowie den Elektroneuheiten E-Soul und E-Niro von Kia messen lassen muss. Opel bringt den neuen Corsa gleich auch mit Akku, Porsche lässt in der Luxusklasse endlich den Taycan von der Leine, Audi stellt dem e-tron einen Sportback zur Seite, Mazda präsentiert sein allererstes Elektroauto, und der elektrische Volvo-Ableger Polestar bringt sein erstes Modell auf die Straße.

Und wo es nicht zum reinen Batterieantrieb reicht, werden zumindest die Plug-in-Modelle gepusht: BMW 3er, Citroën C5 Aircross, Opel Grandland X, DS 7 Crossback, Peugeot 5008, Mercedes-Benz GLE, Jeep Renegade – all sie werden im neuen Jahr zu Teilzeitstromern.

Zwar ist die PS-Branche auf dem Weg in eine neue Zeit, und alte Werte verlieren zunehmend an Bedeutung. Doch so ganz vergessen ist die Freude am Fahren noch nicht. Für PS-Hedonisten gibt es eine Reihe neuer Sportwagen und Cabrios – allen voran den Porsche 911, der als Coupé startet und noch 2019 auch wieder oben ohne Gas gibt. Von Toyota und BMW kommen auf der gleichen Plattform der neue Supra und der nächste Z4, und wer es beim Sonnenbad gerne etwas luxuriöser mag, für den starten BMW 8er und Bentley Continental zum Sommer 2019 auch als Cabrio.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Komfort an die Spitze
Die Mercedes-Benz M-Klasse gehört seit mehr als zwei Jahrzehnten zu den erfolgreichsten SUV-Vertretern überhaupt. Damit das auch in Zukunft so bleibt, wurde bei der vierten Generation nichts dem Zufall überlassen.
Mercedes-Benz GLE 400 d 4MATIC, AMG-Line, selenitgrau, designo Leder Nappa,  magmagrau/schwarz // Mercedes-Benz GLE 400 d 4MATIC, AMG-Line, selenite grey, designo nappa leather magma grey/black 

(Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,5-7,0 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 199-184 g/km)  //  (combined fuel consumption: 7.5–7.0 l/100 km; combined CO2 emissions: 199–184 g/km)
Allrad für den Großstadt-Dschungel
Es muss schlecht stehen um die innerstädtischen Straßen dieser Welt: Bei der New York Auto Show setzt die PS-Branche fast ausschließlich auf SUVs. Und wenn ein Auto mal nicht hochbeinig und abenteuerlustig ist, dann braucht es bitte schön Extra-Power.
Zum Themendienst-Bericht «Allrad für den Großstadt-Dschungel: Neues von der New York Auto Show» von Thomas Geiger vom 29. März 2018: Der neue Toyota RAV4 kommt 2019 auch nach Deutschland - und wird ebenfalls als Plug-in-Hybrid angeboten. (Bild vom 28.03.2018/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Das Autojahr 2018: Im Zeichen des SUV
Weil die Nachfrage nach SUV weiter steigen soll, wächst auch das Angebot. Das kommende Autojahr wird wieder im Zeichen des Geländewagens stehen. Aber wenigstens unter der Haube tut sich etwas.
Der Lamborghini Urus verfügt über einen 478 kW (650 PS) starken 4,0-Liter-V8-Biturbo, der den Italiener bis zu 305 km/h schnell macht.
„Mondial de l'automobile“ in Paris: Showtime an der Seine
Der Absatz in Russland im Keller, der Süden noch nicht wieder heraus und die Märkte in der Mitte auf tönernen Füßen – mit düsteren Szenarien haben die Analysten in den letzten Tagen auf den Pariser Automobilsalon (4. bis 19. Oktober) eingestimmt. Doch die Branche lässt sich ihre letzte große Party in diesem Jahr nicht vermiesen und hält tapfer dagegen.
Renault Eolab - Konzeptfahrzeug