Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aus Freude am Sparen
Lifestyle 4 Min. 13.02.2016 Aus unserem online-Archiv
BMW 225xe und BMW 330e

Aus Freude am Sparen

Für den 225xe verspricht BMW eine elektrische Reichweite von bis zu 41 Kilometern.
BMW 225xe und BMW 330e

Aus Freude am Sparen

Für den 225xe verspricht BMW eine elektrische Reichweite von bis zu 41 Kilometern.
Foto: BMW Group
Lifestyle 4 Min. 13.02.2016 Aus unserem online-Archiv
BMW 225xe und BMW 330e

Aus Freude am Sparen

BMW hängt bereits solide am Stromkabel: Der i3 und der i8 fahren als Galionsfiguren vorneweg, während der ActiveHybrid 5 und der xDrive40e in der gehobenen Modellpalette gut implantiert sind. Im März folgen die Plug-in-Hybride 225xe und 330e – beide mit sehr leisem, aber starkem Doppelantrieb.

von Henri Leyder

Die technischen Gemeinsamkeiten der beiden Neuen, 225xe und 330e, beschränken sich auf die Elektro-Organe, sie sind in beiden die gleichen. Ein kleiner Unterschied ist dennoch auszumachen: 165 Nm Drehmoment im Van, 250 Nm in der Stufenhecklimousine. Beim 330e steht als Verbrenner der stärkere der beiden 320i-Vierzylinder-Benziner unter der Motorhaube (siehe „Technische Daten“). Das Elektroaggregat liegt zwischen ihm und dem Getriebe. Das Antriebsmoment wird an die Hinterräder geleitet. Der 225xe schöpft seine Kraft aus einem 1,5-Liter-Ottomotor-Dreizylinder, der über ein Automatikgetriebe auf die Vorderräder agiert, und einem im Heck versteckten Elektromotor, der die Hinterräder direkt antreibt, womit ein Allradantrieb erreicht wird.

Die Bezeichnung Plug-in verrät, dass die Antriebsbatterie auch an einer Haushaltssteckdose oder einer Ladestation gefüllt werden kann. Sie hat, grob dargestellt, nur etwa ein Drittel bis ein Viertel der Speicherkapazität eines Elektromobils. Und sie wird laufend mit Strom versorgt, der beim Verlangsamen der Fahrt durch die Schiebekraft des Fahrzeugs wiedergewonnen wird.

BMW verteidigt die Plug-in-Technologie gegenüber der Nur-Batterien-Technik mit dem Argument, auf das technisch Sinnvolle und nicht das technisch Machbare zu setzen, nicht unnötig schwere Batterien herumkutschieren zu lassen. Die meisten BMW-Kunden legten täglich kaum mehr als 30 Kilometer zurück, dafür reichten die kleineren und entsprechend leichteren Plug-in-Stromspeicher vollauf, so BMW.

Das Elektrowerk lässt den Innenraum des 330e nicht, jenen des 225xe geringfügig enger werden, die Rückbank liegt nämlich 30 Millimeter höher. Bei ihm büßt der Kofferraum 68 auf 400 Liter Volumen ein, der Benzintank fasst nur mehr 36 statt 51 Liter. Beim 330xe geht das Volumen des Kofferraums von 480 auf 370 Liter, jenes des Tanks von 60 auf 41 Liter zurück. Beide Fahrzeuge verweigern eine Anhängerkupplung.

Mit einem DIN-Leergewicht (ohne Fahrer, aber mit Automatik) von 1 660 Kilogramm muss der 225xe 300 Kilogramm mehr schleppen als der 218i und 150 Kilogramm mehr als der 225i xDrive; alle drei schaffen eine Zuladung von 515 Kilogramm. Der 330e bringt leer ebenfalls 1 660 Kilogramm auf die Waage, 210 Kilogramm mehr als der 320i, beide mit Automatikgetriebe. Bis zu 535 Kilogramm Gewicht darf der Erstgenannte packen, 575 Kilogramm der Zweite.

Der BMW 330e kommt auf eine Systemleistung von 185 kW (252 PS).
Der BMW 330e kommt auf eine Systemleistung von 185 kW (252 PS).
Foto: BMW Group

Verschiedene Elektro-Modi

Genug der Zahlen, steigen wir ein. Bei beiden Modellen gibt es das gewohnte Cockpit, doch beim näheren Hinsehen nicht ganz. Neben einigen eher diskret dargestellten Informationen über das elektrische Innenleben, weckt ein e-drive-Schalter noch vor dem Start die Neugier. Es bietet die Einstellungen „Auto eDrive“, „Max eDrive“ und „Save Battery“.

„Auto“ steht für Automatik, lässt die Elektronik schalten und walten, den Elektromotor bis zu 85 km/h allein für Vortrieb sorgen, leichten Gasfuß vorausgesetzt. „Max“ verriegelt den Elektroantrieb bis zu 125 km/h Geschwindigkeit, „Save Battery“ hält den Ladezustand der Hochvoltbatterie oder lädt sie während der Fahrt bis zur Hälfte auf, um beispielsweise später bei einer Stadtfahrt über genügend elektrischen Strom zu verfügen.

Wer nun annimmt, beide neuen BMW-Stromer wären nur was für Sparfüchse, der irrt. Sparsam und – lokal! – emissionsarm bis emissionsfrei lassen sie sich sehr wohl bewegen. Aber an die von BMW ermittelten Normwerte wird im Alltag wohl niemand herankommen. Die große Überraschung ist der leise, trotzdem sehr kraftvolle Antritt, auch bei Zwischenspurts und Überholmanövern, weil beide Triebwerke Drehmoment an die Antriebsräder schicken. Die reale Stärke des Hybridantriebs ist das entspannte Dahingleiten sowie, wenn Plug-in-Technik an Bord ist, die Möglichkeit, die meisten täglichen Fahrten nur im Elektromodus zurückzulegen und für längere Fahrten auf den Benzinmotor zählen zu können. Beide BMW-Modelle liefern eindrucksvoll den Beweis.

BMW fördert die Plug-in-Technik unerwartet stark, besonders beim 225xe. Mit 36 599 Euro (Listenpreis) ist er sogar günstiger als der 225i xDrive (38 726 Euro), beide mit Automatikgetriebe und Vierradantrieb, der allerdings nicht bei beiden der gleiche ist. Beim 225xe steht die Allradtechnik nämlich nicht zur Verfügung, wenn die Batterie leer ist. Beim 330e sieht es, wenigstens laut Einstiegspreisen, anders aus: Der 330e ist mit 41 820

Euro 7 212 Euro teurer als der 320i und 1 315 teurer als der 330i (der einen Sechszylindermotor hat). Weil die Ausstattungslinien nicht die gleichen sind, lohnt sich beim Händler ein Detailvergleich – mit hoher Wahrscheinlichkeit zugunsten des 330e.

Technische Daten

BMW 225xe – Ottomotor: 1,5-Liter-Dreizylinder-Turbo; Leistung: 100 kW (136 PS); Drehmoment: 165 Nm; Antrieb: Sechs-Gang-Automatik, Vorderräder; Elektromotor: Leistung: 65 kW (88 PS); Drehmoment: 165 Nm; direkter Antrieb auf die Hinterräder; Systemleistung: 165 kW (224 PS); Max. Drehmoment: 385 Nm; Lithium-Ionen-Batterie: 7,6/5,0 kWh (brutto/nutzbar); Ladezeit: 195 Minuten (16 A/230 V); Höchstgeschwindigkeit: 202 km/h; 0-100 km/h: 6,7 Sekunden; Verbrauch*: 2,1/2,0 Liter/100 km; CO2-Ausstoß*: 49/46 g/km.

BMW 330e – Ottomotor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo; Leistung: 135 kW (184 PS); Drehmoment: 290 Nm; Elektromotor: Leistung: 65 kW (88 PS); Drehmoment: 250 Nm; Systemleistung: 185 kW (252 PS); Max. Drehmoment: 420 Nm; Lithium-Ionen-Batterie: 7,6/5,7 kWh; Ladezeit: 180 Minuten (16 A/230 V); Antrieb: Acht-Gang-Automatik, Hinterräder; Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h; 0-100 km/h: 6,1 Sekunden; Verbrauch*: 2,1/1,9 l/100 km; CO2-Ausstoß*: 49/44 g/km.

* abhängig vom Reifenformat


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alternative Antriebe – Wasserstoff
Die ersten Brennstoffzellenautos sind in Luxemburg verfügbar. Das trifft jedoch leider nicht auf den benötigten Kraftstoff zu.
„North American International Auto Show“ in Detroit
Selten bot die „North American International Auto Show“ in Detroit (noch bis 24. Januar) so wenige echte Neuheiten wie in diesem Jahr. Besonders die heimischen Hersteller enttäuschen auf der diesjährigen Naias. Die europäischen Autobauer riskieren da schon deutlich mehr.
A line of Volkswagen Passat's are displayed at the Volkswagen booth at the 2016 North American International Auto Show in Detroit, Michigan, January  12, 2016. AFP PHOTO/GEOFF ROBINS
Mit der sechsten Generation seiner 7er-Reihe erhebt BMW den Anspruch auf die Führungsposition im Luxussegment. Für noch mehr Fahrdynamik, Komfort und Fahrerassistenz verbergen sich hinter der neu gestylten Karosserie viele technische Neuerungen.
BMW 7er