Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aus Android mehr herausholen
Lifestyle 3 Min. 11.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Aus Android mehr herausholen

Multitasking am Smartphone? Das geht. Ab der Android-Version 7 können zwei Fenster gleichzeitig geöffnet werden. Richtig lohnenswert ist das aber nur bei größeren Displays.

Aus Android mehr herausholen

Multitasking am Smartphone? Das geht. Ab der Android-Version 7 können zwei Fenster gleichzeitig geöffnet werden. Richtig lohnenswert ist das aber nur bei größeren Displays.
Foto: dpa
Lifestyle 3 Min. 11.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Aus Android mehr herausholen

Android als Betriebssystem für Smartphones ist weit verbreitet. Aber viele kennen gar nicht die Fülle an praktischen Optionen, die den Alltag erleichtern.

(dpa) - Android ist für einen Großteil der Smartphonenutzer das Betriebssystem der Wahl. Trotz der weiten Verbreitung sind einige Funktionen aber kaum bekannt, die den Alltag erleichtern können. Das liegt unter anderem an den vielen veröffentlichten Versionen und teils großen Unterschieden zwischen den Android-Varianten der einzelnen Hersteller. Hier sind einige nützliche Tipps und Tricks für Android ab Version 7.0, die Alexander Spier vom Fachmagazin „c't“ und Paul Bekker von „Chip“ verraten:

Nutzerkonten und Gast-Modus

Wie bei einem PC lassen sich auch bei Android-Geräten mehrere Nutzerkonten einrichten. Das ist besonders für Eltern von Vorteil. So lässt sich nämlich auch festgelegt, auf welche Apps die Kinder Zugriff haben dürfen und auf welche besser nicht. Die Option findet sich in den Einstellungen und heißt „Nutzer und Konten“. In der Nutzerauswahl ist auch der Gast-Modus zu finden. Der bietet sich an, wenn das Handy aus der Hand gegeben wird. Über die Einstellungen lässt sich festlegen, ob Gäste die Telefonfunktion nutzen dürfen.

Gestensteuerung

In den Einstellungen findet sich bei vielen Smartphones auch der Menüpunkt „Gesten“. Hier lassen sich Bildschirmgesten festlegen, die zum schnelleren Start von Apps und Funktionen angepasst werden können. So kann zum Beispiel ein mit dem Finger auf den Bildschirm gemaltes M die Mailing-App aufrufen, oder ein Kreis öffnet die Foto-App. Gesten und Funktionen lassen sich frei zuordnen.

Individualisieren per Widgets

Alle wichtigen Infos beim ersten Blick auf den Bildschirm bekommen? Dabei helfen Widgets. Das sind kleine Fenster, die Funktionen einer App anzeigen, ohne die App gleich komplett zu öffnen. Sie lassen sich an eine beliebige Position auf dem Startbildschirm legen und zeigen fortan alles, was wichtig ist: die nächsten Termine, die neuesten Nachrichten, das Wetter oder die letzte empfangene E-Mail. Dazu einfach auf eine freie Stelle auf den Startbildschirm tippen und gedrückt halten, bis ein neues Menü erscheint. Dort auf den Punkt Widgets tippen. Nun werden alle verfügbaren Widgets mit Beispielen in einer Liste angezeigt. Das gewünschte Widget gedrückt halten und dann an die gewünschte Stelle auf dem Startbildschirm schieben.

Screenshot gefällig? Wer den Bildschirminhalt als Foto sichern will, drückt dafür an den meisten Android-Smartphones die Power- und die Leisertaste simultan.
Screenshot gefällig? Wer den Bildschirminhalt als Foto sichern will, drückt dafür an den meisten Android-Smartphones die Power- und die Leisertaste simultan.
Foto: dpa

Taschenlampe bringt Licht ins Dunkel

Findige Programmierer kamen schon früh auf die Idee, dass sich der Blitz einer Smartphone-Kamera auch als Ersatz für eine Taschenlampe nutzen lässt. Daher gibt es etliche Apps mit dieser Funktion bei Google Play. Diese Apps sind aber längst überflüssig geworden, denn die Taschenlampe lässt sich längst auch so nutzen. Einfach die Android-Leiste am oberen Bildschirmrand nach unten ziehen. In den angezeigten Funktionen befindet sich auch der Schalter für die Taschenlampe.

Screenshot erstellen

Android bietet dazu eine einfache Möglichkeit, die sich aber je nach Hersteller unterscheidet. Standard ist es, den Power-Button und die Leiser-Taste gleichzeitig kurz gedrückt zu halten. Manchmal sind es auch Power- und Home-Button, die gleichzeitig gedrückt werden müssen. Bei neueren Samsung-Modellen wird ein Screenshot aufgenommen, wenn per Geste mit der Handkante über den Bildschirm gestrichen wird. Manche Hersteller bieten einen eigenen Schalter in der Menüleiste an.

Verbrauch überprüfen

Das Datenvolumen ist wieder sehr früh verbraucht? Und auch der Akku macht zu schnell schlapp? Android verrät, an welchen Apps das liegt. In den Einstellungen findet sich der Punkt „Datennutzung“. Dort steht, wie viel in letzter Zeit verbraucht wurde. Der Zeitraum der Überwachung lässt sich frei wählen. Zudem sind die Apps aufgelistet, die am fleißigsten Funken. Ähnlich sind es beim Punkt „Akku“ aus. Hier wird der Akkuverbrauch aufgelistet und welche Apps den meisten Strom verzehren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Warten statt wedeln: Mit dem Moto Mod Insta-Share Printer will Motorola Smartphones und Sofortbild-Fotografie vereinen. Das macht im Praxistest erstaunlich viel Spaß - auch wenn sich die fotografischen Offenbarungen in Grenzen halten.
Zum Themendienst-Bericht «Sofortbild aus dem Smartphone - Polaroids Insta-Share Printer im Test» von Till Simon Nagel vom 2. März 2018: Von der Aufnahme bis zum fertigen Bild dauert es rund 30 Sekunden.
(Archivbild vom 20.02.2018/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Robert Guenther/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Ein Feuerwerk neuer Spitzenklasse-Smartphones ist auf dem diesjährigen Mobile World Congress nicht zu sehen. Die Hersteller konzentrieren sich auf Verbesserungen der Kameras sowie intelligente Anwendungen dafür - und etablieren ein praktisches Bildschirmformat.
Zum Themendienst-Bericht «Randlos glücklich: Smartphone-Highlights vom Mobile World Congress» von Dirk Averesch vom 26. Februar 2018: Full-HD-Plus-Auflösung im 18:9-Format: Sony zeigt auf dem Mobile World Congress das Xperia XZ2 (hinten) mit 5,7 Zoll und das XZ2 Compact mit 5- Zoll-Display. 
(Bild vom 26.02.2018/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Beim Galaxy S8 hat Samsung fast alles richtig gemacht. Kein Wunder, dass die Koreaner den Erfolg weiter in die nächste Modellgeneration tragen wollen: Das neue Galaxy S9 hat große Schnittmengen mit seinem Vorgänger. Erhebliche Veränderungen gibt es aber bei den Kameras.
Zum Themendienst-Bericht vom 26. Februar 2018: Mit dem Samsung Galaxy S9 und dem größeren S9+ soll auch der Sprachassistent Bixby mehr künstliche Intelligenz in den Smartphone-Alltag bringen. Zum Beispiel bei der Übersetzung von Schrift oder der Bilderkennung.
(Bild vom 25.02.2018/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Viren, Schmutz und Datendiebe
Mit dem Smartphone ist es wie mit dem eigenen Körper: Ein guter Schutz kann den täglichen Begleiter vor schädlichen Viren oder hässlichen Kratzern bewahren. Mit ein paar Tipps lebt das Handy länger.
Zum Themendienst-Bericht «Viren, Schmutz und Datendiebe: Fünf Tipps für den Smartphone-Schutz» von Thomas Schörner vom 20. Oktober 2016: Wer WLAN oder Bluetooth nicht verwendet, kann die drahtlosen Schnittstellen ruhig abschalten. Das bringt mehr Sicherheit und schont den Akku.
(Archivbild vom 26.02.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)  
Foto: Andrea Warnecke
Apps finden Android-Nutzer natürlich bei Google Play! Doch neben dem Platzhirsch gibt es noch viele weitere App-Shops im Netz. Lohnen die sich auch?
Wer mobil viele E-Mails verschickt, stößt schnell an die Grenzen der vorinstallierten Anwendungen. Aber was ist die Alternative?
Seit es Smartphones gibt, wird auch unterwegs gemailt. Vorinstallierte Anwendungen stoßen aber häufig an ihre Grenzen.