Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein fast neuer Jaguar E-Type kommt unter den Hammer
Lifestyle 7 05.08.2021
Auktion in den USA

Ein fast neuer Jaguar E-Type kommt unter den Hammer

Auktion in den USA

Ein fast neuer Jaguar E-Type kommt unter den Hammer

Foto: Gooding & Company
Lifestyle 7 05.08.2021
Auktion in den USA

Ein fast neuer Jaguar E-Type kommt unter den Hammer

Zu verkaufen: 1965 Jaguar E-Type Roadster, 12.800 km, Erstbesitzer. Ein gewisser Polieraufwand ist zu erwarten.

Von Laurent Zilli  

Von derartigen Schmuckstücken träumen Enthusiasten. Am 14. und 15. August wird bei einer von Gooding organisierten Auktion während des Pebble Beach Concours d'Elegance (USA) ein praktisch neuer Jaguar E-Type angeboten. Er wurde 1965 neu gekauft und legte etwa 12.800 Kilometer zurück, bevor er 1972 in die Garage gestellt wurde, wo er bis Anfang dieses Jahres vergessen wurde.

Mit seinem 4,2-Liter-Reihen-6-Zylinder-Motor ist dieser frühe E-Type Roadster einer der beliebtesten unter Kennern. Und das gilt ganz besonders für dieses Exemplar, denn originale und gut erhaltene Exemplare sind extrem selten. 

Hier ist alles so, wie es das Werk verlassen hat: das Blaupunkt-Radio, das Verdeck, die Lackierung, der Motor, das Getriebe und sogar die originalen Dunlop-Reifen. Gooding schätzt den Wert des Wagens auf 250.000 bis 350.000 US-Dollar. Wenn der Hammer fällt, steht der neue Besitzer vor einem Dilemma: Soll er ihm seinen Glanz zurückgeben oder ihn so belassen, wie er gefunden wurde?

Mehr Infos und Bilder hier.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Daimler setzt die Produktion in Sindelfingen aus: Weniger Autos, die hergestellt werden, bedeutet auch weniger Produktion für die Zulieferer.
ARCHIV - 08.06.2021, Sachsen, Dresden: Mitarbeiter von Volkswagen montieren in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen bei der sogenannten «Hochzeit» die Karosserie und den Antriebsstrang eines VW ID.3. Der Mangel an Halbleitern könnte nach einer aktuellen Studie in der Autoindustrie zu einem Produktionsausfall von rund fünf Millionen Fahrzeugen in diesem Jahr führen. (Zu dpa «Studie: Fünf Millionen Neuwagen weniger durch Chipmangel») Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wenn James Bond zum Jahresende in „Keine Zeit zu sterben“ wieder die Welt rettet, sitzt er in einem Aston Martin - natürlich. Die Marke aus England hat dem Agenten viel zu verdanken. Besonders ein Modell.
HANDOUT - Zum Themendienst-Bericht von Fabian Hoberg vom 20. März 2020: Verfolgungsjagd aus «Goldeneye» (1995): Oberhalb von Monte Carlo jagt James Bond in seinem Aston Martin DB5 die Pilotin Xenia Onatopp, die ihrerseits in einem Ferrari F355 GT unterwegs ist. Foto: Aston Martin/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des vorstehenden Credits - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++