Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aufgepasst mit Whatsapp: Aus für zahlreiche ältere Mobilplattformen
Lifestyle 03.03.2016

Aufgepasst mit Whatsapp: Aus für zahlreiche ältere Mobilplattformen

Der Messenger Whatsapp wird ab Ende 2016 auf vielen älteren Mobilplattformen nicht mehr laufen.

Aufgepasst mit Whatsapp: Aus für zahlreiche ältere Mobilplattformen

Der Messenger Whatsapp wird ab Ende 2016 auf vielen älteren Mobilplattformen nicht mehr laufen.
Foto: dpa-tmn
Lifestyle 03.03.2016

Aufgepasst mit Whatsapp: Aus für zahlreiche ältere Mobilplattformen

Smartphone-Urgesteine und veraltete Plattformen haben ab Ende 2016 bei Whatsapp Hausverbot. Nutzer von Blackberries, Nokias Symbian, älterem Android-Versionen und Windows Phone 7.1 brauchen dann neue Telefone - oder können den Dienst nicht mehr nutzen.

(dpa/tmn) - Whatsapp stellt mit Jahresende 2016 die Unterstützung für zahlreiche ältere Mobilplattformen ein. In Rente geschickt werden Blackberry inklusive Blackberry 10, die Nokia-Betriebssysteme S40 und Symbian S6, Android 2.1 (Éclair), Android 2.2 (Froyo) und Version 7.1 von Windows Phone. Nutzer dieser Plattformen müssen bis Ende des Jahres auf neuere Systeme umsteigen, sonst können sie den weit verbreiteten Messenger nicht mehr verwenden. Neuere Android-Versionen ab 2.3 (Gingerbread) können weiterhin Whatsapp-Nachrichten verschicken.

Als Grund für das Aus nennt das Unternehmen mangelnde technische Entwicklungsmöglichkeiten der teils sehr veralteten Betriebssysteme. Bei aus der Mode gekommen Feature-Phones kommen Nokia S40 oder S60 noch zum Einsatz. Windows Phone 7 wurde bereits 2013 durch Windows Phone 8 abgelöst, das seinerseits nun durch Windows 10 Mobile ersetzt wird. Die Android-Versionen Éclair und Froyo sind ebenfalls stark veraltet und weisen zahlreiche Sicherheitslücken auf, die nicht mehr ausgebessert werden. Blackberry setzt beim neuen Smarphone Priv auf Android und ebenfalls nicht auf das eigene Blackberry 10.

Künftig soll sich die Entwicklung von Whatsapp auf neuere Android-Versionen, iOS und Windows konzentrieren. Diese werden nach Angaben des Unternehmens mittlerweile von der überwiegenden Mehrheit der Nutzer verwendet.

Als der Messenger 2009 den Betrieb aufnahm, liefen rund 70 Prozent der Smartphones noch mit Betriebssystemen von Nokia oder Blackberry. Die heutigen Platzhirsche Android und iOS kamen gemeinsam noch auf weniger als ein Viertel der damals verkauften Geräte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Scheibe, Stream oder Datei: Kino für unterwegs
Was nützt die größte Filmsammlung zu Hause, wenn einem im Hotelzimmer oder im Zug vor Langeweile die Decke auf den Kopf fällt? Natürlich könnte man eine Auswahl seiner Lieblings-DVDs mitnehmen. Mobiles Filmvergnügen geht aber auch komfortabler.
Zum Themendienst-Bericht von Jochen Wieloch vom 1. M�rz 2016: Kompakt kommt der mobile DVD-Player Medion E72044 daher (rund 149 Euro).
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)
Foto: Medion
„Far Cry Primal“: Am Ende der Nahrungskette
Willkommen in der frühesten Epoche der Menschheitsgeschichte: Mit diesem Ableger will Ubisoft frischen Wind in die hauseigene „Far Cry“-Reihe bringen. Aber reichen gefährliche Säbelzahntiger und gigantische Mammuts aus, um Spieler an den Bildschirm zu fesseln?
Android-Smartphones: Tipps zum Stromsparen
Wie kann man dem Akku im Androiden ein paar zusätzliche Stunden abringen? Zum Beispiel indem man ungenutzte Apps löscht oder sich auf die Suche nach Stromfressern im Hintergrund begibt.
Zum Themendienst-Bericht vom 19. Januar 2016: Mit einigen Tricks m�ssen Android-Smartphones seltener an die Steckdose. 
(Bild vom 19.01.2016/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Andrea Warnecke
Android-Handys: Erneut ein Datenleck
Sicherheitsforscher von IBM haben eine neue Sicherheitslücke in Android-Handys entdeckt. Über scheinbar harmlose Apps könnten Angreifer damit auf fast alle Daten aus dem Smartphone zugreifen.
Zum Themendienst-Bericht von Dirk Averesch vom 11. April: Nette Spielereien: Die Kameras der One-Smartphones bringen viele Effektfilter mit, die gleich ins Live-Bild eingerechnet werden.
(Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Andrea Warnecke
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.