Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aufbruch in eine neue Ära
Lifestyle 3 Min. 05.01.2019

Aufbruch in eine neue Ära

Der e-tron ist laut Audi ein Elektro-SUV für Sport, Familie und Freizeit.

Aufbruch in eine neue Ära

Der e-tron ist laut Audi ein Elektro-SUV für Sport, Familie und Freizeit.
Foto: Audi
Lifestyle 3 Min. 05.01.2019

Aufbruch in eine neue Ära

Marc BOURKEL
Marc BOURKEL
Audi steht derzeit buchstäblich unter Strom. Mit dem e-tron bringt die Marke mit den vier Ringen jetzt ihr erstes rein elektrisch angetriebenes Serienmodell auf den Markt.

Mit rund sechs Jahren Verspätung startet Audi dieser Tage ins Elektrozeitalter. Nachdem der mit vielen Vorschusslorbeeren bedachte und mit großem Getöse angekündigte E-Sportler R8 e-tron wegen seiner zu geringen Reichweite am Ende doch nicht in Serie ging, ist die Tesla-Jagd nun mit der Markteinführung des e-tron definitiv eröffnet.

Der 4 901 Millimeter lange, 1 935 Millimeter breite und 1 616 Millimeter hohe e-tron steht laut Audi für das Fahrerlebnis einer neuen Technologie-Ära und ist für den neuen Markenchef Bram Schot gar „das beste Elektroauto, das man derzeit kaufen kann“. Über diese nicht gerade bescheidene Einschätzung lässt sich sicherlich streiten. Fakt ist aber, dass der e-tron ein sehr feines und auch durchaus alltagstaugliches E-Mobil ist.


Porsche Macan
Update für den Bestseller
Nach fünf Jahren Bauzeit hat Porsche den kleinen Cayenne-Bruder Macan umfassend aufgewertet. Bei Design, Komfort, Konnektivität und Fahrdynamik kann das Erfolgsmodell jetzt mit zahlreichen Neuerungen punkten.

Der in Brüssel gefertigte Stromer wird gleich von zwei E-Maschinen – eine an der Vorderachse und eine an der Hinterachse – angetrieben, die eine Systemleistung von 265 kW (360 PS) und ein Systemdrehmoment von 561 Nm bieten. Im sogenannten Boost-Modus stehen während acht Sekunden sogar 300 kW (408 PS) und 664 Nm bereit. Den Sprint von 0 auf 100 km/h absolviert der über alle vier Räder angetriebene Fünfsitzer dann in 5,7 Sekunden – im Normalfall benötigt der e-tron für diese Übung 6,6 Sekunden, und zwar ansatzlos und nahezu lautlos. Die Höchstgeschwindigkeit liegt aus Rücksicht auf die Reichweite bei elektronisch begrenzten 200 km/h.

Apropos Reichweite: Im neuen WLTP-Fahrzyklus (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) schafft der e-tron mit einer Stromladung mehr als 400 Kilometer – genauer gesagt 417 Kilometer. Im Alltag dürfte dieser Wert aber wohl kaum zu erzielen sein. 300 bis 350 Kilometer sind hier aber problemlos drin. Bei ersten Testfahrten mit recht hohem Autobahnanteil kamen wir auf eine Reichweite von rund 330 Kilometer.

Beim Einsatz auf Langstrecken, etwa bei der Fahrt in den Urlaub, sollen e-tron-Fahrer ihren Wagen künftig an speziellen Schnellladesäulen mit bis zu 150 kW Gleichstrom laden können. Entsprechende Stationen sollen in den kommenden Monaten an europäischen Autobahnen und Hauptverkehrsachsen in je 120 Kilometer Entfernung entstehen.

Die gegen Aufpreis erhältlichen virtuellen Außenspiegel sind sehr gewöhnungsbedürftig.
Die gegen Aufpreis erhältlichen virtuellen Außenspiegel sind sehr gewöhnungsbedürftig.
Foto: Audi

700 Kilogramm schweres Batteriesystem

Um Energie zu sparen, nutzt der e-tron in den meisten Fällen ausschließlich die hintere E-Maschine. Bei Bedarf wird der zweite Motor zugeschaltet, ohne dass die Insassen davon etwas mitbekommen. Auch wenn der leer immerhin 2,5 Tonnen schwere Elektro-SUV aus dem Hause Audi nicht primär auf Sportlichkeit ausgelegt ist, lässt er sich auf Wunsch durchaus sehr dynamisch bewegen, was nicht zuletzt an der tiefen und zentralen Einbaulage der Antriebskomponenten liegt.

Das immerhin 700 Kilogramm schwere 95-kWh-Batteriesystem ist in Form eines 2,28 Meter langen, 1,63 Meter breiten und nur 0,34 Meter hohen Blocks zwischen den Achsen unter der Fahrgastzelle untergebracht. Der Schwerpunkt des SUV-Modells liegt damit laut Audi auf Limousinen-Niveau.


VW T-Cross
Autojahr 2019: Mehr Auswahl für alle
Das Beste von heute und jede Menge für morgen: Mitten im Wandel der Mobilität warten die Hersteller mit neuen Modellen aus der alten Autowelt und vielen Premieren für eine neue Zeit auf.

Auch die Insassen profitieren von der Einbaulage der Lithium-Ionen-Batterie, da an Bord kein wertvoller Platz verloren geht. Kopf- und Kniefreiheit sind auch in der zweiten Reihe vorbildlich, und für Gepäck steht ebenfalls viel Raum zur Verfügung. Das Ladevolumen beträgt im Normalfall 660 Liter – wobei 60 Liter davon auf ein Staufach unter der Frontklappe entfallen. Bei umgeklappten Fondlehnen fasst der e-tron bis zu 1 725 Liter Gepäck. Für größere Transportaufgaben kann eine Anhängerkupplung geordert werden. Mit ihr kann der Stromer immerhin eine Last von bis zu 1 800 Kilogramm ziehen.

Zu den eher verzichtbaren Extras für den e-tron gehören definitiv die sogenannten virtuellen Außenspiegel (rund 1 500 Euro Aufpreis), bei denen die klassischen Spiegel durch Kameras ersetzt werden. Diese sind zwar eine nette technische Spielerei, in der Praxis aber nicht wirklich nützlich beziehungsweise zumindest stark gewöhnungsbedürftig.

Technische Daten

Antrieb: je eine E-Maschine an Vorder- und Hinterachse; Systemleistung: 265 kW (360 PS); Systemdrehmoment: 561 Nm; Batterietyp: Lithium-Ionen; Batterie-Energiegehalt: 95 kWh; Kraftübertragung: zweistufig übersetzte Planetenradgetriebe mit einer Gangstufe, Allradantrieb; Länge x Breite x Höhe: 4 901 x 1 935 x 1 616 Millimeter; Leergewicht: 2 490 Kilogramm; Zulässige Anhängelast (gebremst): 1 800 Kilogramm; Kofferraumvolumen: 660 bis 1 725 Liter; 0-100 km/h: 6,6 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h*; Stromverbrauch (nach WLTP): 22,5 bis 26,2 kWh/100 km; Elektrische Reichweite: bis zu 417 Kilometer; Preis: ab 79 210 Euro. *elektronisch abgeregelt


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Komfort an die Spitze
Die Mercedes-Benz M-Klasse gehört seit mehr als zwei Jahrzehnten zu den erfolgreichsten SUV-Vertretern überhaupt. Damit das auch in Zukunft so bleibt, wurde bei der vierten Generation nichts dem Zufall überlassen.
Mercedes-Benz GLE 400 d 4MATIC, AMG-Line, selenitgrau, designo Leder Nappa,  magmagrau/schwarz // Mercedes-Benz GLE 400 d 4MATIC, AMG-Line, selenite grey, designo nappa leather magma grey/black 

(Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,5-7,0 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 199-184 g/km)  //  (combined fuel consumption: 7.5–7.0 l/100 km; combined CO2 emissions: 199–184 g/km)
Mit Elementen aus zwei Welten
Als Design-Ikone soll der CLS von Mercedes-Benz seinem Namen weiter alle Ehre machen. Deshalb haben die Stuttgarter das Profil der dritten Generation nochmals geschärft. Deutliche Anleihen bei der S-Klasse rücken das viertürige Coupé zudem näher an die Oberklasse.
Mercedes-Benz CLS 400 d 4MATIC, designo selenitgrau magno; Leder Nappa bengalrot/schwarz; Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,6 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 148 g/km  // Mercedes-Benz CLS 400 d 4MATIC, designo selenite grey magno; Nappa leather two-tone bengal red/black; Fuel consumption combined: 5,6 l/100 km; CO2 emissions combined: 148 g/km
Audi Q5: Bayer mit Sombrero
Der Audi Q5 ist ein echtes Erfolgsmodell. Der Ende 2008 eingeführte Ingolstädter war immerhin sechs Jahre lang der meistverkaufte SUV im Segment der Premium-Mittelklasse. Nach rund 1,6 Millionen Exemplaren schickt Audi jetzt die zweite Q5-Generation an den Start.
Audi A4: Eleganz mit sportlichen Zügen
Modellwechsel in der A4-Familie: Die neunte Generation des Mittelklassevertreters aus Ingolstadt fährt mit mehr Platz, Leistung und Assistenzsystemen bei gleichzeitig reduziertem Gewicht und Verbrauch vor.
Dynamic photo, 
Colour: in crystal effect paint finish Ara Blue