Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auf Schnuppertour im Garten Eden
Lifestyle 6 2 Min. 03.03.2019

Auf Schnuppertour im Garten Eden

Natur pur im Herzen von Venedig: Christine Nagel genießt die Sonne im Garten Eden.

Auf Schnuppertour im Garten Eden

Natur pur im Herzen von Venedig: Christine Nagel genießt die Sonne im Garten Eden.
Foto: Quentin Bertoux
Lifestyle 6 2 Min. 03.03.2019

Auf Schnuppertour im Garten Eden

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Ein geheimer Ort in der Lagunenstadt: Christine Nagel, Chefparfümeurin des Traditionshauses Hermès, spricht über ihre wunderbaren Entdeckungen in Venedig.

Jean-Claude Ellena, ehemaliger Parfümeur des Hauses Hermès, setzte im Jahr 2003 mit dem Duft „Un Jardin en Méditerranée“ den Grundstein für eine Serie von Düften, die das Thema Garten als Gemeinsamkeit haben. Christine Nagel, seine Nachfolgerin, führt diese nun mit ihrer eigenen Kreation fort: „Un Jardin sur la Lagune“ – eine blumige Komposition aus Magnolien und weißen Lilien mit hölzernen und maritimen Noten.

Inspiration dazu fand sie in einem Garten in Venedig, der von einem englischen Edelmann im Jahr 1884 konzipiert wurde. 1928 gingen der sogenannte „Giardino Eden“ (Garten Eden) und die angrenzende Villa in den Besitz von Prinzessin Aspasia, der Frau des Königs von Griechenland, über. Ende der 1970er-Jahre verkaufte die Familie ihn an den Künstler Friedensreich Hundertwasser, der den Ort bis zu seinem Tod im Jahr 2000 bewusst verwildern ließ und der Natur Raum gab, um sich auszubreiten.

Christine Nagel, was kommt Ihnen in den Sinn, wenn ich das Wort „Garten“ sage?

Paradoxerweise ist es keine gute Erinnerung, aber es ist wohl die, die am weitesten zurückliegt, eine noch ganz gegenwärtige und doch bittere: Als ich sechs Jahre alt war, bin ich in einen Busch voller Brennnesseln gefallen.

Konnten Sie dieses traumatische Erlebnis verarbeiten?

Als ich älter war, habe ich einmal eine Suppe aus Brennnesseln gegessen und ich habe sie geliebt. So wie auch Hundertwasser finde ich die Blätter der Pflanze äußerst schön. Sie sind wirklich fantastisch, denn sie wirken so, als ob sie uns umschmeicheln würden ... und dabei stechen sie doch.

Wie haben Sie den „Giardino Eden“ entdeckt, der Sie zu „Un Jardin sur la Lagune“ inspiriert hat?

Ich habe eines Tages einen wundervollen Text über einen Ort in Venedig gelesen, einen Garten, der an der Lagune angelegt wurde und die Träume von Generationen von Künstlern inspiriert hat. Natürlich wollte ich diesen Ort unbedingt besuchen.

Wie ist es Ihnen gelungen, Einlass zu erhalten?

Ich schrieb an die Hundertwasser-Stiftung. Deren Präsident erklärte mir, dass er Hunderte Briefe im Monat erhält – und meiner hat ihn wohl bewegt. Ich erhielt schließlich einen Termin in Wien und konnte dort vorsprechen. Dann, an einem Januarmorgen, habe ich endlich die geheime Tür aufgestoßen. Und was soll ich sagen: Ich war hingerissen.

Wie oft haben Sie den geheimen Garten besucht?

Ich war sechs oder sieben Mal dort. Bei jedem Besuch hatte ich ein anderes olfaktorisches Erlebnis. Etwa im April die Klebsamensträucher. Diese kleinen Bäume, deren Äste bis in die Lagune hineinragten, waren übersäht von Tausenden von weißen und gelben Blüten. Oder im Juni der frische und köstliche Geruch von Magnolien.

Der Garten ist für die Öffentlichkeit gesperrt. Wie kann ein Normalsterblicher ihn erleben?

Mein Traum war es, mit diesem Duft den Garten ein zweites Mal zu erschaffen, als olfaktorische Realität. So, dass jeder von dem Ort träumen und die Tür – zumindest im Traum – öffnen kann, um die geheime Oase zu entdecken.

Ihre Wurzeln liegen unter anderem in Italien. Hatte dies auch einen Einfluss auf die Kreation?

In meinen Düften kommt häufig etwas Taktiles zum Tragen, eine gewisse Empfindlichkeit für das rohe Material. Einige Leute beschreiben meine Werke als nicht lineare, „physische“ Parfümerie. Ob das im Zusammenhang mit meinen italienischen Wurzeln steht? Diese Entscheidung überlasse ich anderen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Duft der Freiheit
Von der Redaktion getestet: fünf neue Herrenparfums, die nicht nur Naturfreunde begeistern werden.
Norway, Lofoten
Parfum: So duftet der Herbst
Es weht mal wieder ein frischer Wind durch die Parfümerieabteilung. Im Test: fünf neue Damendüfte, die graue Tage bunt färben.
To let go  Herbst Strasse Winterkleidung Pullover