Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Audi Q5: Bayer mit Sombrero
Lifestyle 4 Min. 20.12.2016

Audi Q5: Bayer mit Sombrero

Der neue Audi Q5 kommt gestrafft und athletisch daher, ohne radikal mit dem Design des Vorgängers zu brechen.

Audi Q5: Bayer mit Sombrero

Der neue Audi Q5 kommt gestrafft und athletisch daher, ohne radikal mit dem Design des Vorgängers zu brechen.
Foto: Audi
Lifestyle 4 Min. 20.12.2016

Audi Q5: Bayer mit Sombrero

Nicole WERKMEISTER
Nicole WERKMEISTER
Der Audi Q5 ist ein echtes Erfolgsmodell. Der Ende 2008 eingeführte Ingolstädter war immerhin sechs Jahre lang der meistverkaufte SUV im Segment der Premium-Mittelklasse. Nach rund 1,6 Millionen Exemplaren schickt Audi jetzt die zweite Q5-Generation an den Start.

von Marc Bourkel

Ein Ingolstädter ist der neue Audi Q5 nur noch bedingt. Anders als der Vorgänger rollt der Neue nämlich nicht im Audi-Stammwerk vom Band, sondern am neu errichteten Standort San José Chiapa in Mexiko – der laut Audi modernsten und mit Abstand auch höchst gelegenen Produktionsstätte des Unternehmens (2.400 Meter über dem Meeresspiegel).

Die Höhenluft passt eigentlich ganz gut zum Q5, denn schließlich soll die Neuauflage nahtlos an den Erfolg der ersten Generation anknüpfen und nach Möglichkeit auch wieder die Pole Position im hart umkämpften Segment erobern. Audi hat dafür in den vergangenen Jahren viel Zeit und auch viel Geld investiert. Das Resultat kann sich wahrlich sehen lassen – sowohl in optischer als auch in technischer Hinsicht. „Der erste Q5 war über Jahre hinweg der weltweit bestverkaufte SUV in seiner Klasse. Seinen Nachfolger zu konzipieren war keine leichte Aufgabe, aber gerade deshalb sehr reizvoll“, so Audi-Chef Rupert Stadler zu den Anstrengungen der vergangenen Jahre.

Für ganz große Designexperimente ist Audi nicht gerade bekannt. In Ingolstadt setzt man diesbezüglich lieber auf die Politik der kleinen Schritte – so auch beim neuen Q5. Dieser kommt gestrafft und athletisch daher, ohne dabei radikal mit dem Design des Vorgängers zu brechen. Auch in puncto Abmessungen orientiert der Neue sich stark an seinem Vorbild. Er legt in der Länge zwar um 34 Millimeter auf 4.663 Millimeter zu, bleibt bei unveränderter Breite (1 893 Millimeter) aber einer der kompakteren Vertreter in der SUV-Mittelklasse. Die Fahrzeughöhe wuchs leicht um sechs Millimeter auf 1.659 Millimeter, und der Radstand um zwölf Millimeter auf 2 819 Millimeter. Das Gewicht ging dafür je nach Motorisierung um bis zu 90 Kilogramm zurück.

Modern und aufgeräumt

An Bord fällt der Fortschritt deutlich sichtbarer aus als beim Exterieur. Das Cockpit wirkt modern und aufgeräumt und überzeugt mit Audi-typischer Material- und Verarbeitungsqualität. Zudem gibt es sowohl vorne als auch hinten etwas mehr Platz. Das Gleiche gilt für den Gepäckraum. Dieser fasst im Grundmaß 550 Liter – das sind zehn Liter mehr als beim Vorgängermodell. In Verbindung mit den optional verschiebbaren Rücksitzen wächst das Fassungsvermögen auf bis zu 610 Liter, und bei umgeklappten Fondsitzen stehen maximal 1 550 Liter zur Verfügung. Die Anhängelast des neuen Q5 beträgt je nach Motorisierung bis zu 2 400 Kilogramm.

Das Q5-Cockpit gibt keinerlei Rätsel auf und überzeugt mit Audi-typischer Material- und Verarbeitungsqualität
Das Q5-Cockpit gibt keinerlei Rätsel auf und überzeugt mit Audi-typischer Material- und Verarbeitungsqualität
Foto: Audi

Apropos Motoren: Zum Verkaufsstart stehen vier TDI-Diesel und ein TFSI-Benziner zur Auswahl. Als Basisaggregat dient ein 110 kW (150 PS) starker 2,0-Liter-TDI, der seine Kraft ab Werk ausschließlich auf die Vorderräder überträgt – der quattro-Allradantrieb ist jedoch optional erhältlich. Der Vierzylinder soll den Q5 in 9,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und sich zumindest auf dem Prüfstand mit 4,5 Liter je 100 Kilometer begnügen (CO2-Ausstoß: 117 Gramm pro Kilometer). Mit serienmäßigem Allradantrieb steht das 2,0-Liter-Triebwerk mit 120 kW (163 PS) bzw. 140 kW (190 PS) bereit. Top-Diesel ist vorerst der Sechszylinder 3.0 TDI mit 210 kW (286 PS) Leistung und einem maximalen Drehmoment von 620 Nm. Einziger Benziner am Start ist ein 185 kW (252 PS) starker 2,0-Liter-TFSI-Vierzylinder, der den Q5 in 6,3 Sekunden auf Tempo 100 sprinten lässt. Als Normverbrauch nennt Audi 6,8 Liter je 100 Kilometer (CO2-Ausstoß: 154 Gramm pro Kilometer).

Bis auf den 150-PS-TDI fahren alle Q5 serienmäßig mit Allradantrieb vor. Während der 3,0-Liter-TDI über den klassischen quattro-Antrieb verfügt, kommt bei den übrigen Modellen ein neu entwickeltes System zum Einsatz. Beim quattro mit sogenannter ultra-Technologie wird der Hinterachsantrieb immer dann abgekoppelt, wenn er nicht gebraucht wird. Bei Bedarf wird er blitzschnell zugeschaltet. Das bringt laut Audi Vorteile bei der Effizienz, ohne sich negativ auf die Traktion und die Fahrdynamik auszuwirken.

Beim Thema Komfort, das beim Vorgänger ein wenig vernachlässigt worden war, hat Audi bei der zweiten Q5-Generation ordentlich nachgebessert. Für Kunden mit besonderen Komfortansprüchen gibt es auf Wunsch eine Luftfederung mit Dämpferregelung.

Technische Daten

Motoren: ein 2,0-Liter-Vierzylinder-TFSI-Benziner, drei 2,0-Liter-Vierzylinder-TDI-Diesel und ein 3,0-Liter-Sechszylinder-TDI-Diesel; Leistung: von 110 kW (150 PS) bis 210 kW (286 PS); Maximales Drehmoment: von 320 bis 620 Nm; Kraftübertragung: Sechs-Gang-Schaltgetriebe Sieben- bzw. Acht-Gang-S-tronic, Vorderrad- bzw. Hinterradantrieb; L x B x H: 4 663 x 1 893 x 1 659 mm; Kofferraum: 550 bis 1 550 Liter; 0-100 km/h: 6,3 bis 9,7 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 206 bis 237 km/h; ECE-Verbrauch: 4,5 bis 6,8 l/100 km; CO2-Ausstoß: 117 bis 154 g/km; Preis: ab 38 900 Euro.

(Daten für den 3,0-Liter-TDI liegen noch nicht vollständig vor.)



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Toyota C-HR: Unten SUV, oben Coupé
Es ist schon mutig, ein Auto wie den Toyota C-HR zu bauen: Ihr SUV mit der coupé-haften Silhouette sehen die Japaner nicht als Nischenprodukt. Der kompakte Crossover soll neue und vor allem junge Käufer locken.
Schnittig und muskulös zugleich fährt der Toyota H-CR vor. Er kombiniert die Eleganz eines Coupés mit dem Komfort eines SUVs. (FOTOS: TOYOTA)
Borgward: Comeback mit Elektroautos
Borgward, einst Hersteller des Traumautos der Wirtschaftswunderjahre, eröffnet ein neues Montagewerk in Bremen. Der dort gefertigte Elektro-SUV BX7 kommt 2018 auf den europäischen Markt.
Ford Kuga: Auch Augen und Ohren fahren mit
Dynamischer und aufgeräumter fährt der Kuga vor, nachdem ihm Ford ein Facelift verpasste. Gleichzeitig wurde der Mittelklasse-SUV mit neuen Technologiefeatures und Assistenzsystemen ausgestattet. Die Einstiegspreise bleiben aber unverändert.
Ford Kuga
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.