Wählen Sie Ihre Nachrichten​

An der Elektrifizierungsschraube gedreht
Lifestyle 11 4 Min. 20.06.2021
Audi Q4 e-tron & e-tron GT

An der Elektrifizierungsschraube gedreht

Das vollelektrische Modell Q4 e-tron (hier: Sportback) steht für den Einstieg des deutschen Autoherstellers in die Premium-E-Mobilität im Kompaktsegment.
Audi Q4 e-tron & e-tron GT

An der Elektrifizierungsschraube gedreht

Das vollelektrische Modell Q4 e-tron (hier: Sportback) steht für den Einstieg des deutschen Autoherstellers in die Premium-E-Mobilität im Kompaktsegment.
Foto: Audi
Lifestyle 11 4 Min. 20.06.2021
Audi Q4 e-tron & e-tron GT

An der Elektrifizierungsschraube gedreht

Mit dem Q4 e-tron und dem e-tron GT komplettiert Audi sein E-Angebot für praktische und sportliche Kundenansprüche.

Von Marc Willière

Zum einen eher praktischer Natur, zum anderen betont sportlich – aber jedes Mal mit den Vorteilen rein elektrischer Antriebe in einem ansprechenden Kleid: So präsentiert sich das erweiterte Angebot von Audi an reinen Stromern. Mit dem kompakten SUV Q4 e-tron auf der einen sowie dem viertürigen Coupé e-tron GT auf der anderen Seite zeigt die Marke mit den vier Ringen einmal mehr, wie sich Technik und Design zu einem besonderen Gesamtkunstwerk verbinden lassen. 

Gleichzeitig setzt Audi somit seine Elektrifizierungsoffensive konsequent fort, denn die Flotte an Stromern aus Ingolstadt war bislang recht überschaubar. Die Neulinge lassen die Zahl der vollelektrischen Modelle nun gleich um mehr als das Doppelte ansteigen.

Markante Proportionen

Mit dem Q4 e-tron betritt Audi in mehrfacher Hinsicht Neuland. Er ist nicht nur das erste Kompakt-Elektromodell der Ingolstädter und auch das erste E-Auto der Marke, das auf der speziellen Stromer-Plattform MEB aus dem VW-Konzern basiert. Eine wichtige Rolle im Audi-Portfolio kommt ihm auch als neues Einstiegsmodell in die E-Mobilität zu, was Audi nicht allein mit erschwinglicheren Preisen zum Ausdruck bringt. Auch optisch besticht der Q4 e-tron durch markante Proportionen, mit kurzen vorderen Überhängen, großen Rädern und kraftvoll ausgeformten Muskeln.

Den Q4 e-tron und den Q4 Sportback e-tron preist Audi als perfekte Begleiter in allen Situationen an. Auf 4,59 Meter Länge warten sie dann auch mit einem Platzangebot auf, das mit dem der SUV-Oberklasse vergleichbar ist. Wegen des im Unterboden integrierten Akkus und des platzsparenden Antriebs bietet der Innenraum viel Platz für bis zu fünf Passagiere. Der Gepäckraum des Q4 e-tron schluckt 520 bis 1.490 Liter, der des Sportback 535 bis 1.460 Liter. Beide Modelle können Anhänger mit bis zu 1.000 Kilogramm Gewicht ziehen, die quattro-Varianten sogar bis 1.200 Kilo.

Entspanntes Fahrverhalten

In zwei Batterievarianten und drei Motorisierungen kommt das Kompakt-SUV zu den Händlern. Der kompakte Akku für den Q4 35 e-tron bietet 51,5 kWh Nettoenergieinhalt, bei der großen Batterie in den Modellen Q4 40 e-tron und Q4 50 e-tron quattro sind es 76,6 beziehungsweise 82 kWh. Damit sollen zwischen 341 und 520 Kilometer Reichweite möglich sein.

Während beim Q4 35 e-tron und beim Q4 40 e-tron ein Elektromotor mit 125 kW (170 PS) beziehungsweise 150 kW (204 PS) die Hinterachse antreibt, ermöglichen beim Topmodell Q4 50 e-tron quattro zwei E-Maschinen mit zusammen 220 kW (299 PS) den elektrischen Allradantrieb, einen Sprintwert von 6,2 Sekunden und maximal 180 km/h.


Mercedes-EQ, EQS 580 4MATIC, Exterieur, Farbe: hightechsilber/obsidianschwarz, AMG-Line, Edition 1;( Stromverbrauch kombiniert: 20,0-16,9 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) // Mercedes-EQ, EQS 580 4MATIC, Exterior, colour: high-tech silver/obsidian black, AMG-Line, Edition 1; (combined electrical consumption: 20.0-16.9 kWh/100 km; combined CO2 emissions: 0 g/km)
Ein neuer Stern unter den Stromern
Mercedes bringt mit dem EQS das erste Auto auf einer dezidierten Akku-Architektur an den Start - und definiert damit Fahrkomfort neu.

Zu den herausragenden Eigenschaften des Stromers zählt sein spontanes Reaktionsvermögen, wie das „Luxemburger Wort“ bei einer Testfahrt erfahren durfte. Wie nichts anders zu erwarten, legt er angenehm kraftvoll los, und sein Fahrverhalten ist wohltuend entspannt. Auch wenn der Neuzugang mit bis zu 2,1 Tonnen nicht als Leichtgewicht durchgeht, sorgen seine Fahrwerkstechnik und die gut abgestimmte Lenkung dennoch für Agilität und Dynamik.

Besonders stolz sind die Ingolstädter auf das Head-up-System mit Augmented-Reality-Technik: Die Anzeigen wirken, als würden sie zehn Meter vor der Windschutzscheibe schweben, zeigen mit großen Pfeilen auf die nächste Abbiegespur oder weisen auf zu große Nähe zum Randstreifen hin. Beim Soundsystem bringt Audi erstmals Sonos auf die Straße. Mit vielen Helfern für alle denkbaren Situationen ist der Q4 e-tron zudem bei den Assistenzsystemen auf der Höhe der Zeit.

Vom Wind geformt

Dass Elektromobilität nicht nur antriebstechnisch für Faszination sorgen kann, beweist Audi auch mit dem viertürigen Coupé e-tron GT, der sich die Plattform mit dem Porsche Taycan teilt und mit zwei Motorisierungen gestartet ist. Seine stimmige Linienführung von den Scheinwerfern bis zum großen Diffusor am Heck wurde Audi zufolge „vom Wind selbst geformt“. Seine Proportionen mit langem Radstand, breiter Spur, großen Rädern und einer flachen Silhouette sollen „die ganze Leidenschaft widerspiegeln, mit der Audi Autos entwickelt und baut“.

Gepaart mit einem starken Antrieb und einem dynamischen Handling markiert der e-tron GT den Aufbruch in eine neue Ära. Sein Innenraum entspricht dem eines klassischen Gran Turismo: Fahrer und Beifahrer sitzen, durch eine breite Mittelkonsole voneinander getrennt, sportlich tief, die Fondsitze bieten Erwachsenen noch ausreichend Platz.

Der Gran Turismo von Audi bietet in beiden Motorisierungen dynamische Fahrleistungen: Der e-tron GT quattro beschleunigt in 4,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h, das RS-Modell in 3,3 Sekunden (jeweils im Boost). Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 245 beziehungsweise 250 km/h (abgeregelt). Im e-tron GT quattro erzielt der vordere Elektromotor 175 kW (238 PS) Leistung und der hintere 320 kW (435 PS). 


Unterwegs mit dem Skoda Enyaq und einem guten Gewissen
Auch die Tschechen können mit Batterie: Die Redaktion durfte eine Spritztour mit dem vollelektrischen Skoda Enyaq iV 80 unternehmen.

Beide E-Maschinen halten Reserven für extreme Fahrsituationen bereit. Deshalb übertreffe die Summe ihrer Einzelleistungen die Gesamtleistung des Antriebs von 350 kW (476 PS) deutlich, so der Hersteller. Im Boost per Launch Control stehen für 2,5 Sekunden bis zu 390 kW (530 PS) bereit. Das Gesamtdrehmoment beträgt 630 Nm.

Beim RS e-tron GT gibt die E-Maschine an der Vorderachse ebenfalls 175 kW (238 PS) ab, während der Motor im Heck hingegen 335 kW (456 PS) leistet. Die Gesamtleistung beträgt stolze 440 kW (598 PS). Im Boost erhöht sich die Leistung kurzzeitig sogar auf 475 kW (646 PS). Die Reichweite beträgt Audi zufolge bis zu 488 Kilometer (WLTP), die eine Batterie mit 86 kWh Nettokapazität ermöglicht. Auch diese Zahlen sprechen eigentlich allein für sich ...

Mit 41.950 Euro liegt der neue Q4 e-tron deutlich unter dem Preis des Audi e-tron (68.820 Euro). Für den sportlichen e-tron GT müssen 98.520 Euro auf den Tisch gelegt werden, während das elektrische RS-Modell sogar mit 137.800 Euro zu Buche schlägt. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit den neuen vollelektrischen Fahrzeugen präsentiert BMW zwei Flaggschiffe der technologischen Innovation. Ein erster Eindruck ...