Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Audi A4 allroad quattro: Eleganz mit Offroad-Qualitäten
Lifestyle 3 Min. 01.05.2016

Audi A4 allroad quattro: Eleganz mit Offroad-Qualitäten

Seine Eignung fürs Gelände sieht man dem neuen Audi A4 allroad quattro auf Anhieb an. Die erhöhte Bodenfreiheit verbessert aber auch den Einstieg in den rustikalen Kombi.

Audi A4 allroad quattro: Eleganz mit Offroad-Qualitäten

Seine Eignung fürs Gelände sieht man dem neuen Audi A4 allroad quattro auf Anhieb an. Die erhöhte Bodenfreiheit verbessert aber auch den Einstieg in den rustikalen Kombi.
Foto: Audi
Lifestyle 3 Min. 01.05.2016

Audi A4 allroad quattro: Eleganz mit Offroad-Qualitäten

Marc WILLIERE
Marc WILLIERE
Sportlich, elegant und funktional präsentiert sich seit November 2015 die neunte Generation des Audi A4. Wer das Erfolgsmodell der Ingolstädter in einer noch ausdrucksstärkeren Form fahren will, entscheidet sich für die Offroad-Variante: der A4 allroad quattro.

von Marc Willière

Als kraftvoller und vielseitiger Begleiter in allen Situationen preist Audi seinen jüngsten Spross an. Der A4 allroad hat nicht nur optisch einen markanten Auftritt. Sein serienmäßiger quattro-Antrieb und seine um 34 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit verleihen dem Mittelklässler eine Sonderstellung im Segment und lassen ihn mit Eleganz auch dort weiterfahren, wo die befestigte Straße aufhört.

Der aufgebockte Mittelklässler fährt sehr robust vor. Dafür sorgt die typische Offroad-Optik: Vom herkömmlichen Kombi-Modell A4 Avant unterscheidet er sich durch kraftvoll ausgestellte Radläufe sowie den Unterfahrschutz und Heckdiffusor in Silber. Eigenständige Stoßfänger vorne und hinten sowie die erhöhte Dachreling sind weitere Merkmale. Die Motoren stammen aus dem A4-Regal. Im Gegensatz zum Basismodell ist vorerst aber nur ein Benziner im Angebot, dafür aber vier Dieselmotoren. Mit 120 kW (163 PS) bis 200 kW (272 PS) bleibt die Leistungsspanne fast identisch.

Bei einer um 20 kW (27 PS) höheren Leistung emittieren die Triebwerke bis zu 21 Gramm weniger CO2. Für Kraftstoffeinsparungen sorgt das weiter entwickelte Start-Stopp-System, das den Motor bereits unterhalb von sieben Stundenkilometern (z. B. beim Zufahren auf eine Ampel) deaktiviert.

Serienmäßig ist der Allradantrieb quattro. Je nach Motorisierung stehen ein Sechs-Gang-Schaltgetriebe, die Sieben-Gang-S-tronic- oder die Acht-Stufen-tiptronic (erstmals im A4 allroad) zur Wahl. Beide Automatikgetriebe zeichnen sich durch eine weite Spreizung aus: Ihre unteren Gänge sind sportlich-kurz, die oberen Gänge drehzahl- und damit verbrauchssenkend lang übersetzt.

Mit einem großzügigen Raumgefühl wartet das Interieur des Audi A4 allroad mit seiner horizontalen Linienführung auf.
Mit einem großzügigen Raumgefühl wartet das Interieur des Audi A4 allroad mit seiner horizontalen Linienführung auf.
Foto: Audi

Ihrem Ruf als Vorbereiter innovativer Technologien werden die Ingolstädter auch im A4 allroad gerecht: Im 2,0-Liter-Benziner kommt erstmals der Allradantrieb in zwei Versionen zum Einsatz. Diese ultra-Technologie nutzt im Standardbetrieb (ohne Schlupf-Risiko) alle Vorteile des Frontantriebs, steht jedoch dank umfassender Sensoren sowie der kontinuierlichen Auswertung der Daten zu Fahrdynamik, Straßenzustand und Fahrerverhalten immer für den Allradantrieb bereit.

Audi zufolge bietet diese prädiktiv arbeitende Betriebsstrategie einerseits bestmögliche Traktion bei ausgewogenen Fahreigenschaften und ermöglicht andererseits eine signifikante Verbrauchsreduzierung zwischen Front- und permanentem Allradantrieb.

Rein mechanisch arbeitet bei allen TDI-Motorisierungen der permanente Allradantrieb. Sein selbstsperrendes Mittendifferenzial leitet im normalen Fahrbetrieb 60 Prozent der Momente auf die Hinter- und 40 Prozent auf die Vorderachse. Bei Umverteilung der Kräfte gelangen bis zu 85 Prozent nach hinten und bis zu 70 Prozent nach vorne.

Für die Fahrgäste ändert sich im wertigen Innenraum kaum etwas im Vergleich zum „zivilen“ A4. Im Gegensatz zum Vorgängermodell bietet der A4 allroad hingegen ein noch großzügigeres Raumgefühl, haben doch Schulterbreite und Kopffreiheit zugelegt und sind die Innenraumlänge und die Kniefreiheit gewachsen. Für den nötigen Komfort sorgt zudem das Infotainmentsystem, das kaum Wünsche offen lässt. Dies gilt auch für die Fahrerassistenz- und Sicherheitssysteme an Bord.

Der elegante A4 mit Offroad-Qualitäten steht erst ab Sommer und auf Anhieb nicht in allen Motorisierungen beim Händler. Bislang sind auch nur die Preise für die 3,0-Liter-Triebwerke bekannt, die bei 48 855 Euro beginnen.

Technische Daten

Motoren: 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner/-Diesel bzw. 3,0-Liter-Sechszylinder-Diesel; Leistung: 120 kW (163 PS) bis 200 kW (272 PS); max. Drehmoment: 370 bis 600 Nm; Kraftübertragung: Sechs-Gang-Schaltgetriebe, Sieben-Gang-STronic- bzw. Acht-Stufen-TipTronic-Automatikgetriebe mit permanenten Allradantrieb quattro; L x B x H: 4 750 x 1 842 x 1 493 Millimeter; Leergewicht: 1 580 bis 1 730 Kilogramm; Kofferraumvolumen: 505 bis 1 510 Liter; 0-100 km/h: 5,4 bis 8,3 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 210 bis 250 km/h; ECE-Verbrauch: 4,9 bis 6,4 Liter pro 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 128 bis 147 Gramm pro Kilometer.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kia Stonic: Handlich und gern etwas knallig
Da der SUV-Markt im B-Segment den Prognosen zufolge in den nächsten Jahren weiter stark wachsen wird, passt Kia seine Produktpalette entsprechend an: Der Stonic ist bereits das vierte SUV der Südkoreaner, das sich aber vor allem an junge Käufer richtet.
Kia Stonic
Audi Q5: Bayer mit Sombrero
Der Audi Q5 ist ein echtes Erfolgsmodell. Der Ende 2008 eingeführte Ingolstädter war immerhin sechs Jahre lang der meistverkaufte SUV im Segment der Premium-Mittelklasse. Nach rund 1,6 Millionen Exemplaren schickt Audi jetzt die zweite Q5-Generation an den Start.
Mit Vollgas durch den Big Apple: Ein Hoch auf den Sportwagen
Das Benzin ist billig wie nie, die Wirtschaftsindikatoren weisen nach oben, und die klimabesorgten Weltverbesserer im fernen Kalifornien oder in Europa sind weit weg: Die New Yorker Motorshow frönt mit neuen Sportwagen und Cabrios hemmungslos der Lust am Autofahren.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Geiger vom 25. M�rz 2016: In New York bilden dieses Jahr die Sportwagen einen Schwerpunkt: Der Audi R8 Spyder verspricht mit bis zu 318 km/h Offenfahren auf Rennwagen-Niveau. 
(Archivbild vom 23.03.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto:�Thomas Geiger
Genfer Salon: Zwischen Sportsgeist und Sparsamkeit
Wer ein neues Familienauto braucht, muss im März auf dem Genfer Salon diesmal lange suchen: Mehr als je zuvor bedient die Schweizer Frühjahrsmesse die Extreme und zeigt vor allem neue Sportwagen und Sparmodelle.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Geiger vom 5. Februar 2016: Zukunft ungewiss: Ob und in welcher Form Opel die Studie GT Concept zur Serienreife bringen wird, ist noch unbekannt. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Opel
Seat Ibiza Cupra: Temperamentvoll gegen den Strom
Rund 20 Jahre nach der Premiere des ersten Ibiza Cupra schickt Seat jetzt die jüngste Generation des sportlichen Spaniers an den Start. Während sich der Ur-Cupra noch mit 112 kW (152 PS) begnügen musste, kommt die neue Ibiza-Topversion auf 141 kW (192 PS).
Audi A4: Eleganz mit sportlichen Zügen
Modellwechsel in der A4-Familie: Die neunte Generation des Mittelklassevertreters aus Ingolstadt fährt mit mehr Platz, Leistung und Assistenzsystemen bei gleichzeitig reduziertem Gewicht und Verbrauch vor.
Dynamic photo, 
Colour: in crystal effect paint finish Ara Blue
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.