Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Apple Watch Series 2 im Praxistest
Lifestyle 8 2 Min. 30.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Ein sportlicher Begleiter

Apple Watch Series 2 im Praxistest

Die Apple Watch Series 2 gibt es wieder in verschiedenen Farbausführungen, Größen und mit zahlreichen Armbändern.
Ein sportlicher Begleiter

Apple Watch Series 2 im Praxistest

Die Apple Watch Series 2 gibt es wieder in verschiedenen Farbausführungen, Größen und mit zahlreichen Armbändern.
Foto: dpa
Lifestyle 8 2 Min. 30.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Ein sportlicher Begleiter

Apple Watch Series 2 im Praxistest

Die zweite Auflage der Apple Watch kann Dinge, die sich viele Anwender von Anfang an gewünscht haben. Mit dem watchOS 3 kommen einige davon auch auf die erste Generation von Apples Smartwatch.

(dpa) - Eineinhalb Jahre nach der Vorstellung der ersten smarten Armbanduhr von Apple wagt der iPhone-Hersteller den Neustart. Obwohl die Apple Watch nach der Premiere im April 2015 aus dem Stand den ersten Platz der Verkaufcharts für Smartwatches eroberte, waren bestimmte Mängel unübersehbar: Beklagt wurde die kurze Akkulaufzeit, viele Funktionen waren nur zusammen mit einem iPhone verfügbar, für Strand und Wasser war die Apple Watch nur bedingt zu gebrauchen. Etliche dieser Schwachpunkte hat die Apple Watch Series 2 nicht mehr.

Die Neuauflage hat zwar noch immer keine eigenständige Mobilfunk-Verbindung. Die immer noch knapp bemessene Batterielaufzeit von gut einem Tag hätte darunter gelitten. Aber immerhin steckt im Inneren der Uhr nun auch ein GPS-Empfänger. Freizeitsportler können jetzt auch ohne iPhone ihre Aktivitäten aufzeichnen, Schritte messen, verbrannte Kalorien berechnen und ohne Brustgurt den Puls erfassen.

Da die Uhr nun auch in Tiefen von bis zu 50 Metern wasserdicht ist, hat Apple ihr zwei Schwimmprogramme spendiert. Beim „Beckenschwimmen“ kann man die Bahnlänge einstellen und dann loslegen, beim „Freiwasserschwimmen“ wird der GPS-Empfänger zugeschaltet. Mit dem Aktivieren der Schwimmprogramme wird die Touch-Funktion des Displays abgeschaltet, damit der Touchscreen nicht vom Wasser irritiert wird. Schaltet man nach dem Schwimmen die Uhr wieder frei, wird in die Lautsprecheröffnung eingedrungenes Wasser wieder ausgespuckt.

Runderneuertes Betriebssystem

Auch am Strand macht die Apple Watch nun eine bessere Figur. Bislang war das Display im hellen Sonnenlicht kaum ablesbar. Nun leuchtet es mit 1000 Nits.. Kein anderes Apple-Produkt besitzt derzeit so ein helles Display.

Das neue Modell reagiert schneller auf Bewegungen und Eingaben, ein flotterer Zweikernprozessor macht es möglich. Zusammen mit dem runderneuerten Betriebssystem, watchOS 3, spürt man diesen Tempofortschritt enorm. Bei der ersten Apple Watch mit dem alten System dauerte es zum Teil 20 bis 30 Sekunden, bis die Uhr in der Kommunikation mit dem iPhone bestimmte Daten anzeigte. Dieses Manko beseitigt watchOS 3 - auch bei der ersten Hardware-Generation.

Mit dem neuen Betriebssystem setzt Apple zugleich radikale Änderungen bei der Bedienung der Armbanduhr um. Der flache Druckknopf unterhalb der Drehkrone ruft nun nicht mehr eine Übersicht der meistgenutzten Kontakte auf, sondern ein Dock mit bis zu zehn häufig genutzten Apps für einen Schnellzugriff. Das ist praktisch und eine sinnvollere Nutzung der schmalen Seitentaste. Hält man diese Taste länger als sechs Sekunden gedrückt, baut die Uhr über das gekoppelte iPhone eine Verbindung zur Notrufzentrale auf, egal in welchem Land man ist.

Nur mit iPhone zu gebrauchen

Ein Höhepunkt der Apple-Watch-Nutzung ist nach wie vor die Navigation im Zusammenspiel mit dem iPhone. Egal ob beim Fußmarsch in der Stadt oder bei der Autofahrt: Man kann sich die Navi-Instruktionen auf der Uhr anzeigen lassen, ohne das iPhone aus der Tasche zu holen. Im Auto kann man die manchmal nervig klingende Computerstimme abschalten. Dann zeigt eine dezente Vibration am Handgelenk das Abbiegen an.

Die Apple Watch arbeitet nicht mit Android-Smartphones, sondern nur mit dem iPhone zusammen. Die Smartwatch wird in den Größen 38mm und 42mm hergestellt. Die Preise starten beim Sportmodell im Alugehäuse bei 419 Euro (38mm) und 449 Euro (42mm). Die Modelle mit einem Edelstahlgehäuse starten bei 649 Euro. Der Sportartikel-Hersteller Nike hat für 419 Euro und 449 Euro ein Sondermodell aufgelegt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Apple Watch 3 LTE im Praxistest
Die Smartwatch von Apple war bislang komplett auf das Zusammenspiel mit dem iPhone angewiesen. Mit der dritten Auflage der Apple Watch kann die nun auch unabhängig vom iPhone kommunizieren. Allerdings bringt dies auch einen Nachteil mit sich.
Zum Themendienst-Bericht von Christoph Dernbach vom 27. September 2017: Für die Apple Watch 3 gibt es zahlreiche neue Ziffernblätter. 
(Bild vom 22.09.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Kein Home-Button mehr, Gesichtserkennung statt Fingerabdruck-Scanner: Apple hat seinem iPhone die größten Veränderungen seit Jahren spendiert. Zugleich ist das hochgerüstete neue Modell auch deutlich teurer geworden.
Senior Vice President of Worldwide Marketing at Apple Philip Schiller speaks about the iPhone X during a media event at Apple's new headquarters in Cupertino, California on September 12, 2017.  / AFP PHOTO / Josh Edelson
Apple hat sein lange erwartetes iPhone7 vorgestellt. Das Gerät wartet mit einer verbesserten Kamera und einer drahtlosen Tonübertragung auf die Kopfhörer auf. Erstmals startet der Verkauf in Luxemburg zeitgleich mit den großen Ländern der Welt.
Super Mario-Schöpfer Shigeru Miyamoto überbrachte die überraschende Nachricht.
Im Apple-Ökosystem war bislang wenig Platz für Impulse von außen. Das könnte sich jetzt ändern. Auf der Konferenz WWDC ermutigte Apple-Chef Tim Cook die Entwicklergemeinde, künftig Funktionen und Dienste zu nutzen, die bislang nur von Apple-Apps verwendet werden durften.
SAN FRANCISCO, CA - JUNE 13: Apple CEO Tim Cook speaks at an Apple event at the Worldwide Developer's Conference on June 13, 2016 in San Francisco, California. Thousands of people have shown up to hear about Apple's latest updates.   Andrew Burton/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Apple hängt enorm vom Geschäft mit seinen Smartphones ab. Jetzt sinken die Verkäufe des Spitzenprodukts und damit auch die Gewinne. Die Geldreserven des Konzerns sind aber noch immer gewaltig.
Mit dem iPhone SE will Apple Kunden erreichen, die ein kompaktes Gerät bevorzugen.
Die Apple Watch ist elegant, effizient und erstklassig verarbeitet - aber genau diese Qualitäten lässt Apple sich teuer bezahlen. Wie bewährt sich das neueste Gadget mit dem Apfel-Logo im Alltag?
Apple Watches are seen on display during an Apple media event at the Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco, California on March 09, 2015. AFP PHOTO / JOSH EDELSON