Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Offline mit „Offtime“
Lifestyle 14.06.2015 Aus unserem online-Archiv
App gegen Smartphone-Sucht

Offline mit „Offtime“

„Offtime“ gibt es kostenlos für Android im Play Store.
App gegen Smartphone-Sucht

Offline mit „Offtime“

„Offtime“ gibt es kostenlos für Android im Play Store.
Shutterstock
Lifestyle 14.06.2015 Aus unserem online-Archiv
App gegen Smartphone-Sucht

Offline mit „Offtime“

Ständig das Smartphone in der Hand? Immer hektisch auf der Suche nach neuen Nachrichten, die nicht da sind? Sofern die Fixierung auf ein Android-Smartphone gerichtet ist, kann die App „Offtime“ helfen.

(dpa/tmn) - Ständig das Smartphone in der Hand? Immer hektisch auf der Suche nach neuen Nachrichten, die nicht da sind? Selbst kürzeste Wartezeiten müssen per Blick auf den Bildschirm überbrückt werden? Sofern die Fixierung auf ein Android-Smartphone gerichtet ist, kann die App „Offtime“ helfen.

Sie zeichnet bei jeder Aktivierung des Telefons auf, welche Apps für wie lange geöffnet werden. Aus diesen Daten wird errechnet, wie man das Telefon nutzt und wo es vielleicht Verbesserungsmöglichkeiten gibt, damit man nicht zu viel Zeit vergeudet.

Die „Offtimes“, also die namensgebenden Auszeiten, verschafft das Programm, indem es Verbindungen zum Netz trennt, Apps blockiert oder Anrufe einfach mal nicht anzeigt. Die Einstellungen können vom Nutzer selbst konfiguriert werden. „Offtime“ gibt es kostenlos für Android im Play Store, gewisse Optionen sind als In-App-Käufe erhältlich.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Termine auf dem Smartphone
Erst das Meeting, dann ein wichtiges Telefonat, später Abendessen mit Freunden: Wessen Tage vollgepackt sind mit Terminen, der braucht einen vernünftigen Organizer. Die Waffe der Wahl sind Kalender-Apps fürs Smartphone.
Zum Themendienst-Bericht von Olivia Konieczny vom 26. Januar 2017: Frei oder verplant: Mit Kalender-Apps hat man die Woche gut im Blick. 
(Archivbild vom 02.01.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Viren, Schmutz und Datendiebe
Mit dem Smartphone ist es wie mit dem eigenen Körper: Ein guter Schutz kann den täglichen Begleiter vor schädlichen Viren oder hässlichen Kratzern bewahren. Mit ein paar Tipps lebt das Handy länger.
Zum Themendienst-Bericht «Viren, Schmutz und Datendiebe: Fünf Tipps für den Smartphone-Schutz» von Thomas Schörner vom 20. Oktober 2016: Wer WLAN oder Bluetooth nicht verwendet, kann die drahtlosen Schnittstellen ruhig abschalten. Das bringt mehr Sicherheit und schont den Akku.
(Archivbild vom 26.02.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)  
Foto: Andrea Warnecke
Erst mit den richtigen Apps wird das Smartphone zum praktischen Alltagsbegleiter. Die Auswahl in den App Stores ist riesig. Doch welche Applikationen sind wirklich unverzichtbar?
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 28. Januar 2016: Im App Store gibt es mittlweile hunderttausende Programme. Nicht alle braucht man, aber einige wichtige sollten schon auf dem Telefon sein. 
(Archivbild vom 09.01.2015/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Andrea Warnecke
Eine neue Funktion für Whatsapp soll zeigen, welcher Freund gerade mit wem chattet. Man muss nur ein kostenloses Update installieren? Doch dahinter könnte ein Virus stecken. Experten warnen: Finger weg von solchen Lockangeboten per Whatsapp.
The Facebook and WhatsApp applications' icons are displayed on a smartphone on February 20, 2014 in Rome. The deal unveiled the day before worth up to $19 billion -- seen as the largest for a venture-backed tech startup -- gives Facebook entry into emerging markets and importantly keeps the app out of the hands of rivals like Google. US stocks rose modestly in early trade today as investors slammed Facebook's huge acquisition of WhatsApp and Wal-Mart Stores turned in disappointing earnings for the holiday season. AFP PHOTO / GABRIEL BOUYS
Android-Handys
Sicherheitsforscher von IBM haben eine neue Sicherheitslücke in Android-Handys entdeckt. Über scheinbar harmlose Apps könnten Angreifer damit auf fast alle Daten aus dem Smartphone zugreifen.
Zum Themendienst-Bericht von Dirk Averesch vom 11. April: Nette Spielereien: Die Kameras der One-Smartphones bringen viele Effektfilter mit, die gleich ins Live-Bild eingerechnet werden.
(Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Andrea Warnecke
Gesundes Misstrauen und Kontrolle
Malware für Smartphones ist ein wachsendes Problem. Besonders Geräte mit Googles Android sind anfällig. Mit dem richtigen Verhalten ist die Infektionsgefahr aber gering.
Wer sein Handy nicht vor Eindringlingen schützt, hat das Nachsehen.