Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Android-Smartphones: Tipps zum Stromsparen
Mit einigen Tricks müssen Android-Smartphones seltener an die Steckdose.

Android-Smartphones: Tipps zum Stromsparen

Foto: dpa
Mit einigen Tricks müssen Android-Smartphones seltener an die Steckdose.
Lifestyle 21.01.2016

Android-Smartphones: Tipps zum Stromsparen

Wie kann man dem Akku im Androiden ein paar zusätzliche Stunden abringen? Zum Beispiel indem man ungenutzte Apps löscht oder sich auf die Suche nach Stromfressern im Hintergrund begibt.

(dpa/tmn) - Android gilt im Vergleich zu iOS oder Windows Phone als stromhungrig. Das liegt vor allem daran, dass Googles Betriebssystem Entwicklern und Apps viele Freiheiten beim Zugriff auf Hardware und Internetverbindung lässt. Hier sind einige Tipps, wie der Androiden-Akku länger durchhält:

Ordnung: Je seltener sich ein Android-Smartphone zum Datenabgleich mit dem Internet verbinden muss, umso länger hält der Akku durch. Deswegen sollte man alle ungenutzten Apps vom Telefon entfernen oder sie anweisen, sich nur dann zu synchronisieren, wenn man sie auch wirklich nutzt. Das empfiehlt die Zeitschrift „c't“ (Ausgabe 2/2016).

Funkdisziplin: Wer das automatische Herunterladen von Updates im Google Play Store deaktiviert, spart weiteren Strom. Außerdem kann ab Android 4 die Hintergrundaktualisierung von Apps deaktiviert werden - leider nur pauschal und nicht einzeln. Bei Android 4 geht das unter „Datenverbrauch/Hintergrundaktualisierung beschränken“, ab Android 5 in den Einstellungen unter „Konten“, dann im Kontextmenü oben rechts die Option „Daten automatisch aktualisieren“ auswählen.

Stromfresser finden: Manch eine App verbraucht auch ungenutzt viel Strom. Solche Verschwender findet man in den Einstellungen im Unterpunkt „Akku“. Dort wird angezeigt, welche App besonders viel verbraucht, in der detaillierten Ansicht erfährt man auch, wie lange sie im Hintergrund aktiv ist und ob sie GPS oder Datenfunk nutzt. Zum Stromsparen kann man hier Apps zwangsweise beenden, sie deaktivieren oder deinstallieren.

Bewusste Nutzung: Braucht man unterwegs keine Internetverbindung, kann man sie ausschalten. Unterwegs muss auch das WLAN-Modul nicht aktiviert sein. Auch das GPS braucht man eigentlich nur selten. Ein Besuch in den Einstellungen lohnt. Bei „Standort“ lässt sich häufig ein Energiesparmodus auswählen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Smartphone, Kamera und Co.: Geschützt durch den Winter
Bei frostigen Temperaturen werden nicht nur Finger und Füße kalt: Auch der Elektronik von Smartphone und Tablet macht der Winter zu schaffen. Damit Elektrogeräte keine dauerhaften Schäden davontragen, müssen sie es möglichst kuschelig warm haben.
Zum Themendienst-Bericht von Julia Ruhnau vom 12. Januar 2016: Nicht nur die Nutzer bibbern. Auch Smartphone und Co. leiden unter der Winterk�lte. Fallen die Temperaturen zu stark ab, sollte das Telefon nur kurz aus der Tasche geholt werden. 
(ACHTUNG - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Bildagentur-Online/Tetra Images
Android-Handys: Erneut ein Datenleck
Sicherheitsforscher von IBM haben eine neue Sicherheitslücke in Android-Handys entdeckt. Über scheinbar harmlose Apps könnten Angreifer damit auf fast alle Daten aus dem Smartphone zugreifen.
Zum Themendienst-Bericht von Dirk Averesch vom 11. April: Nette Spielereien: Die Kameras der One-Smartphones bringen viele Effektfilter mit, die gleich ins Live-Bild eingerechnet werden.
(Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Andrea Warnecke