Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Als reiner Offroader oder mit sportlichen Genen : Mercedes-Benz GLE und GLE Coupé
Lifestyle 1 4 Min. 21.07.2015 Aus unserem online-Archiv

Als reiner Offroader oder mit sportlichen Genen : Mercedes-Benz GLE und GLE Coupé

Die Technik hält, was der Look verspricht: Während beim GLE Coupé (links) die Fahrdynamik im Vordergrund steht, wartet der GLE mit hoher Geländekompetenz auf.

Als reiner Offroader oder mit sportlichen Genen : Mercedes-Benz GLE und GLE Coupé

Die Technik hält, was der Look verspricht: Während beim GLE Coupé (links) die Fahrdynamik im Vordergrund steht, wartet der GLE mit hoher Geländekompetenz auf.
Foto: Daimler
Lifestyle 1 4 Min. 21.07.2015 Aus unserem online-Archiv

Als reiner Offroader oder mit sportlichen Genen : Mercedes-Benz GLE und GLE Coupé

Marc WILLIERE
Marc WILLIERE
Bei der Modellpflege der M-Klasse hat es Mercedes-Benz nicht bei den üblichen kosmetischen Retuschen belassen. Der Luxus-SUV erscheint in einer neuen Karosserievariante und erstmals sogar mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb.

Von Marc Willière

Reines Premium-SUV oder robuster Offroader mit sportlichen Coupé-Genen: Bei der neuen GLE-Klasse von Mercedes-Benz hat der Kunde fortan die Wahl zwischen zwei eigenständigen Modellen. Als Nachfolger der M-Klasse fährt der GLE mit einer modernisierten Front- und Heckpartie sowie verbesserten On- und Offroad-Eigenschaften vor.

Der komplett neue sportliche Ableger GLE Coupé vereint die Stärken eines SUV mit der Eleganz und Agilität eines Coupés. Trotz so mancher Unterschiede lassen beide Fahrzeuge aber klar erkennen, dass sie zur gleichen Modellfamilie gehören.

Beim gründlich überarbeiteten Bestseller verbinden sich klassische SUV-Elemente mit modernem Design. Die schärfer geformte Front mit neuen Scheinwerfern mit LED-Tagfahrlicht-Fackel und das nur behutsam modernisierte Heck lassen den GLE sportlicher wirken und vermitteln ebenso wie die neuen Leichtmetallräder Agilität. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Zum ersten Mal eine Plug-in-Hybrid-Variante

Neue Hilfssysteme wie Kreuzungs- und Seitenwindassistent oder die 360-Grad-Kamera gehören zur hochwertigen Ausstattung. Im Interieur mit seiner geländewagentypischen hohen Sitzposition sowie gutem Raumgefühl und ebensolchem Komfort sticht u. a. das größer gewordene Multimedia-Display ins Auge.

Gewachsen ist auch die Antriebspalette, die zudem optimiert wurde. Mercedes-Benz spricht von einem durchschnittlichen Rückgang des Verbrauchs um 17 Prozent. Erstmals ist ein hinterradgetriebener Diesel als Option erhältlich; sonst ist permanenter Allradantrieb Serie. Alle drei Dieselaggregate sind mit einem neuen Neun-Gang-Automatikgetriebe gekoppelt, während die Kraft der beiden Benziner über ein siebenstufiges Automatikgetriebe übertragen wird.

Für das grüne Gewissen gibt es erstmals eine Plug-in-Hybrid-Variante. Dank der Kopplung eines direkt einspritzenden V6-Verbrennungsmotors mit 245 kW (333 PS) und eines Elektromotors mit einer Leistung von 85 kW (116 PS) kann der GLE unter Idealbedingungen 30 Kilometer bis zu 130 km/h elektrisch fahren. 

Sportlich dynamisches Coupé

Für alle, denen der GLE zu klobig ist, hat Mercedes-Benz ihm das stark an den X6 von BMW erinnernde dynamischere Coupé zur Seite gestellt. Beim jüngsten Mitglied der GLE-Familie haben die Stuttgarter „ausgeprägte Sportlichkeit mit einem hohen ästhetischen und sinnlichen Anspruch an modernen Luxus“ verbinden wollen.

Anleihen an das klassische SUV bleiben dennoch beim Coupé mit seiner sanft abfallenden Dachlinie erkennbar: muskulöse Kotflügel, große Radausschnitte, hohe Gürtellinie und luftige Bodenfreiheit. Wichtigstes Element der Front ist der aufrecht stehende Sportgrill, während die im oberen Bereich abgerundete Scheibe ein typisches Merkmal des Hecks ist.

Für den Straßenverhältnissen und/oder der Laune angepassten Fahrkomfort sorgt Dynamic Select: Je nach Ausstattungsvariante sind bis zu sechs Fahrprogramme von sehr komfortabel über betont sportlich bis individual mit persönlichen Vorlieben abrufbar. 

Das stylische Interieur bietet modernen Luxus mit Rennsport-Atmosphäre.
Das stylische Interieur bietet modernen Luxus mit Rennsport-Atmosphäre.
Foto: Daimler

„Vor der Oper und vor der Skihütte eine blendende Figur"

Wer ein hohes Maß an Fahrdynamik beansprucht, trifft mit dem Coupé eine gute Wahl. Für SUV-Fahrspaß auf hohem Niveau ist hingegen der GLE das bessere Fahrzeug. Beiden Modellen mit ihrem herausragenden Fahrkomfort ist indes gemeinsam, „dass sie sowohl vor der Oper als auch vor der Skihütte eine blendende Figur machen“, bringt es Axel Heix, Leiter der Produktprojekte SUVs und Sportscars, auf den Punkt. Sein wahres Können offenbart der GLE indes im anspruchsvollen Gelände, wo keine auch noch so schwierige Stelle seinen souveränen Vorwärtsdrang stoppen kann.

Noch mehr Kraft und Dynamik versprechen die beiden AMG-Topversionen in beiden Karosserievarianten. Sie haben nicht nur ihren besonderen optischen Auftritt mit den typischen Front- und Heckschürzen aus der Autoschmiede aus Affalterbach. Auch Sitze, Lenkrad und Pedalanlage werden dem sportlichen Anspruch der High-Performance-Modelle gerecht.

Noch mehr Kraft bei den AMG-Versionen

Ihr muskelbepackter 5,5-Liter-V8-Biturbomotor leistet 410 kW (557 PS) oder 430 kW (585 PS) und macht den GLE als auch das Coupé 250 km/h schnell. Ihr Vorwärtsdrang ist nicht nur beeindruckend – in etwas mehr als vier Sekunden von 0 auf 100 km/h –, sondern dank markantem Sound auch ohrenbetäubend.

Leistung und Luxus haben ihren Preis und schlagen mit zwischen 112 900 und 127 500 Euro zu Buche. Als Einstieg in die SUV-Welt von AMG hält Mercedes zudem einen weniger leistungs- und spurtstarken sowie etwa 50 000 Euro billigeren V6-Motor (270 kW/367 PS bzw. in 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h) bereit.

Der Verkauf des Coupés wird bereits am kommenden Montag in Luxemburg starten. Kunden des neuen GLE müssen sich hingegen noch bis zum 12. September gedulden. 

Die Beschleunigung der AMG Versionen ist beeindruckend.
Die Beschleunigung der AMG Versionen ist beeindruckend.
Foto: Daimler

Technische Daten

Motoren: 2,2-Liter-Vierzylinder-Diesel, 3,0-Liter-Sechszylinder-Benziner/Diesel mit Turbo- bzw. Biturbolader, 4,7-Liter- Achtzylinder-Benziner mit Biturbolader; Leistung: 150 kW/204 PS bis 320 kW/435 PS bei 3 800 bis 5 250 U/min (190 kW/258 PS bis 245 kW/333 PS bei 3 400 bis 5 250-6 000 U/min); max. Drehmoment: 480 bis 700 Nm bei 1 800-4 000 bis 1 600-1 800 U/min (480 bis 620 Nm bei 1 600-2 400 bis 1 600- 4 000 U/min) Kraftübertragung: Sieben- oder Neun-Gang-Automatikgetriebe, permanenter Allradantrieb, Heckantrieb für GLE 250 d; L x B x H: 4 819 (4 891 bis 4 918) x 1 935 (2 003) x 1 788 bis 1 719 (1 719 bis 1 731) Millimeter; Leergewicht: 2 075 bis 2 235 (2 185 bis 2 260) Kilogramm; Kofferraumvolumen: 690-2 010 (650-1 720) Liter; 0- 100 km/h: 5,3 bis 8,6 (5,9 bis 7,0) Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 210 bis 250 (226 bis 247) km/h; ECE-Verbrauch: 5,6 bis 11,5 (7,2 bis 9,0) Liter pro 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 146 bis 269 (189 bis 211) g/km; Preise: 53 500 bis 76 900 (66 100 bis 67 000) Euro (in Klammern die Werte für das GLE Coupé).



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Komfort an die Spitze
Die Mercedes-Benz M-Klasse gehört seit mehr als zwei Jahrzehnten zu den erfolgreichsten SUV-Vertretern überhaupt. Damit das auch in Zukunft so bleibt, wurde bei der vierten Generation nichts dem Zufall überlassen.
Mercedes-Benz GLE 400 d 4MATIC, AMG-Line, selenitgrau, designo Leder Nappa,  magmagrau/schwarz // Mercedes-Benz GLE 400 d 4MATIC, AMG-Line, selenite grey, designo nappa leather magma grey/black 

(Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,5-7,0 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 199-184 g/km)  //  (combined fuel consumption: 7.5–7.0 l/100 km; combined CO2 emissions: 199–184 g/km)
Skoda Karoq: Ein echter Kumpel
Der Yeti war gestern. Die Zeiten, in denen man einen kompakten SUV mit Skoda-Emblem mögen konnte oder eben nicht, sind vorüber. Jetzt hat der Mainstream Einzug gehalten. Der Karoq ist einer, der auch mal zupacken kann.
Peugeot 5008: Vom Minivan zum SUV
2009 lancierte Peugeot den siebensitzigen Minivan 5008. Im Juni folgt der Nachfolger. Wohl ähneln beide sich optisch und in der technischen Ausrichtung, dennoch will Peugeot den Minivan zum Sport Utility Vehicle (weiter-)entwickelt haben.
Peugeot 5008
Ford Kuga: Auch Augen und Ohren fahren mit
Dynamischer und aufgeräumter fährt der Kuga vor, nachdem ihm Ford ein Facelift verpasste. Gleichzeitig wurde der Mittelklasse-SUV mit neuen Technologiefeatures und Assistenzsystemen ausgestattet. Die Einstiegspreise bleiben aber unverändert.
Ford Kuga
Jaguar F-Pace : Raubkatze auf Abwegen
Fast schien es so, als hätte die englische Nobelmarke Jaguar den SUV-Boom vollkommen verschlafen, doch wollen sich die Briten gleich mit den Besten des Performance-Crossover-Segments messen.
Jaguar F-Pace